Vorberichte

GMC 21: Grabinski und Coga führen Rückkehr nach Köln an

Marcel Grabinski (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Am Samstag kehrt GMC nach einem Jahr nach Köln zurück. Hatte man im vergangenen Jahr noch drei Titelkämpfe im Programm, steht nun nur der GMC-Champion Marcel Grabinski im Käfig, um seinen Titel zu verteidigen. Dafür bekommen Fans neben dem zweiten GMC-Fight von Max Coga und einem richtungsweisenden Duell zwischen Alexander Vertko und Anatolij Baal auch jede Menge Newcomer und Lokalmatadore zu sehen.

Marcel Grabinski ist zurück im GMC-Käfig. Der Düsseldorfer hatte sich im vergangenen Jahr mit seinem dritten Sieg in Serie und zuvor seiner ersten GMC-Titelverteidigung abgemeldet, um sich auf seine wachsende Familie zu konzentrieren. Aus dem geplanten Comeback im März wurde nun der September, doch nun ist Grabinski, der sich noch beim American Top Team an der Seite von Dustin Poirier auf den Titelkampf vorbereitet hat, wieder da und bereit, UFC-Veteran Will Chope in Deutschland willkommen zu heißen.

Der weit gereiste Amerikaner wird bei GMC debütieren. Der 28-Jährige gehört zu den aktivsten Kämpfern des Planeten, kommt mit Muay-Thai- und Kickbox-Kämpfen schon mal auf zwanzig Duelle pro Jahr. 2014 stand Chope sogar kurzzeitig bei der UFC unter Vertrag und kämpfte gegen Max Holloway. Nachdem herauskam, dass er wegen häuslicher Gewalt aus der US Army rausgeflogen war, entließ ihn die UFC noch am Tag seines geplanten zweiten UFC-Kampfes. Im Anschluss verdingte sich Chope vor allem in Asien bei diversen Ligen. Zuletzt gewann er vier von fünf Kämpfen, unterbrochen von einer Niederlage im Weltergewicht in Italien gegen Gianni Melillo.

Coga vor zweitem Auftritt bei GMC

Zuvor will Max Coga den bitteren Nachgeschmack seines GMC-Debüts wegwischen. Der Frankfurter feierte im Juni in Berlin seine langerwartete GMC-Premiere, musste dann jedoch ein Unentschieden gegen Damien Lapilus hinnehmen. Der Franzose hatte dabei sowohl auf der Waage zu viele Kilos drauf als auch im Kampf zu unlauteren Mitteln gegriffen.

Ein unbefriedigendes Ergebnis für Coga, der nun auf den Griechen Athinodoros Michailidis trifft. Der 37-Jährige ist ein erfahrener Standkämpfer mit zahlreichen Siegen im Kickboxen. Im MMA sind seine Erfolge hingegen überschaubar. Michailidis kämpfte bereits gegen das heutige UFC-Federgewicht Nad Narimani und stand Robin van Roosmalen im MMA-Debüt gegenüber, hat aber nur zwei der letzten sieben Kämpfe gewonnen. Alles andere als ein klarer Sieg von Max Coga wäre eine Sensation.

Vertko und Baal im potenziellen Kampf des Abends

Zwischen Coga und dem Titelkampf gibt es für Fans einen Leckerbissen zu sehen, nämlich das Duell zwischen Alexander Vertko und Anatolij Baal. Für Baal geht es nach seinem Unentschieden in Berlin gegen Ozan Aslaner direkt weiter mit dem nächsten Duell auf dem Weg Richtung Titel. Dorthin will der Böblinger, auch wenn sein letzter Sieg bei GMC schon ein paar Jahre zurückliegt.

Und mit Vertko als Gegner wird es nicht gerade einfach für den „Siberian Tiger“, denn Vertko ist in Deutschland in sechs Kämpfen noch unbesiegt, amtierender Big-Game- und Fair.FC-Champion und tritt nun zum ersten Mal mit dem MMA Spirit im Rücken in den Käfig. Vertko debütierte im vergangenen Jahr mit einem Sieg über Aslaner bei GMC, hat Baal also schon etwas voraus.

Kölner Lokalmatadore in der Lanxess Arena

Natürlich dürfen in Köln auch Kämpfer der Kölner Gyms nicht fehlen. Allen voran der Combat Club, der gleich vier Kämpfer ins Rennen schickt. Urgestein Mick Mokoyoko bekommt es dabei mit Rene Runge zu tun. Während Mokoyoko zuletzt zwischen Siegen und Niederlagen schwankte, kommt Runge mit zwei Siegen in Folge zu seinem GMC-Debüt. Geht es nach dem Gesetz der Serie, müsste Mokoyoko den Kampf gewinnen, nachdem er sein letztes Duell bei We Love MMA gegen Adrian Zeitner verlor.

Neben Mokoyoko stehen auch Hamed Gelitsch (gegen Muhammed Celebi), Kennedy Rayomba (gegen Zoran Dod) und Andrii Shtefan (gegen Leon Neumann) vom Combat Club Cologne im Käfig. Mit Schwergewicht Hamun Bahadorvand ist auch die Kölner Boxing Company vertreten, er kämpft gegen Nino Belov. Und ein kleines Heimspiel erhält auch Karsten Liebich aus dem Erfstädter Chiyoko-Gym, wenn er sich dem Polen Dariusz Rodak stellt.

Dulatov-Brüder vor GMC-Debüt

Bisher standen sie vor allem auf dem Laufsteg im Scheinwerferlicht, nun wird es auch im Käfig auf Islam und Jabrail Dulatov gerichtet sein. Die beiden Brüder, die als Models für große Mode-Marken arbeiten, wollen nun auch als MMA-Profis in die Schlagzeilen.

Bisher traten beide ausschließlich als Amateure bei Integra FC in den Käfig, Islam gewann vier von fünf, Jabrail nur zwei von sechs Kämpfen. Jetzt folgt der Wechsel zu den Profis und zu GMC. Islam Dulatov steht dabei dem Hannoveraner Gjoni Palokaj gegenüber, Jabrail bekommt es mit dem Liechtensteiner Kickboxer Daniel Vogel zu tun.

GMC findet am Samstag, 7. September in der Kölner Lanxess Arena statt. Ran Fighting überträgt live ab 18:00 Uhr, ab 22:40 Uhr geht es parallel auf ProSieben MAXX weiter.

Das Programm in der Übersicht:

GMC 21
7. September 2019
Lanxess Arena, Köln

Titelkampf im Leichtgewicht
Marcel Grabinski (c) vs. Will Chope

Alexander Vertko vs. Anatolij Baal
Max Coga vs. Athinodoros Michailidis
Mick Mokoyoko vs. Rene Runge
Islam Dulatov vs. Gjoni Palokaj
Hamed Gelitsch vs. Muhammed Celebi
Kennedy Rayomba vs. Zoran Dod
Jabrail Dulatov vs. Daniel Vogel
Dariusz Rodak vs. Karsten Liebich
Anna Isabella Hübsch vs. Katharina Dalisda
Lukasz Zielonka vs. Mehmet Nurioglu
Nino Belov vs. Hamun Bahadorvand
Leon Neumann vs. Andrii Shtefan