Vorberichte

Glory 75: Adamchuk fordert Petch, Styben will in die Top 5

Am Samstagabend startet auch Glory Kickboxing ins Jahr 2020. Im niederländischen Utrecht kommt es zur ersten Veranstaltung des neuen Jahres und der 75. Insgesamt. Dabei kommt es zu einem Rückkampf um den Titel im Federgewicht zwischen Champion Petchpanomrung Kiatmookao und Serhiy Adamchuk. Zuvor will Jakob Styben den nächsten Schritt auf dem Weg zur Spitze gehen.

Aller guten Dinge sind drei für Serhiy Adamchuk. Bereits zwei Mal stand der Ukrainer mit Champion Petchpanomrung Kiatmookao im Glory-Ring, beide Male ging der Thailänder als Sieger hervor. Im dritten Anlauf soll es endlich klappen und der Ukrainer zurück auf den Glory-Thron im Federgewicht, wo er bereits 2015 saß und in der zweiten Titelverteidigung von Gabriel Varga bezwungen wurde.

Anders als etwa Marat Grigorian, der mit jedem Kampf gegen Sitthichai Sitsongpeenong einem Erfolg näherkam, entfernte sich Adamchuk zuletzt von einem Sieg über Petch. Hatte er im ersten Duell noch einen Punktrichter auf seiner Seite, wertete diese im Rückkampf vor einem Jahr geschlossen für Petchpanomrung. Mit zwei Siegen gegen Abraham Vidales und Aleksei Ulianov im Rücken will Adamchuk nun diesen Aufwind nutzen, um den ersten Sieg zu feiern. Zumal sich der Champion in seinem letzten Kampf nur zu einem Unentschieden gegen Kevin VanNostrand quälte, seinen Titel aber damit trotzdem zum bereits dritten Mal verteidigte.

Aus deutscher Sicht ist vor allem der Kampf davor zwischen Jakob Styben und Yousri Belgaroui interessant, geht es hier doch um eine Platzierung in den Top 5 und eventuell sogar eine Titelchance für Styben. Dieser hat zwar erst einen Sieg bei Glory unter Dach und Fach gebracht, als er im Oktober in Düsseldorf gegen Kevin van Heeckeren gewann, davor lieferte er jedoch Ertugrul Bayrak, der zuletzt Champion Alex Pereira um den Titel forderte, einen harten Kampf und verlor nur haarscharf durch geteilten Punktentscheid.

Im 27-jährigen Tunesier steht Styben jetzt erneut ein harter Gegner gegenüber, dem jedoch in den letzten Jahren etwas die Konstanz fehlte. 2017 gewann er noch gegen Pereira ein Mittelgewichtsturnier in Dänemark, seitdem konnte er den Brasilianer nicht mehr besiegen und ging im Juli 2018 sogar in der ersten Runde K.o. In seinen letzten sechs Kämpfen wechselten sich stets Siege mit Niederlagen ab, da Belgaroui seinen letzten Kampf gegen Ulrik Bokeme gewinnen konnte, wäre dem Gesetz der Serie entsprechend nun wieder eine Niederlage zu erwarten.

Styben ist dabei nicht der einzige Kämpfer aus Deutschland im Programm, denn auch der „Viking“ Vincent Foschiani wird wieder im Ring stehen. Der Kämpfer vom Bodensee, der sich derzeit im Colosseum-Gym von Utrecht auf den Einsatz vorbereitet, will gegen den Glory-Debütanten Sijun Jin, den „Korean Psycho“, seinen ersten Sieg bei Glory feiern.

Darüber hinaus können sich Kickbox-Fans auf Kämpfe von Tyjani Beztati gegen Michael Palandre und Harut Grigorian gegen Jamie Bates im Hauptprogramm sowie Einsätze von Roel Mannart gegen Sergej Maslobojev und der zweifachen früheren Titelträgerin Anissa Meksen gegen Ji-Waen Lee freuen.

Das Programm in der Übersicht:

Glory 75
29. Februar 2020
Central Studios, Utrecht, Niederlande

Glory 75 (ab 21 Uhr auf ranFighting.de und dem UFC Fight Pass)

Titelkampf im Federgewicht
Petchpanomrung Kiatmookao vs. Serhiy Adamchuk

Jakob Styben vs. Yousri Belgaroui
Tyjani Beztati vs. Michael Palandre
Harut Grigorian vs. Jamie Bates

Superfight Series (ab 19 Uhr auf ranFighting.de und dem UFC Fight Pass)

Roel Mannaart vs. Sergej Maslobojev
Anissa Meksen vs. Ji-Waen Lee
Guerric Billet vs. Artur Saladiak
Vincent Foschiani vs. Sijun Jin
Mohamed Hendouf vs. Bruno Gazani

Vorprogramm (ab 17 Uhr auf Youtube)

Bowie Zonneveld vs. Antonio Campoy
Lorena Klijn vs. Almira Tinchurina