Vorberichte

Glory 65: Pereira und Sitthichai setzen Titel aufs Spiel

Die Niederlande steht immer wieder weit oben im Glory-Jahreskalender, doch zum ersten Mal geht es nach Utrecht für Glory 65. Der Grund liegt auf der Hand, denn mit dem ansässigen Colosseum Gym kann man auf einen starken Pool an Kämpfern zurückgreifen, um das Programm zu füllen. Allen voran Lokalmatador und Ex-Champion Jason Wilnis.

Der 28-Jährige führt das Programm in Utrecht gemeinsam mit seinem alten Bekannten, dem Mittelgewichts-Champion Alex Pereira, an. Die beiden kennen sich gut und standen bereits zwei Mal gegeneinander im Ring. Beide Male siegte Jason Wilnis, zuletzt vor vier Jahren in einem Glory-Turnier in Abu Dhabi. Der Niederländer greift zudem zum zweiten Mal nach der Krone von Glory, nachdem er vor zwei Jahren von Simon Marcus entthront wurde. Für Pereira ist die Fahrtrichtung indes klar. Der Brasilianer kassierte die erste Niederlage gegen Wilnis vor Jahren in seiner Heimat, nun möchte er sich dafür bei Wilnis revanchieren und seinen Gürtel zum vierten Mal verteidigen.

Zuvor kommt es zum bereits fünften Duell zwischen Leichtgewichts-Champion Sitthichai Sitsongpeenong und Herausforderer Marat Grigorian. Bisher ging Grigorian vier Mal mit einer Niederlage im Gepäck nach Hause, zuletzt konnte er jedoch mit seiner Leistung vereinzelte Punktrichter dazu bringen, Kämpfe gegen Sitthichai für ihn zu werten, nur zum Sieg reichte es noch nicht. Trotzdem war Grigorian damit einem Sieg gegen den Champion schon näher, als jeder andere Glory-Kämpfer mit Ausnahme von van Roosmalen, gegen den Sitsongpeenong seine einzige Niederlage in der Organisation einstecken musste.

Auch in den weiteren beiden Kämpfen geht es im Mittelgewicht zur Sache. So stellt sich Yousri Belgaroui nach zwei erfolglosen Titelkämpfen dem 22-Jährigen Donovan Wisse in den Weg, um dessen Weg in den Titelkampf aufzuhalten. Und Eyevan Danenberg wechselt aus dem Weltergewicht nach oben für einen Kampf gegen den Franzosen Yassine Ahaggan.

In der Superfight Series greift mit Tyjani Beztati der nächste Kämpfer aus dem Utrechter Gym ein, um sich mit dem Kanadier Josh Jauncey einen Kampf um eine potenzielle Titelchance zu verdienen. Beztati verlor bei Glory nur gegen Stoyan Koprivienski und Champion Sitthichai. Eine Niederlage konnte er bereits ausgleichen, vielleicht er nur einen Sieg von der Chance auf die zweite Revanche entfernt.

Zudem kämpfen Sofia Olofsson und Christi Brereton um die Möglichkeit, in fünf Wochen in Paris gegen Anissa Meksen um den Titel anzutreten. Weiterhin steht Schwergewicht Junior Tafa nach seiner Vertragsverlängerung wieder im Ring und trifft auf Cihad Kepenek. Zudem macht Dani Traoré im Vorprogramm seinen zweiten Kampf für die Organisation. Der Reutlinger hat sich schon für sein Glory-Debüt in Utrecht vorbereitet und genießt nun quasi Heimvorteil gegen Ammari Diedrick.

Glory 65 beginnt mit den Vorkämpfen am Freitag, 17. Mai um 17:45 Uhr auf dem UFC Fight Pass und dem Youtube-Kanal von Glory. Um 19 Uhr beginnt dann die Superfight Series, die sowohl auf dem UFC Fight Pass als auch auf ran Fighting übertragen wird. Das Hauptprogramm ab 21 Uhr läuft dann exklusiv auf ran Fighting.

Das Programm in der Übersicht:

Glory 65
17. Mai 2019
Central Studios in Utrecht, Niederlande

Titelkampf im Mittelgewicht
Alex Pereira vs. Jason Wilnis

Titelkampf im Leichtgewicht
Sitthichai Sitsongpeenong vs. Marat Grigorian

Yousri Belgaroui vs. Donovan Wisse
Eyevan Danenberg vs. Yassine Ahaggan

SuperFight Series (UFC.tv / ran Fighting)
Tyjani Beztati vs. Josh Jauncey
Junior Tafa vs. Cihad Kepenek
Bailey Sugden vs. Thong Fairtex
Itay Gershon vs. Luke Whelan
Sofia Olofsson vs. Christi Brereton

Vorprogramm (UFC.tv / Youtube)
Matt Baker vs. Kevin van Heeckeren
Dani Traoré vs. Ammari Diedrick
Jos van Belzen vs. Percy de Maeyer