Vorberichte

Glory 55: Belgaroui gegen Champion Pereira zum Dritten

Yousri Belgaroui (li.) fordert Champion Alex Pereira (Foto: GLORY Sports International/James Law)

Das hulu-Theater in New York wird heute Nacht Austragungsort der 55. Ausgabe von Glory. Im Big Apple kommt es dabei zu gleich zwei Titelkämpfen und dabei zu einem entscheidenden Duell im Mittelgewicht zwischen Champion Alex Pereira und Herausforderer Yousri Belgaroui. Zuvor kämpfen Kevin VanNostrand und Petchpanomrung Kiatmookao um den Interims-Titel im Federgewicht.

Aller guten Dinge sind drei. Zum dritten Mal innerhalb von nur 15 Monaten treffen sich Alex Pereira und Yousri Belgaroui im Ring und zum zweiten Mal steht dabei Pereiras Mittelgewichtstitel auf dem Spiel. Pereira gewann den Titel im vergangenen Jahr überraschend gegen Simon Marcus und verteidigte den Gürtel im Dezember gegen Belgaroui. Dass der Tunesier einen so schnellen Rückkampf erhält, ist nicht nur mit seinem Sieg über den Polen Dawid Kasperski zu erklären.

Belgaroui hat zum einen bereits einen Sieg über Pereira in der Bilanz, als er ihn im vergangenen April in Kopenhagen nach Punkten besiegte und zum anderen wurde er nur wegen einer Platzwunde aus dem Rückkampf genommen. Obwohl Belgaroui zuvor bereits angezählt wurde, fehlt also ein klarer Sieg Pereiras, um wirklich als besserer Kämpfer zu gelten. Das kann der Brasilianer heute Nacht unter Beweis stellen.

Holt VanNostrand den zweiten Interims-Titel?

Ursprünglich hätte an dieser Stelle auch der Niederländer Robin van Roosmalen seinen Gürtel verteidigen sollen. Nach einer Verletzung im Training lobt Glory nun erneut einen Interims-Titel aus. Mit diesem hat Kevin VanNostrand bereits Erfahrung, der Amerikaner konnte sich im vergangenen Jahr in einem Herausforderer-Turnier durchsetzen und anschließend gegen Anvar Boynazarov den Interims-Titel gewinnen. Im Vereinigungskampf hatte er jedoch kein Glück und zog gegen van Roosmalen den Kürzeren.

Eigentlich gegen Massaro Glunder eingeplant, trifft VanNostrand nun auf den jungen Thai Petchpanomrung Kiatmookao, der sich seine zweite Titelchance mit zuletzt zwei äußerst spektakulären Siegen verdiente, indem er erst Zakaria Zouggary per Head Kick und in Lille Abdellah Ezbiri mit einem wunderschönen eingesprungenen High Kick ausknocken konnte. Gegen VanNostrand muss Petchpanomrung nun seinen Platz in der Rangliste verteidigen, möchte er seine Titelchance bewahren.

Im weiteren Verlauf des Hauptprogramms greift Glory wieder auf den regionalen Bestand zurück. So trifft Schwergewicht Anthony McDonald auf den Australier Junior Tafa, Nate Richardson will gegen Victor Pinto seinen zweiten Glory-Sieg einfahren und Nick Chasteen bekommt es mit dem bei Glory in drei Duellen ungeschlagenen Elvis Gashi zu tun.

Doumbe und van Soest in der Superfight Series

Auch in der Superfight Series finden sich namhafte Kämpfer wieder. Allen voran ex-Champion Cedric Doumbé. Der 25-jährige eroberte 2016 den Weltergewichtstitel von Nieky Holzken und verteidigte ihn anschließend zwei Mal, bevor er in einem engen Duell Murthel Groenhart unterlag und den Gürtel wieder verlor. Seitdem versucht der Franzose, sich eine weitere Chance auf den Gürtel zu verdienen. Nach einem Sieg über Yohan Lidon zog er zwar den Kürzeren gegen Alim Nabiev, zuletzt schlug er jedoch in Lille Thongchai Sitsongpeenong mit einer brachialen Rechten K.o. Nun geht es gegen den Argentinier Alan Scheinsohn.

Zuvor kehrt die „Timebomb“ Tiffany van Soest in den Ring zurück. Die Amerikanerin wurde im Dezember von Anissa Meksen entthront und nahm sich seitdem eine kleine Pause vom Kämpfen. Nun soll ein erneuter Anlauf auf den Titel erfolgen, im ersten Schritt geht es dabei gegen die schwedische Muay-Thai-Kämpferin Sofia Olofsson, die ihr Glory-Debüt feiert.

Glory 55 wird auch in Deutschland live übertragen. DAZN beginnt um 3:30 Uhr mit der Übertragung. Die Superfight Series läuft zuvor ab 1 Uhr wie gewohnt sowohl auf DAZN als auch auf dem UFC Fight Pass.

Das Programm in der Übersicht:

GLORY 55
20. Juli 2018
Hulu Theater in New York, New York, USA

Titelkampf im Mittelgewicht
Alex Pereira vs. Yousri Belgaroui 

Interims-Titelkampf im Federgewicht
Kevin Vannostrand vs. Petchpanomrung Kiatmookao 

Junior Tafa vs. Anthony McDonald 
Victor Pinto vs. Nate Richardson 
Elvis Gashi vs. Nick Chasteen 

Superfight Series
Cédric Doumbé vs. Alan Scheinson
Tiffany Van Soest vs. Sofia Olofsson 
Itay Gershon vs. Trevor Ragin 
Asa Ten Pow vs. Justin Greskiewicz 
Joe Taylor vs. Jacob Rodriguez 

Vorprogramm
Ahmad Ibrahim vs. Jonathan Di Bella 
Zarrukh Adashev vs. Geoffrey Then 
John Morehouse vs. Brandon Cuttino 
Jennie Nedell vs. Chavella Lee 
Avaz Achilov vs. Malik Blake 
Omar Ahmed vs. Niko Tsigaris