Vorberichte

Glory 51: Doumbè vs. Nabiev

Bisher war für Glory 51 am 3. März lediglich der Kampf zwischen Badr Hari und Hesdy Gerges veröffentlicht worden. Das Programm hat nun mit einem Schlag gehörigen Zuwachs bekommen, der sich gewaschen hat.

Weltergewicht: Danenberg, Vienot, Thongchai oder Scheinson?

Ein klein bisschen verwundert darf man bei der Besetzung des Contender-Tournaments schon sein. Ok, Eyevan Danenberg hat sich nach zuletzt zwei überzeugenden Siegen gegen Jamie Bates und Wellington Uega sicherlich eine Teilnahme verdient. Sein Halbfinal-Gegner Jimmy Vienot aus Frankreich verlor sein Debüt bei Glory 47 einstimmig nach Punkten gegen Alim Nabiev, zeigte aber eine respektable Leistung. Allerdings wird es auch in seinem zweiten Kampf für Glory kein Zuckerschlecken werden. Doch wer da hin will, wo Murthel Groenhart derzeit ist, der muss auch solche Aufgaben meistern können.

Eine ausgeglichene Bilanz hat der Thailänder Thongchai Sitsongpeenong vorzuweisen. Nach seinem Auftaktsieg gegen Casey Greene setzte es bei Glory 38 eine vorzeitige Niederlage gegen Murthel Groenhart. Dabei wurde deutlich, dass Thongchai nicht sonderlich vertraut mit den Regeln bei Glory war, denn er kassierte auch einen Punktabzug. Sein Gegner wird der Argentinier Alan Scheinson sein, welcher nach zwei sehr knappen Niederlagen gegen Karim Benmansour und Murthel Groenhart zuletzt bei Glory 46 in China einen mehrheitlichen Punktsieg gegen Shaghai Gao feiern konnte. Trotzdem muss eine Leistungssteigerung her, wenn er ein Wort um den Gesamtsieg mitsprechen möchte.

Knackt Nabiev auch Doumbè?
Die Paarung zwischen Ex-Champion Cedric Doumbè und Senkrechtstarter Alim Nabiev ist nach den zuletzt gezeigten Leistungen beider Kämpfer schon ein Leckerbissen. Doumbè zeigte sich bei Glory 47 bestens erholt von der Niederlage und dem Titelverlust gegen Murthel Groenhart und siegte deutlich gegen seinen Landsmann Yohan Lidon. Auch wenn nicht jeder den Stil des Franzosen mit seinen schauspielerischen Einlagen mag, er ist ungeheuer effektiv und gerade gegen Lidon musste er noch nicht einmal an seine eigentliche Leistungsgrenze gehen. Alim Nabiev hingegen ließ binnen kürzester Zeit zwei Siege gegen Jimmy Vienot und dann auch noch gegen Nieky Holzken folgen. Mit gerade mal 23 Jahren ist Nabiev noch lange nicht am Ende seiner Leistung angekommen und wer ihm gegen Holzken den Sieg schon nicht zugetraut hatte, der wird ihn nun mit anderen Augen betrachten.

Beztati und Glunder unter Zugzwang
Nach fünf Siegen in Folge wollte Tyjani Beztati bei Glory 49 den größten Coup landen und sich den Sieg im Contender-Tournament im Leichtgewicht holen, wurde dann aber etwas überraschend im Finale von Stoyan Koprivlenski aus Bulgarien gestoppt. Ein neuer Anlauf in Richtung Titelkampf soll für den "Wonderboy" in Rotterdam unternommen werden, wenn er auf Josh Jauncey treffen wird. Dieser hat bisher elf Kämpfe bei Glory bestritten und zählt damit zu den eifrigsten. Auch wenn es zuletzt mehr ein auf und ab für den Kanadier war. Nach dem Sieg gegen Johan Tkac folgten zwei sehr knappe Niederlagen gegen Anatoly Moiseev und Christian Baya. Bei Glory 40 kehrte er mit einem vorzeitigen Sieg gegen Antonio Gomez zurück, verlor dann aber überraschend gegen Elvis Gashi. Und in Rotterdam?

Noch bei Glory 42 stand Massaro Glunder kurz vor einem Titelkampf, musste sich im Finale des Turniers gegen Team-Kollege Christian Baya geschlagen geben. Auch danach sollte es nicht wirklich besser für Glunder laufen, denn es folgten gegen Zakaria Zouggary und Dylan Salvador zwei weitere Niederlagen. Gegen Victor Pinto aus Frankreich sollte also unbedingt ein Sieg her, um sich für die anstehenden Events in eine bessere Position zu bringen. Pinto hingegen gewann seinen letzten Kampf gegen Adrian Maxim nur knapp nach Punkten und auch für ihn wäre ein Sieg sicherlich förderlich wenn er in der Zukunft sich Hoffnungen auf mehr machen möchte.

Der eine oder andere Kampf wird in den kommenden Wochen garantiert noch bestätigt werden. Denkbar wäre auch, dass Robin van Roosmalen wieder in den Ring zurückkehren wird. Ein logischer Schritt für eine Veranstaltung in Holland. Da er aber seinen Titel verteidigen muss und das gegen den US-Amerikaner Kevin VanNostrand, darf man hier eher davon ausgehen, dass es diesen Kampf höchstwahrscheinlich in den USA geben wird.

Glory 51
3. März 2018
Ahoy, Rotterdam


Glory 51: Rotterdam

Badr Hari vs. Hesdy Gerges

Finale im Weltergewichts-Turnier
Danenberg / Vienot vs. Thongchai / Scheinson

Tomas Mozny vs. Daniel Skvor

Halbfinale im Weltergewichts-Turnier
Eyevan Danenberg vs. Jimmy Vienot
Thongchai Stisongpeenong vs. Alan Scheinson

Glory - Superfight Series

Cedric Doumbè vs. Alim Nabiev
Miles Simson vs. TBA
Tyjani Beztati vs. Josh Jauncey
Massaro Glunder vs. Victor Pinto