Vorberichte

Glory 41: van Roosmalen bekommt Titelchance

Robin van Roosmalen bei Glory 41. (Foto: Glory Sports International)

Am 20. Mai kehrt Glory mit Event Nr. 41 zurück nach Holland. Dieser wird jetzt aber nicht wie man vielleicht vermuten würde in Amsterdam oder Rotterdam stattfinden. Vielmehr hat man sich mit den Brabanthallen von Den Bosch für ein komplett neues Umfeld entschieden.

Bereits zwei Monate im Voraus steht der Hauptkampf fest, zumindest die eine Hälfte. "Pokerface" Robin van Roosmalen wird nach seinem MMA-Ausflug wieder zu Glory zurückkehren und möchte sich vor seiner Haustür erneut den Gürtel um die Hüften schnallen, welcher ihm bis Glory 37 in Los Angeles noch gehört hatte, den er dort aber aberkannt bekam. Der Grund dafür war, das van Roosmalen bei der offiziellen Waage nicht das erforderliche Gewicht bringen konnte.

Auch wenn dessen Ecke beteuerte, dass man auf der Waage im Hotel noch absolut im Limit gewesen sei, so sah es auf der offiziellen Waage leider ganz anders aus. Zwar stieg der 27-Jährige dennoch gegen Matt Embree in den Ring, den Titel war er trotzdem los, da lediglich der Kanadier darum hätte kämpfen dürfen und er wäre im Falle eines Sieges auch der neue Champion im Federgewicht gewesen. Wie allgemein bekannt sein dürfte, behielt van Roosmalen durch einen technischen K.o. in der vierten Runde die Oberhand.

War dessen Gegner sein wird steht bisher noch nicht fest, da der nächste Herausforderer erst bei Glory 39 am 25. März in Brüssel gekürt wird. Dort wird der ehemalige Titelträger Serhiy Adamchuk zum Kreis der Favoriten gehören. Der Ukrainer in Diensten des Mike's Gym nahm sich wegen eines tragischen Zwischenfalls in der Familie, sein Bruder starb bei einem Verkehrsunfall, eine Auszeit und wird in Brüssel sein Comeback geben.

Darüber hinaus wird der Thailänder Petchpanomrung Kiatmookao mit im Feld derer stehen, die sich eine Chance auf einen Titelkampf verdienen möchten. Sein Debüt gab dieser bei Glory 35 in Nizza und beeindruckte bei seinem Punktsieg gegen Stanislav Renita durch seine brachialen Kicks. Ob der damit auch in Brüssel punkten kann?

Komplettiert wird das Feld mit Alexei Ulyanov aus Russland und Nafal Bilalovski aus Belgien. Für beide Kämpfer wird es der erste Auftritt beim derzeitigen Branchenprimus sein. Einer dieser vier Kandidaten wird am Ende des Abends als neuer Gegner von Robin van Roosmalen feststehen.