Vorberichte

Glory 39: Doumbè vs. Kongolo III

Am 25. März gastiert Glory zum ersten Europa-Event in 2017 im Forest National von Brüssel. Neben zwei Titelkämpfen und dem Contender-Tournament im Leichtgewicht wird es auch eine Reihe von interessanten Superfights geben.

Titelkampf im Weltergewicht: Doumbè vs. Kongolo III

Bei Glory Collision im vergangenen Dezember schockte Cedric Doumbè die Zuschauer, indem er den bis dato bei Glory ungeschlagenen Nieky Holzken nach Punkten bezwingen und ihm dessen Titel im Weltergewicht abnehmen konnte. Nun muss der Franzose beweisen, dass der Sieg kein Zufall war und dass ausgerechnet gegen einen Kämpfer, gegen den er bisher zweimal im Ring gestanden und zweimal das Nachsehen hatte. Der Schweizer Yoann Kongolo wird nach Glory 29 im vergangenen Jahr nun seine zweite Möglichkeit bekommen, um den Titel im Weltergewicht zu kämpfen. Möglich wurde dies durch den Sieg im Contender-Tournament bei Glory 37 in Los Angeles. Dort ließ er weder Konstantin Khuzin noch Karim Benmansour eine Chance. Wird er gegen Doumbè auch ein drittes Mal siegreich sein?

Titelkampf im Leichtgewicht: Sitthichai vs. Salvador III

In seinem letzten Kampf verteidigte Leichtgewichts-Champion Sitthichai Sitsongpeenong seinen Titel erfolgreich gegen Marat Grigorian. Nun steht bereits die nächste Titelverteidigung gegen Dylan Salvador aus Frankreich an. Salvador gewann im Rahmen der Glory-Superfight Series von Oberhausen das Contender-Tournament mit Siegen über den hochfavorisierten Anatoly Moiseev sowie im Finale gegen Hysni Beqiri. Für beide Kämpfer wird es nicht die erste Begegnung im Ring sein. 2014 standen sich beide bei der Victory II Veranstaltung in Levallois gegenüber - Sitthichai gewann nach Punkten. Nur ein Jahr später gelang Salvador bei Kunlun Fights 24 in Verona die Revanche - ebenfalls per einstimmiger Punktentscheidung. Welcher der beiden Kämpfer wird die Serie nun für sich entscheiden können?

Glory-Superfight Series

Er hat zugegeben ein teilweise recht großes Mundwerk und weiß damit auch zu polarisieren. Der Engländer Chi-Lewis Parry schoss in der Vergangenheit immer wieder gegen Schwergewichts-Champion Rico Verhoeven und bezeichnete diesen als langweilig. Von seinen fünf Kämpfen bei Glory gewann er vier - alle vorzeitig. Darunter ist auch ein Sieg nach nur 24 Sekunden, der zu den schnellsten Knockouts in der Geschichte von Glory zählt. Parry will stärkere Gegner als bisher und mit Hesdy Gerges bekommt er auch seinen ersten wirklich großen Prüfstein. Auch wenn Gerges seine letzten drei Kämpfe verlor, so stellt der 32-jährige mehr als nur einen Prüfstein dar. Klar ist aber auch, wenn Gerges auch diesen Kampf verlieren sollte, dann wird auch für ihn die Luft dünner.

Mit Marat Grigorian und Hysni Beqiri treffen in Brüssel zwei Kämpfer aufeinander, die in ihren letzten Kämpfen jeweils eine Niederlage einstecken mussten. Während Grigorian im Titelkampf gegen Sitthichai das Nachsehen hatte, musste sich Beqiri im Finale des Contender-Tournaments gegen Dylan Salvador geschlagen geben. Leichter Favorit mag vielleicht Grigorian sein, aber Hysni Beqiri darf man nie unterschätzen und wer seinen Kampf gegen Antonio Gomez bei Glory 36 gesehen hat, der weiß auch warum.

Glory 39: Brüssel
25. März 2017
Forest National, Brüssel


Glory 39

Titelkampf im Weltergewicht
Cedric Doumbè vs. Yoann Kongolo

Superfight

Jamal Ben Saddik vs. Jahfarr Wilnis

Contender-Tournament im Leichtgewicht
- Fabio Pinca
- Tba.
- Tba.
- Tba.

Glory-Superfight Series

Titelkampf im Leichtgewicht

Sitthichai Sitsongpeenong vs. Dylan Salvador

Superfights
Hesdy Gerges vs. Chi-Lewis Parry
Marat Grigorian vs. Hysni Beqiri
Karim Benmansour vs. Harut Grigorian