Vorberichte

Glory 38: Danyo Ilunga im Tournament

Am 24. Februar geht Glory mit Event 38 im Sears Centre von Illinois in die nächste Runde. Das Programm der Veranstaltung ist nahezu komplett.

Die Trilogie zwischen Halbschwergewichts-Champion Artem Vakhitov und Saulo Cavalari bildet den Hauptkampf. Darüber hinaus war bisher nur bekannt, dass Catalin Morosanu auf Chi-Lewis Parry hätte treffen sollen. Der Engländer wurde aber jetzt von der Card genommen und wird durch Maurice Greene ersetzt. Ein Kampf der lediglich für den US-Markt interessant ist und für das aktuelle Ranking wohl keine Bedeutung haben wird.

Wer wird nächster Herausforderer von Vakhitov oder Cavalari?
Dafür wird es im Halbschwergewicht richtig interessant werden, wenn dort ein Herausforderer gesucht wird. Interessant deshalb, weil aus deutscher Sicht Danyo Ilunga einer der vier Kämpfer sein wird, die sich die Chance auf einen Titelkampf sichern möchten. Zwar verlor Ilunga bei seinem Comeback gegen Michael Duut, dafür lieferten sich beide eine Schlacht, die zu Recht als Kampf des Jahres gilt. Ilunga wird nun in seinem Halbfinale auf Ariel Machado aus Brasilien treffen. Dieser gewann zwar bei seinem Debüt gegen Pavel Zuravlev, verlor dann aber gegen Zinedine Hameur-Lain sowie Yousri Belgaroui. Sicherlich darf man den Kämpfer aus Curitiba nicht unterschätzen, aber die Chance auf den Einzug in das Finale ist für Ilunga groß.

Im zweiten Halbfinale werden sich Zack Mwekassa und Andrei Stoica gegenüberstehen. Mwekassa gewann zwar den Interims-Titel gegen Mourad Bouzidi, kassierte aber eine bittere Abreibung gegen Artem Vakhitov bei Glory 35 in Nizza. Stoica hingegen hatte bisher lediglich einen einzigen Auftritt und der ist auch schon gut drei Jahre her. Bei Glory 15 in Istanbul musste er sich nach einem spektakulären K.o. gegen Danyo Ilunga geschlagen geben.

Verwirrung im Schwergewicht

Im Grunde stehen mit Ismael Londt und Benjamin Adegbuyi bereits zwei Kämpfer fest, die ein Anrecht auf einen Titelkampf gegen Rico Verhoeven haben. Derzeit ist allerdings offen wann und ob dies überhaupt der Fall sein wird. Daher legt Adegbuyi einen Zwischenstopp ein und wird bei Glory 38 auf Anderson Silva treffen, welcher zuletzt bei Glory 33 eine T.k.o.-Niederlage gegen Rico Verhoeven einstecken musste. Der Rumäne befindet sich derzeit in ausgezeichneter Verfassung und wird auch gegen Silva den Ring als Sieger verlassen, wenn er seine gewohnte Leistung wird abrufen können.

Groenhart kehrt zurück

Nach seiner Niederlage bei Glory 34 im dritten Duell gegen Nieky Holzken kehrt Murthel Groenhart in den Ring von Glory  zurück. Der 30-Jährige wird dabei auf den Thailänder Thongchai treffen, welcher bei Glory 34 sein Debüt gab und durch K.o. gegen Casey Greene gewann. Groenhart hat nach der Niederlage von Holzken den Titel im Weltergewicht noch nicht abgeschrieben und auf dem Weg dorthin benötigt er natürlich wieder einen Sieg. Ob er das gegen den IFMA-Weltmeister von 2014 schaffen wird?

Glory 38
24. Februar
Sears Centre, Illinois


Glory-Titelkampf / Halbschwergewicht
Artem Vakhitov vs. Saulo Cavalari

Glory-Co Hauptkampf
Richard Abraham vs. Antoine Pinto

Glory-Contender Tournament / Halbschwergewicht
Danyo Ilunga vs. Ariel Machado
Zack Mwekassa vs. Andrei Stoica

Glory-Superfight Series
Benjamin Adegbuyi vs. Anderson Silva
Catalin Morosanu vs. Maurice Greene
Murthel Groenhart vs. Thongchai
Pawel Jedrzejczyk vs. Daniel Morales
Lukasz Plawecki vs. Niclas Larsen