Vorberichte

Glory 37: 2017 beginnt in Los Angeles

Das Jahr 2017 soll für Glory das bisher größte in ihrer Geschichte werden, denn ganze 18 Veranstaltungen hat man sich vorgenommen.

Der Startschuss fällt am 20. Januar 2017 im The Nove von Los Angeles. Zwar wurden bisher noch keine konkreten Namen genannt, dafür hat man schon einen groben Plan aufgestellt, was es zum Start in das neue Jahr alles geben soll. Zwei Titelkämpfe und ein Contender-Tournament werden dabei in das Programm aufgenommen werden.

Als Hauptkampf plant man derzeit den Titelkampf im Leichtgewicht. Offen ist bis jetzt natürlich, wer dabei als Champion in den Ring steigen wird. Denn am 5. November muss "Killer Kid" Sitthichai Sitsongpeenong seinen Titel zunächst gegen Marat Grigorian in Nizza verteidigen. Auch wenn Grigorian beim ersten Aufeinandertreffen, welches bei Glory 28 in Paris stattgefunden hatte, keine schlechte Performance zeigte, wird es der Belgier schon recht schwer haben, den Titel an sich zu nehmen. Auch wer der Gegner des Champions sein könnte, steht derzeit noch nicht fest. Fakt ist, bei den beiden noch ausstehenden Veranstaltungen in diesem Jahr ist bisher kein Contender-Tournament angesetzt. Es wäre allerdings gut möglich, dass dies bei Glory 36 am 10. Dezember in Oberhausen der Fall sein könnte. Falls nicht, könnte Anatoly Moiseev aus Russland sicherlich einer der aussichtsreichsten Kandidaten für einen Titelkampf sein.

Erst am vergangenen Wochenende krönte sich "Pokerface" Robin van Roosmalen dank einer sehr dominanten Vorstellung zum neuen Titelträger im Federgewicht. Dabei wirkte der Holländer deutlich explosiver und kraftvoller als noch in den Kämpfen davor. Aller Voraussicht nach wird dessen Gegner erneut ein Kanadier sein, wie auch schon Gabriel Varga. Matt Embree überzeugte bei seinem Debüt bei Glory 33 mit zwei vorzeitigen Siegen und dem damit verbundenen Gewinn des Contender-Turniers. Klar hatte er mit Chi-Bin Lim und Giga Chikadze respektable Gegner, ein Robin van Roosmalen ist dann aber schon ein ganz anderes Kaliber. Sollte sich keiner der beiden Akteure verletzen, so wird es mit ziemlicher Sicherheit diesen Kampf geben, auch wenn er bisher offizielle von Glory noch nicht bekanntgegeben wurde.

Die dritte Option wird ein Contender-Tournament im Weltergewicht sein. Man sucht also nach einem neuen Herausforderer für Nieky Holzken, welcher gerade seinen Titel erfolgreich gegen Murthel Groenhart verteidigen konnte. Ein möglicher Kandidat dafür könnte Cedric Doumbè aus Frankreich sein, welcher in den vergangenen Tag schon einige Giftpfeile in Richtung Holzken abgeschossen hat. Da man aber wie eingangs erwähnt ganze 18 Veranstaltungen plant, können auch durchaus Kämpfer zum Einsatz kommen, die man bisher nicht auf dem Plan hatte.