Vorberichte

Glory 35: Schwergewichts-Tournament komplett

Noch bevor Glory seinen nächsten Event am 21. Oktober in Denver abhalten wird, wurden frühzeitig schon die Weichen für Glory 35 am 5. November in Nizza gestellt und das mit einem Programm, welches von der ersten Ankündigung bis heute immer stärker wurde.

Über die beiden Titelkämpfe (Sitthichai vs. Grigorian und Vakhitov vs. Mwekassa) hatten wir bereits berichtet. Nun wurde auch das Contender-Tournament im Schwergewicht komplettiert und das mit sehr bekannten Namen.

Wie GNP1.de bereits veröffentlichte, werden im ersten Halbfinale "The Scorpion Sting" Mladen Brestovac und Jahfarr Wilnis aus den Niederlanden sich im Ring gegenüberstehen. Im zweiten Halbfinale werde sich Benjamin Adegbuyi und Hesdy Gerges um das zweite Final-Ticket streiten.

Adegbuyi hatte bereits bei Glory 22 und Glory 31 die Chance erhalten, sich den Titel von Rico Verhoeven zu holen. Es waren zwei absolut vergebliche Anläufe des Rumänen mit nigerianischen Wurzeln. Während er bei Glory 22 im vergangenen Jahr den Champion noch über die volle Distanz von fünf Runden zwang, ging er bei Glory 31 im vergangenen Dezember bereits in der ersten Runde schwer K.o. In diesem Jahr meldete sich Adegbuyi mit drei Siegen in Folge zurück und möchte nun einen neuen Anlauf zu einem Titelkampf unternehmen.

Hesdy Gerges hingegen lieferte sich bei Glory 31 in Amsterdam einen äußerst engen Kampf mit Nummer eins Herausforderer Ismael Londt und verlor diesen denkbar knapp mit 1-2 Punktrichterstimmen. Ein Urteil, welches nicht ganz unumstritten war und dass man Gerges nun einen Platz in diesem Contender-Tournament einräumt, ist eigentlich nicht mehr als richtig. Bei den schweren Jungs ist ja bekanntlich alles möglich. Auch wenn im Vorfeld viele über Adegbuyi, Gerges oder Brestovac sprechen - so darf man auch einen Jahfarr Wilnis nicht außer Acht lassen.

Er ist der Nummer eins Herausforderer im Halbschwergewicht und wird in Nizza einen kurzen Zwischenstopp einlegen um gegen Pavel Zuravlev aus der Ukraine anzutreten. Die Rede ist von Zinedine Hameur-Lain, welcher bei Glory 32 in beeindruckender Manier das Contender-Tournament durch K.o.-Erfolge gegen Warren Thompson und Ariel Machado für sich entscheiden konnte. Bevor dieser nun gegen Artem Vakhitov oder Zack Mwekassa wird antreten können, muss zunächst Pavel Zuravlev aus dem Weg geräumt werden. Dieser vergeigte sprichwörtlich sein Debüt bei Glory 32 und musste sich dort im Contender-Tournament Ariel Machado geschlagen geben. Für Lain wäre eine Niederlage natürlich nicht gerade förderlich, wenn er sich weiterhin die Möglichkeit zu einem Titelkampf offen halten will. Zuravlev hingegen könnte seinen mangelhaften Eindruck aus seinem ersten Kampf dagegen wieder wettmachen.

Karim Benmansour gab bei Glory 31 sein Debüt für den Branchenprimus und kassierte im Halbfinale des Contender-Tournaments im Weltergewicht eine herbe Abreibung gegen den späteren Sieger Murthel Groenhart. Dass er es besser kann, das möchte er gegen Eyevan Danenberg unter Beweis stellen. Der lange Holländer gab bei Glory 31 seinen Einstand nach Maß und bezwang den Spanier Maximo Suarez deutlich nach Punkten. Dass er zu Recht seine Chance beim derzeitigen Branchenprimus erhalten hat, das soll mit einem weiteren Sieg von Danenberg untermauert werden.

Bleibt noch weiter aufzuführen dass es in Nizza das letzte Viertelfinale im Super-Bantamgewichts Grand Prix der Damen geben wird. Mit Top-Favoritin Tiffany van Soest, Isis Verbeek und Jessica Gladstone stehen bereits drei Halbfinal-Teilnehmerinnen fest. Dabei wird die dreifache WKN & ISKA-Weltmeisterin Amel Dehby aus Frankreich auf Ji-Waen Lee aus Korea treffen, welche in der Vergangenheit u.a. auch schon beim Shoot Boxing S-Cup der Damen aktiv war. Dehby werden dabei die meisten Chancen eingeräumt, wenn es darum geht eine Runde weiter zu kommen. Schon Verbeek-Coach Nick Hemmers zählt die Französin neben van Soest und Verbeek und stärksten Teilnehmerinnen. Ob sie dieser Favoritenrolle auch gerecht werden wird?

Glory 35: Nizza
5. November 2016
Palais Nikaia, Nizza (Frankreich)


Glory-Titelkampf im Leichtgewicht
Sitthichai Sitsongpeenong vs. Marat Grigorian

Glory-Titelkampf im Halbschwergewicht
Artem Vakhitov vs. Zack Mwekassa

Glory-Contender Tournament / Schwergewicht
Mladen Brestovac vs. Jahfarr Wilnis
Hesdy Gerges vs. Benjamin Adegbuyi

Glory-Super Bantamweight Grand Prix / Viertelfinale
Amel Dehby vs. Ji-Waen Lee

Glory-Superfight Series
Zinedine Hameur-Lain vs. Pavel Zhuravlev
Josh Jauncey vs. Dylan Salvador
Karim Benmansour vs. Eyevan Danenberg
Nicholas Wamba vs. Nordine Mahieddine