Vorberichte

Glory 28: Verhoeven, Cavalari & Adamchuk verteidigen Titel

Glory 27 mit seinem skandalösen Ende zwischen Simon Marcus und Artem Levin ist Geschichte. Die Augen richten sich auf Glory 28, dem ersten Event in Paris überhaupt. Dort wird es am 12. März gleich drei Titelkämpfe geben und ein neuer Herausforderer für Leichtgewichtschampion Robin van Roosmalen wird gesucht.

Dass der "Prince of Kickboxing" Rico Verhoeven seinen Titel im Schwergewicht gegen Mladen Brestovac verteidigen wird, davon ist eigentlich auszugehen. Auch wenn bei den schweren Jungs schon eine Aktion zur Entscheidung führen kann, so trauen es wohl nur die wenigsten dem Kroaten zu, Verhoeven vom Thron zu stoßen. Zu dominant waren die Leistungen von Verhoeven in vorangegangenen Kämpfen und wenn er sich keine Unachtsamkeit leistet, dann wird der Titel wieder mit zurück nach Holland reisen.

Wesentlich spannender wird der Titelkampf im Halbschwergewicht sein, wenn Holland-Brasilianer Saulo Cavalari diesen zum ersten Mal verteidigen muss, und zwar gegen Artem Vakhitov. Beide hatten ja bekanntlich bei Glory 20 in Dubai bereits das Vergnügen. Ein Duell, welches Cavalari zwar einstimmig, aber dennoch sehr knapp nach Punkten für sich entscheiden konnte. Es wird hier vor allem eine Frage der Kondition sein. Während Cavalari meist von Beginn an sehr offensiv agiert, kommt Vakhitov in der Regel meist erst in den letzten Runden in Schwung. Ob die erste Titelverteidigung von Cavalari auch schon die letzte sein wird?

Der heimliche Showstealer an diesem Abend könnte der Titelkampf im Federgewicht zwischen Sergey Adamchuk und Top-Herausforderer Mosab "Der Jaguar" Amrani sein. Dieser erarbeitete sich das Recht zum zweiten Mal um den Titel kämpfen zu dürfen durch zwei schnelle Knockouts über Lim Chi-Bin und Maykol Yurk. Adamchuk hat seit seinem Titelgewinn über Gabriel Varga keinen Kampf mehr bestritten und eines ist klar, wenn er den Titel behalten will, dann muss er noch eine gewaltige Schippe drauflegen. Hier ist es sehr gut möglich, dass die leichtesten Kämpfer den vielleicht besten Kampf des Abends bestreiten werden.

Im Leichtgewichtsturnier wird Sitthichai Sitsongpeenong nach seiner Niederlage gegen Robin van Roosmalen einen erneuten Anlauf auf dessen Titel nehmen. Dazu muss der Thailänder im Halbfinale zunächst Ex-Champion Davit Kiria aus dem Weg räumen. Das hatte er bereits erfolgreich bei Glory 22 im vergangenen Jahr getan - in Runde zwei schickte er Kiria in das Land der Träume. Im zweiten Halbfinale werden sich Marat Grigorian und Djime Coulibaly gegenüberstehen. Keine Frage, Grigorian ist der klare Favorit. Auch wenn er im Dezember eine äußerst knappe Niederlage gegen Sitthichai einstecken musste, der gebürtige Armenier bringt alles mit was es braucht, um sich erneut gegen Sitsongpeenong in Position zu bringen.

Elf Kämpfe hat das Programm von Glory 28 in Paris, wenn man das Vorprogramm nicht mit auf der Rechnung hat. Denn genau in diesem wird Cedric Tousch aus Frankreich sein Debüt für den derzeitigen Branchenprimus geben. Nun könnte man sagen 'Okay, ein weiterer Franzose wen wundert es'. Allerdings ist Tousch, der aus Sarrguemines nahe der Grenze zu Deutschland kommt, gerade bei uns bei weitem kein Unbekannter mehr, was seine Auftritte in Heidenheim, Offenburg oder zuletzt bei It`s Fight Time in Darmstadt unterstreichen. Gerade bei der zuletzt genannten Veranstaltung musste Tousch im September des vergangenen Jahres seine erste Niederlage überhaupt einstecken und das gegen Arthur Kyshenko. Daher sollte dieser Niederlage keinen Beinbruch darstellen und die Möglichkeit, sich bei Glory zu beweisen, ist nur ein weiterer Beleg für die derzeit exzellente Verfassung des Franzosen. Sein Gegner wird der amt. ISKA-Weltmeister Cyril Benzaken sein. Ein Sieg von Tousch und weitere Auftritte bei Glory liegen durchaus im Bereich des Möglichen.

Glory 28
12. März 2016
AccorHotels Arena, Paris-Bercy


Glory-Titelkampf im Schwergewicht
Rico Verhoeven vs. Mladen Brestovac

Glory-Titelkampf im Halbschwergewicht
Saulo Cavalari vs. Artem Vakhitov

Glory-Titelkampf im Federgewicht

Sergey Adamchuk vs. Mosab Amrani

Glory-Tournament / Leichtgewicht
Davit Kiria vs. Sitthichai Sitsongpeenong
Marat Grigorian vs. Djime Coulibaly

Glory-Superfight Series
Murthel Groenhart vs. Cedric Doumbe
Freddy Kemayo vs. Xavier Vigney
Jason Wilnis vs. Filip Verlinden
Josh Jauncey vs. Anatoly Moiseev
Maykol Vurk vs. Eddy Nait Slimani
Cedric Tousch vs. Cyril Benzaken

+ Undercard