Vorberichte

Glory 28: Verhoeven, Cavalari, Adamchuck & Co.

Am 12. März gastiert Glory zum ersten Mal in Paris. In der AccorHotels Arena (ehemals Palais Omnisports) von Bercy müssen gleich drei aktuelle Titelträger in den Ring steigen. Zudem wird ein neuer Herausforderer für Leichtgewichtschampion Robin van Roosmalen gesucht.

Den Auftakt macht der amtierende Titelträger im Schwergewicht, Rico Verhoeven. Der Niederländer verteidigte seinen Titel zuletzt recht eindrucksvoll bei Glory 26 in Amsterdam gegen Benjamin Adegbuyi durch K.o. in Runde eins. Die nächsten Kandidaten für den "Prince of Kickboxing" stehen derzeit ja nicht gerade Schlange. Es sei denn, man möchte ein X-tes Duell gegen Zimmerman, Ghita und Co zu sehen bekommen. Daher fiel nun, doch etwas überraschend, die Wahl auf Mladen Brestovac aus Kroatien. "The Scorpion Sting" aus Zagreb hatte bisher nur einen einzigen Auftritt bei Glory. Das war im vergangenen Oktober in Denver, wo Brestovac im Halbfinale des Contender-Tournaments durch T.k.o. gegen Adegbuyi unterlag. Allerdings gewann er davor zwölf Kämpfe in Serie und das dürfte letztendlich wohl den Ausschlag für die Chance auf diesen Titelkampf gegeben haben.

Zum ersten Mal muss Saulo Cavalari aus Brasilien seinen Titel im Halbschwergewicht verteidigen. Wer jetzt eigentlich auf den schon im Dezember angekündigten Kampf gegen Gökhan Saki hofft, den müssen wir an dieser Stelle enttäuschen. Denn nicht Saki, sondern Artem Vakhitov aus Russland wird nicht nur die Chance auf den Titel erhalten, er bekommt auch die Möglichkeit, sich für die denkbar knappe Niederlage bei Glory 20 in Dubai zu revanchieren. Nach dieser Niederlage kehrte Vakhitov gestärkt zurück und bezwang zuletzt Danyo "Dibuba" Ilunga einstimmig. Dass man Vakhitov eine Chance auf den Titel gibt, ist durchaus berechtigt. Denn nicht wenige Beobachter gingen schon in Dubai davon aus, dass Vakhitov den Ring hätte als Sieger verlassen müssen. Doch Cavalri, welcher als Heißsporn gilt, möchte nach seinem Titelgewinn gegen Zack Mwekassa unter Beweis stellen, dass er den Titel zu Recht trägt.

Ebenfalls zum ersten Mal muss Federgewichtschampion Sergey Adamchuk seinen im vergangenen November gewonnenen Titel verteidigen. Adamchuck entthronte in Mailand Gabriel Varga nach einem nicht gerade schönen Kampf durch einstimmige Punktentscheidung. Dessen Gegner wurde beim letzten Glory-Event in Amsterdam ermittelt. Dort konnte sich Mosab Amrani gegen Lim Chi-Bin und Maykol Yurk, jeweils durch K.o., durchsetzen. Die Nummer eins der Rangliste brennt auf diesen Titelkampf, denn bereits bei Glory 20 hatte er gegen Varga die Chance, konnte diese in einem spektakulären Kampf nicht nutzen. Ob es im zweiten Anlauf klappen wird?

Das war es schon mit Starpower? Weit gefehlt! Den im Leichtgewicht wird ein neuer Herausforderer für Robin von Roosmalen gesucht und hier werden im ersten Halbfinale schon zwei der Top-Favoriten aufeinander treffen. Die Rede ist von Sitthichai Sitsongpeenong und Davit Kiria. Beide trafen bereits im Tournament bei Glory 22 aufeinander - ein Duell welches Sitsongpeenong durch K.o. für sich entscheiden konnte. Im zweiten Halbfinale wird Djimè Coulibaly auf Marat Grigorian treffen, welcher nach einem Ausflug in das Federgewicht wieder in seine eigentliche Gewichtsklasse zurückkehren wird. Immerhin gewann Grigorian im vergangenen Jahr den K-1 Titel der 70kg-Klasse und krönte sich somit zum Nachfolger von Enriko Kehl. Gegen Sitsongpeenong musste er sich bei Kunlun Fight 35 nur denkbar knapp nach Punkten geschlagen geben. Auch hier ist noch eine Rechnung offen.

Im Weltergewicht wird "The Predator" Murthel Groenhart einen neuen Anlauf auf den Titel unternehmen. Im Dezember musste er sich mit einer geteilten Punktentscheidung gegen Nieky Holzken geschlagen geben und dabei gab es nicht wenige Beobachter, welche Groenhart klar in Front sahen. Ein Sieg gegen Cedric Doumbe und der Niederländer wäre sicherlich wieder einer der ersten Anwärter für einen Titelkampf.

Glory 28
12. März 2016
AccorHotels Arena, Paris


Glory-Titelkampf / Schwergewicht
Rico Verhoeven vs. Mladen Brestovac

Glory-Titelkampf / Halbschwergewicht
Saulo Cavalari vs. Artem Vakhitov

Glory-Titelkampf / Federgewicht

Sergey Adamchuck vs. Mosab Amrani

Glory-Herausforderer Tournament / Leichtgewicht

Sitthichai Sitsongpeenong vs. Davit Kiria
Djime Coulibaly vs. Marat Grigorian

Glory-Superfights
Murthel Groenhart vs. Cedric Doumbe
Vittorio Iermano vs. Filip Verlinden
Anatoly Moiseev vs. Niclas Larsen
Eddy Nai Slimani vs. Maykol Yurk
Freddy Kemayo vs. Carlos Brooks