Vorberichte

Get in the Ring: Uslu, Kröger, Khatami, Klinger & Co.

Am 4. November geht der Hamburger Promoter Till Görres mit seiner Event-Reihe "Get in the Ring" in die nächste Runde. Einmal mehr fungiert das Mehr! Theater als Austragungsstätte für einen Kampfsport-Klassiker.

Kröger will den Titel von Rogge
Bei der letzten "Get in the Ring"-Veranstaltung sicherte sich der Berliner Enrico Rogge den Titel im Cruisergewicht durch einen Punktsieg über Chris Jührs. Diesen Titel wird Rogge am 4. November verteidigen müssen und das gegen Lokalmatador Florian Kröger. Dieser konnte sich im vergangenen Jahr mit einem Punktsieg über Dimitri Schäfer für diesen Titelkampf empfehlen. Ganz klar, der Gürtel soll in die Hansestadt wechseln, wenn es nach Kröger geht. Doch Karate-Veteran Rogge wird garantiert nicht zum verlieren nach Hamburg kommen, soviel ist mal sicher.

Reza Khatami mit zweiter Chance
Noch im vergangenen Jahr bekam der Hamburger Reza Khatami die Chance, um den Titel im Mittelgewicht zu kämpfen - leider mit einem sehr unbefriedigenden Ausgang. Gegen Qudrat Angaar setzte es eine K.o.-Niederlage in der letzten Runde. Da dieser den Titel nicht verteidigen kann, bekommt Khatami eine erneute Möglichkeit, nur dass die Aufgabe in diesem Jahr keinesfalls leicht sein wird - im Gegenteil. Denn mit Arxhent Ismaili aus Wuppertal hat er einen brandgefährlichen Kämpfer vor der Nase. Der WKU-Europameister und amtierende IKBO-Weltmeister ist ein äußerst ruhiger Zeitgenosse, besticht im Ring aber durch eine taktisch sehr gute Übersicht, einen äußerst variablen Kampfstil und eine starke Kondition. Gut möglich, dass der Kampf auch dieses Mal nicht über die volle Distanz gehen wird.

Uslu mit unbequemer Gegnerin
Nachdem der Kampf gegen Ahmel Dehby im September leider abgesagt werden musste, gab es für Glory-Kämpferin Meryem Uslu eine kleine Pause, bevor der Fokus voll und ganz auf ihren vermutlich letzten Kampf des Jahres gelegt werden solle und wo kann man einen solchen besser feiern, als mit einem Erfolg vor den eigenen Fans? Allerdings hat Uslu mit der Schweizerin Thea Loosli eine sehr ernstzunehmende Gegnerin, die explosiv in ihren Aktionen und auch bekannt dafür ist, die Offensivbemühungen ihrer Gegnerinnen gerne mal ins leere laufen zu lassen. Doch Uslu ist erfahren genug und wird auch für einen solchen Stil das passende Rezept haben. Denn es würde am Ende nicht nur ein weiterer Gürtel auf die Hamburgerin warten, sondern es wäre natürlich auch eine gute Bewerbung dafür, dass man sie auch 2018 wieder bei Glory zu Gesicht bekommt.

Kevin Klinger gibt Comeback
In Zeiten eines Martin Jahn, Asmir Burgic, Vukota Mirkovic oder Youssef Belmikdam, um nur ein paar Namen zu nennen, zählte der Hamburger Kevin Klinger zu denen, die man auf der Rechnung haben musste. Nun ist es in den vergangenen Monaten äußerst ruhig um ihn geworden, einen offiziellen Rücktritt ließ er aber nicht verlauten. Vielmehr gibt Klinger am 4. November sein Comeback und wird dabei auf Neil Aquino aus Kiel treffen. Das dieser ganz gerne "ballert" und auch dahin geht, wo es weh tun, weiß man nicht erst seit seinem Kampf gegen Marco Aschenbrenner. Kevin Klinger gegen Neil Aquino - ein Kampf bei dem die Zuschauer sicherlich auf ihre Kosten kommen werden.

Doch die diesjährige Get in the Ring Veranstaltung hat noch weitaus mehr zu bieten als die bisher erwähnten Duelle. Karten gibt es unter www.eventim.de ab € 25,-. Insgesamt stehen aktuell 14 Paarungen fest und das Programm sieht wie folgt aus:

Get in the Ring
4. November 2017
Mehr! Das Theater, Hamburg

Einlass: 18.30 Uhr
Beginn : 20.00 Uhr

GitR-Intercontinental Titel / K-1
Enrico Rogge vs. Florian Kröger

GitR-Intercontinental Titel / K-1
Arxhent Ismaili vs. Reza Khatami

GitR-Intercontinental Titel / K-1
Meryem Uslu vs. Thea Loosli

K-1
Chris Jührs vs. Sascha Valentic
Hamid Rezaiee vs. Arian Sadikovic
Patric Graf vs. Kevin Burmester
Kevin Klinger vs. Neil Aquino
Maurice Lohner vs. Tba.
Kevin Schötz vs. Willi Witterman
Ramazan Bakis vs. Kerim Hüdür
Evans Witte vs. Tba.
Haschim Momani vs. Eddy Ocran
Murat Yilmaz vs. Christian Kiesel
Michl Gesiarz vs. Crispin Ramis de Ayreflor