Vorberichte

Fünf Schwergewichtskämpfe in Las Vegas

Nachdem das von den leichteren Gewichtsklassen bevölkerte Vorprogramm von UFC 146 um kurz vor 04:00 Uhr deutscher Zeit geendet hat, wird das Octagon im Bauch der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas noch eine knappe Tonne muskel- und/ oder fettbepackter Körper tragen müssen, bis das erste nur aus Schwergewichten bestehende Hauptprogramm der UFC Geschichte ist.

Kurioserweise hätte keiner der fünf Hauptkämpfe ursprünglich in dieser Form stattfinden sollen. Begonnen wurde das Chaos zunächst durch einen nicht bestandenden Steroidtest von Alistair Overeem, der nach seinem Sieg gegen  Brock Lesnar, Ende 2011, eigentlich gegen Junior dos Santos um den Titel kämpfen sollte. Diese Absage beeinflusste zwar nur die beiden Hauptkämpfe, Verletzungen von Gabriel Gonzaga und Mark Hunt führten jedoch dazu, dass viele Kämpfer innerhalb des Programms umhergeschoben und andere ganz neu hinzugefügt wurden.

Den Matchmakern der UFC ist es jedenfalls gelungen, für dieses Wochenende fünf hochkarätige Kämpfe bis 120 Kilo zusammenzustellen, die nach deutscher Zeit ab 04:00 Uhr beginnen und auf ufc.tv übertragen werden.

Junior dos Santos vs. Frank Mir

Nachdem Alistair Overeem aufgrund seines Testergebnisses passen musste, stand Junior dos Santos (14-1) ohne Gegner für die erste Verteidigung seines Schwergewichtstitels da. Glücklicherweise mangelte es Joe Silva bei neun anderen Schwergewichten auf dem Programm nicht an Nachschub, und so rückte Frank Mir (16-5) aus dem Co-Main Event in den Status des Herausforderers nach.

Für Junior dos Santos war sein letztjähriger Titelgewinn die Erfüllung eines Traumes, auf die er seit dem Jahr 2006 hingearbeitet hatte. In diesem Jahr gewann er seinen ersten professionellen MMA-Kampf - durch einen Soccer Kick in der ersten Runde – und machte innerhalb von knapp zwei Jahren seinen Weg in die UFC. Sein Debüt in der Organisation endete ebenfalls in der ersten Runde, als er den stark favorisierten Fabricio Werdum mit einem zerstörerischen Aufwärtshaken auf die Bretter schickte. Das diese Überraschung kein Zufall war, bewies der sympathische Brasilianer in der Folgezeit mit Siegen gegen Stefan Struve, Mirko Cro Cop, Gilbert Yvel, Gabriel Gonzaga, Roy Nelson und Shane Carwin.

Diese illustre Serie brachte ihm schließlich seine langerwartete Titelchance gegen Cain Velasquez ein, den er nach nur etwa einer Minute Kampfzeit mit einem seiner Dampfhämmer hinter dem Ohr erwischte. An diesem Punkt war der Kampf quasi beendet und einige Folgeschläge später war dos Santos der neue Weltmeister im Schwergewicht.

Frank Mir hätte eigentlich in einem Kampf um den Status des nächsten Herausforderers auf Cain Velasquez treffen sollen, durch den positiven Test von Alistair Overeem konnte er diesen Schritt überspringen und wird am Samstag um den Titel kämpfen dürfen. Falls er erfolgreich sein sollte, wäre das Mirs dritter Titelgewinn, womit er in seiner Gewichtsklasse mit Randy Couture gleichziehen würde, dem dieses Kunststück ebenfalls gelang.

Mir absolvierte alle bis auf zwei seiner Kämpfe im Octagon der UFC, wo er 2004 nach fünf Siegen in der Organisation das erste Mal um den Titel kämpfen durfte, gegen den zwölf Zentimeter größeren Tim Sylvia. Nach 50 Sekunden – Mir hatte Sylvia in einem Armbar erwischt – brach Ringrichter Herb Dean den Kampf zur Überraschung der Zuschauer ab, denn Mir hatte mit dem Griff seinem Gegner den Arm gebrochen.

Mirs scheinbar schnell aufsteigender Stern blieb nach diesem Sieg allerdings nicht lange so weit oben, denn ein Motorradunfall zwang ihn zu einer mehr als eineinhalb Jahre andauernden Pause. Niemand rechnete ernsthaft damit, dass Mirs völlig zerstörte Knie jemals wieder so belastbar sein würden, dass er einen professionellen MMA-Kampf überstehen würde, bei UFC 57 stieg der in Las Vegas beheimatete Jiu-Jitsu-Spezialist dennoch wieder in den Käfig. Seine Rückkehr geriet allerdings zunächst zu einem Desaster, denn in seinen ersten drei Kämpfen nach dem Unfall konnte Mir lediglich gegen Dan Christison unansehnlich nach Punkten gewinnen und wurde ansonsten von Márcio Cruz und Brandon Vera in der ersten Runde TKO geschlagen.

Mit einem vorzeitigen Sieg gegen Antoni Hardonk gelang Mir bei UFC 74 nach langer Zeit der erste Schritt zurück zu alter Form, und er bahnte sich mit einem Sieg gegen Brock Lesnar den Weg zu einem Kampf um den Interimstitel, den er sich mit einem TKO-Sieg gegen Antonio Rodrigo Nogueira sicherte und damit das zweite Mal an der Spitze der UFC-Schwergewichtsdivision stand.

Diese Erfolgsserie konnte Mir allerdings nicht aufrechterhalten, denn eindeutige, vorzeitige Niederlagen in einem Rückkampf mit Brock Lesnar und gegen Shane Carwin bremsten seine Karriere deutlich aus. Seitdem hat Mir allerdings mit gewonnenen Kämpfen gegen Mirko Cro Cop, Roy Nelson und zuletzt erneut gegen Rodrigo Nogueira scheinbar seinen Weg zurück and die Spitze gefunden und bekommt an diesem Wochenende die Chance, in die Geschichtsbücher der UFC einzugehen.

Cain Velasquez vs. Antonio Silva

Im Co-Main Event hätte Frank Mir eigentlich auf Cain Velasquez (9-1) treffen sollen, der nun stattdessen gegen UFC-Neuling Antonio "Big Foot" Silva (16-3) ran muss.

Velasquez war bis zum November letzten Jahres Schwergewichts-Weltmeister der UFC. Nach Siegen u.a. gegen Cheick Kongo, Ben Rothwell und Rodrigo Nogueira bekam er im Jahr 2010 mit nur acht professionellen Kämpfen eine Titelchance gegen Brock Lesnar. Diesen konnte Velasquez in der ersten Runde TKO schlagen und damit selbst die hohen in ihn gesetzten Erwartungen mehr als erfüllen.

Trotz seiner vier Minuten lang zur Schau gestellten Dominanz zog sich Velasquez in diesem Kampf eine Schulterverletzung zu, die ihn letztendlich über ein Jahr aus dem Octagon fernhielt.
Die erzwungene Pause hat ihm offenbar nicht gut getan, denn in seiner ersten Titelverteidigung vor etwa einem halben Jahr, im Hauptkampf der ersten auf Fox übertragenen UFC-Veranstaltung, wurde Velasquez nach einer knappen Minute von Junior dos Santos ausgeknockt.

In den Augen vieler Fans wirkte Velasquez gegen dos Santos nicht wie derselbe Kämpfer, der zuvor Lesnar, Nogueira und andere vorzeitig besiegt hatte. Das er sein Potential in diesem Kampf nicht einmal ansatzweise ausschöpfen konnte, wurde von der Öffentlichkeit auf die lange Pause und eine im Training erlittene Knieverletzung zurückgeführt. An diesem Samstag kann Velasquez zeigen, ob seine Niederlage wirklich ein Ausrutscher war.

Dazu muss er an Antonio "Big Foot" Silva vorbei, der seine letzten Kämpfe bei Strikeforce absolvierte und dort einige beeindruckende Siege einfahren konnte: Nach einer Punktniederlage gegen Fabricio Werdum in seinem Debüt bezwang er nacheinander Mike Kyle, Andrei Arlovski und zuletzt auch den langjährigen Schwergewichtskönig Fedor Emelianenko.

Dieser vor allem aus dem Fedor-Kampf resultierende Aufschwung wurde zwar im letzten September vom gerade gekrönten Gewinner des Schwergewichtsturniers, Daniel Cormier, durch einen Erstrundenknockout vorläufig ausgebremst, ein Sieg gegen Cain Velasquez würde Silva jedoch zweifellos in eine komfortable Position innerhalb der UFC befördern.

Roy Nelson vs. Dave Herman

Roy "Big Country" Nelson (16-7) wird am Wochenende etwas mehr unter Druck stehen, als die anderen Schwergewicht auf dem Programm. Nach seiner Zeit im "Ultimate Fighter"-Haus schlug der für seinen ausladenden Bauch bekannte Nelson sowohl Brendan Schaub, als auch Stefan Struve (T)KO. Seitdem konnte er allerdings "nur" Mirko Cro Cop in Rente schicken; abgesehen davon musste er Punktentscheidungen gegen Junior dos Santos, Frank Mir und Fabricio Werdum abgeben.

Aus diesem Grund sollte "Big Country" bei UFC 146 wieder erfolgreich sein, um in der mittlerweile dicht bevölkerten Schwergewichtsklasse nicht ins Niemansland abzudriften oder sogar entlassen zu werden. Nelsons Gegner, Dave "Pee Wee" Herman (21-3), hat seinen letzten Kampf ebenfalls verloren. Gegen Stefan Struve sah er im Februar dieses Jahres zwar zeitweise gut aus, musste sich in der zweiten Runde aber dennoch geschlagen geben.

Zuvor konnte Herman sein UFC-Debüt im Hauptprogramm von UFC 131 gewinnen: Im "Fight of the Night" des Events schlug er John Olav Einemo in Runde zwei TKO. Vor diesem Kampf hatte "Pee Wee" erst zwei Mal verloren, wobei eine Niederlage zudem das Resultat einer Disqualifikation war. Herman ist ein gelernter Ringer, der sich in den anderen Bereichen der Mixed Martial Arts kontinuierlich weiterentwickelt hat und sich dadurch 20 vorzeitige Siege sichern konnte. Mit 27 Jahren ist Herman darüber hinaus für ein Schwergewicht auch relativ jung, allerdings sollte er sich gegen Roy Nelson am Samstag durchsetzen, um in diesem Alter keine Zeit damit verschwenden zu müssen, sich langwierig wieder hochzuarbeiten.

Stipe Miočić vs. Shane del Rosario

Nach diesem Kampf wird es ein unbesiegtes Talent weniger in der MMA-Welt geben, denn weder Stipe Miočić (8-0), noch Shane del Rosario (11-0) mussten sich bisher einem Gegner geschlagen geben.

Miočić, ein Amerikaner mit kroatischen Wurzeln, war bereits zweimal im Octagon zu sehen. Sein Debüt gab er bei UFC 136 gegen Joey Beltran. Diesen konnte er zwar nicht, wie jeden seiner vorherigen Gegner, ausknocken oder zur Aufgabe zwingen, nach drei Runden gab es nichtsdestotrotz keinen Zweifel am rechtmäßigen Sieger.

Nach diesem gelungenen Einstand wurde Miočić auf den ebenfalls in seinem Debüt erfolgreich gewesenen Engländer Phil de Fries angesetzt. Dieses Mal brauchte Miočić nur 43 Sekunden, um seinen Gegner bewusstlos auf dem Ringboden zu hinterlassen. Neben KO-Power zeigte Miočić während dieser 43 Sekunden ein Kämpferherz, denn de Fries hatte ihn vor dem letztendlichen Knockout in einige Bedrängnis gebracht.

Mit einem per PPV übertragenen Sieg würde Miočić seine Karriere noch weiter auf Trab bringen, das gleiche gilt aber auch für seinen Gegner Shane del Rosario, der sich der sich zusätzlich zu seiner MMA-Karriere eine Kickbox-Statistik von acht Siegen bei nur einer Niederlage aufgebaut hat.

Ein Aufgabesieg gegen Lavar Johnson ist bisher der größte Erfolg des 28-jährigen del Rosario, da  er dadurch als Ersatzkämpfer in das Schwergewichtsturnier von Strikeforce einzog. Aus dieser Position konnte del Rosario allerdings keinen Nutzen ziehen, denn kurze Zeit nach seinem Sieg geriet er ohne eigenes Verschulden in einen schweren Autounfall, bei dem er sich eine ernste Rückenverletzung zuzog. Monatelang sah es so aus, als würde del Rosario nie wieder in einen Ring oder Käfig steigen können, letztendlich konnte er sich aber entgegen aller Befürchtungen von seinen Verletzungen erholen und wird am Samstag das erste Mal seit 15 Monaten wieder aktiv zu sehen sein.

Stefan Struve vs. Lavar Johnson

Struve begann seine UFC-Karriere im Februar 2009 mit einer KO-Niederlage gegen den Mann, der das andere Ende des Hauptprogramms anführt, Junior dos Santos. Seitdem wurde er zwar noch zwei weitere Male ausgeknockt, konnte ansonsten aber sieben Kämpfe gewinnen, u.a. gegen Paul Buentello, Pat Barry und Dave Herman.

Struve gilt, obwohl alle seine Niederlagen vorzeitig zustande gekommen sind, als sehr hart zu finalisieren. In vielen seiner Kämpfe geriet Struve unter immensen Druck, wurde zum Teil nach Strich und Faden dominiert und doch gelang es ihm letzen Endes meistens, das Octagon als Sieger zu verlassen. Mit einer Größe von 2,12 Metern und einer noch um drei Zentimeter längeren Reichweite bringt der erst 24-jährige Holländer außerdem untrainierbare körperliche Vorteile in seine Kämpfe, die er in der Vergangenheit allerdings nicht immer optimal ausnutzen konnte.
Laut Struve selbst ist er jedoch mittlerweile körperlich stark genug und taktisch bzw. technisch ausreichend versiert, um diese natürlichen Gaben in zukünftigen Kämpfen zu seinem Vorteil zu nutzen.

Der Kampf am Samstag wird für ihn eine interessante Gelegenheit sein, um diese Statements zu  validieren. Sein Gegner, Lavar "Big" Johnson (17-5), ist nämlich genau der Typ Kämpfer, der diese ausgebauten Fähigkeiten auf die Probe stellen könnte. Johnsons beste kämpferische Eigenschaft ist seine immense Schlagkraft, die zu bisher 15 Siegen durch (T)KO geführt hat und u.a. Eisenkinn Joey Beltran bewusstlos auf der Matte zurückließ. Gleichzeitig sind Stefan Struves aktuelle Niederlagen immer dadurch zustande gekommen, dass er von schlagstarken Gegnern am Kinn erwischt wurde.

Sollte Struve sich jedoch dazu entscheiden, mit Johnson den Kampf auf dem Boden zu suchen, würde das in der Theorie seine Siegchancen erheblich erhöhen. Drei von Johnsons vier verlorenen Kämpfen (eine verletzungsbedingte Niederlage ausgenommen) wurden auf der Matte besiegelt, während Struve 15 seiner Siege dort festmachen konnte.

Johnson stand erst vor drei Wochen das letzte Mal im Octagon. Sein Kampf gegen Pat Barry im Hauptprogramm von UFC on Fox 3 versprach, eine Möglichkeit auf große mediale Aufmerksamkeit zu bieten. Die hat Johnson sich mit einem Erstrundenknockout über den renommierten Kickboxer Barry gesichert, doch auf diesen Lorbeeren kann er sich nicht ausruhen. Sollte er am Samstag allerdings auch gegen Stefan Struve gewinnen, hätte sich das Risiko mehr als gelohnt.

UFC 146: Dos Santos vs. Mir
26. Mai 2012
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA

UFC Schwergewichtstitelkampf (ufc.tv)
Junior dos Santos vs. Frank Mir

Cain Velasquez vs. Antonio Silva
Roy Nelson vs. Dave Herman
Stipe Miočić vs. Shane del Rosario
Stefan Struve vs. Lavar Johnson

Vorkämpfe (ufc.tv)
Diego Brandao vs. Darren Elkins
Edson Barboza vs. Jamie Varner
Jason Miller vs. C.B. Dollaway
Dan Hardy vs. Duane Ludwig

Vorkämpfe (Facebook)
Jacob Volkmann vs. Paul Sass
Kyle Kingsbury vs. Glover Teixeira
Mike Brown vs. Daniel Pineda