Vorberichte

DREAM.17 - „Japan GP Final“

Mit DREAM.17 - „Japan GP Final“ findet am Samstag die zweite DREAM-Veranstaltung in diesem Jahr statt. Zwei Titelkämpfe sowie das Finale des Bantamgewichtsturniers werden dabei neben fünf weiteren Duellen geboten. Zu einer Reihe an nationalen Kämpfern wurden internationale Stars wie Gegard Mousasi (Armenien), Trevor Prangley (Südafrika) oder Marius Žaromskis (Litauen) in das Ariake Coliseum in der japanischen Hauptstadt Tokio eingeladen.

Im Hauptkampf des Events wird der Federgewichtschampion Hiroyuki Takaya (15-9-1 MMA, 6-2 DREAM) seinen Titel erstmals aufs Spiel setzen und trifft dabei auf seinen Landsmann Kazuyuki Miyata (11-7 MMA, 4-1 DREAM), welcher sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt hat und seit sechs Kämpfen ungeschlagen ist. Takaya hingegen musste zuletzt eine Niederlage hinnehmen, als er in San Diego sein Strikeforce-Debüt gab. Roberto Peralta sicherte sich dort eine geteilte Punkteentscheidung gegen den Japaner. Zurück im DREAM-Ring, wo er in seinen vergangenen Kämpfen sehr gute Leistungen erbrachte, steht der Champion nun vor der Aufgabe, sich zu rehabilitieren und seinen Status als Titelträger zu untermauern. Der Herausforderer muss sich dabei vor den Fäusten Takayas in Acht nehmen, denn diese könnten ein frühes Ende herbeiführen, sollte er einige Treffer ans Ziel bringen. Obwohl Miyata zuletzt gute Siege gegen Takeshi Inoue und Caol Uno feiern konnte, wird es schwer für ihn werden, diese Erfolge gegen den Champion zu wiederholen. Er nutzt sein hervorragendes Ringen zwar sehr gut, um seine Gegner zu kontrollieren, der Champion lies sich jedoch auch vom amerikanischen Ringer Chase Beebe nicht in Bedrängnis bringen. Jedenfalls steht ein spannendes Duell zwischen den zwei Top-Federgewichten bevor.

Im zweiten Titelkampf des Abends wird der Halbschwergewichtschampion Gegard Mousasi (30-3-2 MMA, 9-0 DREAM) von Hiroshi Izumi (4-1 MMA, 2-0 DREAM) gefordert. Bei DREAM ist der Champion aus Armenien noch ungeschlagen, eine lange Siegesserie von Mousasi wurde jedoch im Vorjahr von Muhammed Lawal bei Strikeforce beendet. Seither konnte er zwei Siege bei DREAM erringen und lieferte zuletzt ein Unentschieden gegen Keith Jardine in Amerika. Izumi, ein olympischer Medaillengewinner im Judo, ist seit seinem MMA-Debütkampf ungeschlagen, besiegte jedoch bisher keine wirklichen Spitzenkämpfer. Im Stand wird der Japaner wohl keine Chancen gegen den Champion haben, ob sein Judo reichen wird, um den Kampf auf den Boden zu bringen und dort zu beenden ist jedoch mehr als fraglich. Die Zeichen sind demnach auf eine Titelverteidigung gesetzt.

Das Finale des Bantamgewichtsturniers wird zwischen Masakazu Imanari (23-8-2 MMA, 3-1 DREAM) und Hideo Tokoro (29-23-1 MMA, 7-6 DREAM) ausgetragen. Beide Kämpfer zogen mit einem frühzeitigen Erfolg und einem Punktesieg in das Turnierfinale ein. Imanari setzte sich dabei gegen Keisuke Fujiwara und Kenji Osawa durch, während Tokoro gegen Yoshiro Maeda und Atsushi Yamamoto als Sieger hervor ging. Beide Athleten bevorzugen grundsätzlich den Bodenkampf, weshalb es interessant ist, welche Taktik gewählt wird und wer imstande ist, diese auch über den Kampf hinweg umzusetzen.

Im Aufeinandertreffen um den dritten Platz im Bantamgewichtsturnier treffen Kenji Osawa (17-10-2 MMA, 2-1 DREAM) und Keisuke Fujiwara (17-3 MMA, 0-2 DREAM) aufeinander. Beide Kämpfer wurden im Rahmen des Turniers von Masakazu Imanari besiegt, da Fujiwara für den verletzungsbedingt ausfallenden Atsushi Yamamoto einspringt. Der Ersatz ist ein durchwegs erfolgreicher Kämpfer im ZST-Ring, bei DREAM konnte er in zwei Kämpfen bisher jedoch keinen Sieg feiern. Osawa machte seinen Weg von Shooto über die WEC zu DREAM, wo er bisher gute Leistungen brachte und deshalb als klarer Favorit in den Kampf geht.

Marius Zaromskis (14-6 MMA, 5-0 DREAM)
kann trotz seinem Status als DREAM-Weltergewichtschampion keine positive Bilanz im letzten Jahr ziehen. Von seinen letzten fünf Kämpfen konnte er, obwohl im DREAM-Ring noch ungeschlagen, lediglich einen Kampf gewinnen. Zuletzt unterlag der Litauer in Kanada gegen den weitgehend unbekannten Jordan Mein. Sein ursprünglicher Gegner Hayato Sakurai musste den Kampf aufgrund einer Verletzung kurzfristig absagen, weshalb Eiji Ishikawa (22-16-2 MMA, 0-0 DREAM) als neuer Gegner für Zaromskis angekündigt wurde. Wie ursprünglich geplant wird auch hier der Weltergewichtstitel nicht auf dem Spiel stehen. Bisher trat der Japaner vorwiegend bei DEEP und Pancrase an und wird bei der Veranstaltung am Samstag sein DREAM-Debüt geben. In diesem Jahr ist Ishikawa noch ungeschlagen und konnte zwei Siege bei Pancrase feiern. Der Kampf gegen Zaromskis bietet dem 32-jährigen erstmals die Chance, sich auf einer großen Bühne zu präsentieren. Wird er die Chance nützten könnten oder gelingt Zaromskis wieder eine Trendwende aus seinem aktuellen Tief?

Der UFC-Veteran Trevor Prangley (23-7-1 MMA, 0-0 DREAM) wird sein Japan-Debüt gegen den Lokalmatador Tatsuya Mizuno (8-7 MMA, 1-3 DREAM) geben. Nach einer Niederlage gegen Roger Gracie bei Strikeforce, bekommt der Ringer aus Südafrika bei DREAM die Chance, wieder zurück auf die Siegerstraße zu gelangen. Auch Mizuno musste zuletzt Niederlagen hinnehmen, von Gegard Mousasi wurde er bei DREAM.16 zur Aufgabe gebracht, Sergei Kharitonov schickte ihn bei Dynamite!! 2010 nach weniger als 90 Sekunden auf die Bretter. Obwohl Mizuno zweifellos nicht zu den besten MMA-Kämpfern gehört, bietet er immer aufregende Kämpfe. Nur ein Duell des Japaners endete bisher über Punkte, er hält es mit der Devise - entweder er stoppt seine Gegner oder wird gestoppt. Gegen einen erfahrenen und starken Gegner wie Trevor Prangley deutet am Samstag alles auf Variante zwei hin.

Der PRIDE- und Sengoku-Veteran Eiji Mitsuoka (17-7-2 MMA, 0-0 DREAM) debütiert bei DREAM und trifft auf den Brasilianer Bruno Carvalho (6-1 MMA, 0-0 DREAM), welcher ebenfalls erstmals für die Organisation in den Ring steigen wird. Der Japaner war zuletzt gegen Jung Gyeong Lee bei DEEP erfolgreich, während Carvalho seine letzten vier Kämpfe in Brasilien gewinnen konnte. Mitsuoka ist bekannt für seine Stärke am Boden und wird versuchen, mit Aufgabegriffen zum Erfolg zu kommen. Carvalho hingegen glänzte bisher durch sein Muay Thai, welches ihm schon einige Siege in seiner noch jungen Karriere einbrachte. Es wird sich zeigen, ob Carvalho in der Lage ist, den Kampf gegen seinen weitaus erfahreneren Gegner im Stand zu halten und dort für sich zu entscheiden.

Tatsuya Kawajiri (27-7-2 MMA, 7-2 DREAM) zählt zu den besten japanischen Leichtgewichten und konnte im Laufe seiner Karriere bereits eine Reihe an sehr guten Kämpfern besiegen. Zuletzt musste er sich jedoch, im Kampf um den Strikeforce-Titel, gegen Gilbert Melendez geschlagen geben. Der Gegner des Japaners ist der UFC-Veteran Drew Fickett (41-14 MMA, 0-0 DREAM), welcher sein Debüt im DREAM-Ring geben wird. Nach zwei katastrophalen Jahren 2008 und 2009 konnte der Amerikaner im letzten Jahr seine Karriere wieder drehen und fünf Submission-Siege in Folge feiern. In seinem letzten Kampf unterlag Fickett jedoch bei MFC gegen Brian Cobb. Kawajiri bringt seine Kontrahenten gerne in Bedrängnis, indem er sie mit seinem guten Ringen auf den Boden bringt und dort harten Schlägen aussetzt. Fickett, ebenfalls kein schlechter Ringer, zieht die Entscheidung via Aufgabegriff vor. Es wird interessant sein, Fickett nach langer Zeit wieder gegen einen Top-Gegner zu sehen.