Vorberichte

Der dritte Streich

Marco Huck

Es soll der finale Streich sein. Am heutigen Abend treffen Marco Huck und Ola Afolabi ein drittes Mal aufeinander. Nachdem es bisher einen äußerst knappen Sieg für den deutschen Boxer und ein Unentschieden gab, soll es beim dritten Versuch erstmals ein eindeutiges Ergebnis geben. Im Vorlauf zum Kampf war es vor allem der Herausforderer, dem es auf ein vorzeitiges Ende ankommt.

Die gemeinsame Geschichte der beiden Kämpfer begann im Jahr 2009. Kurz vorher hatte der Berliner die Weltmeisterschaft der WBO gegen Victor Emilio Ramirez gewonnen und musste seinen Titel ein erstes Mal verteidigen. Nach zwölf Runden gab es ein äußerst knappes Urteil zugunsten des gebürtigen Serben, der in seiner Karriere mehrfach knappe Punktrichterentscheide für sich entschied.

Im Mai des letzten Jahres bekam der gebürtige Brite seine zweite Chance. Vorher hatte er sich über eine Siegesserie wieder in Richtung des Titels geboxt. Für Huck war es der erste Kampf nach seiner Niederlage beim Ausflug in Schwergewicht. Der Berliner hatte versucht, Alexander Povetkin dessen WBA-Titel abzunehmen, verlor aber nach großem Kampf über Punkte.

Der zweite Kampf endete Unentschieden. Afolabi zeigte einmal mehr deutlich Hucks Schwächen im boxerisch und taktischen Bereich auf und hätte dieses Duell auch gewinnen können auf den Zetteln der Punktrichter. Diese werteten allerdings zweimal unentschieden und einmal zugunsten des amtierenden Weltmeisters.

Seitdem ist es um den in den USA lebenden Briten eher ruhig geworden. Er bereitete sich über ein Jahr auf das bevorstehende Duell vor. Marco Huck dagegen trat gegen Firat Arslan an. Das Duell gegen den Altmeister gewann Huck - die Herzen der Fans nicht. Diese sahen seinen über 40-jährigen Gegner deutlich vorne und waren über das ihrer Meinung nach ungerechte Urteil erbost.

Dieses Urteil bewegte Afolabi zu der Aussage, dass es selbst Stevie Wonder erkannt hätte, dass Arslan das Duell gewonnen habe. Es liegt Feuer in der Luft. Beide Kontrahenten wollen das finale Duell für sich entscheiden um danach gegen Sauerland-Kämpfer Firat Arslan zu kämpfen.

Des Weiteren wird es in der Max-Schmelling Halle noch zu folgenden Duellen kommen:

Huck vs. Afolabi 3
8.Juni 2013
Max-Schmelling Halle, Berlin, Deutschland

Kampf um die Weltmeisterschaft der WBO im Cruisergewicht:
Marco Huck vs. Ola Afolabi

Eduard Gutknecht vs. Richard Vidal
Robert Woge vs. Dariusz Sek
Enrico Koelling vs. Armin Dollinger
Tyron Zeuge vs. David Sarabia
Noel Gevor vs. Juan Manuel Garay