Vorberichte

Der 50. Knockout

Es sind beeindruckende Zahlen, aus denen der Kampfrekord von Multi-Champion Wladimir Klitschko (56-3-0, 49 KO) besteht. Am Samstag wird „Dr. Steelhammer“ seinen bereits 20. WM-Fight bestreiten. 60 Kämpfe hat er insgesamt auf dem Kerbholz, gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck (36-4-0, 22 KO) will er den 50. Knockout-Sieg seiner Karriere einfahren. Und die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

Zwar Begann der Klitschko-Putz zuletzt ein wenig zu bröckeln, als Außenseiter Dereck Chisora Bruder Vitali vor zwei Wochen recht ansehnlich Paroli bieten konnte, doch ist die Ausgangssituation hier doch eine komplett andere. Während Vitali Klitschko sich mit 40 Jahren im Spätherbst seiner Karriere befindet und einen Großteil seiner Zeit dem Rennen um das Bürgermeisteramt in seiner Heimatstadt Kiew widmet, ist Wladimir noch immer voll da. Der 35-Jährige befindet sich im Zenit seiner Leistung und hat jede Menge Rückenwind, nachdem er im vergangenen Juli David Haye mit einem Punktsieg in die vorläufige Frührente schicken konnte.

Und sein Gegner? Dereck Chisora mag Reichweitennachteile gehabt und als Außenseiter gegolten haben, aber er war jung, ein aufstrebendes Talent aus England. Mormeck wird in diesem Jahr 40 und hatte seine besten Tage eine Gewichtsklasse tiefer, im Cruisergewicht, aus dem er sich mit einer TKO-Niederlage gegen David Haye im Jahr 2007 verabschiedet hatte.

Seitdem bestritt der Franzose gerade einmal drei Kämpfe, keinen einzigen in 2011. Nach Punktsiegen gegen die Aufbaugegner Vinny Maddalone und Fres Oquendo, reichte es gegen den äußert mittelmäßigen Timur Ibragimov im Dezember 2010 nur zu einem geteilten Punktentscheid.

„Jean-Marc Mormeck hat ein großes Ziel: Er möchte der erste französische Schwergewichts-Weltmeister werden“, verkündete Wladimir Klitschko auf der Eröffnungspressekonferenz zum Kampf. Die Frage ist, wie er das schaffen kann? Die von Klitschko gepriesene Erfahrung des Franzosen (40 Kämpfe) wird ihm gegen den nicht minder schlachterprobten Champion wenig nützen.

„Der Größenunterschied macht es mir noch schwerer, ihn zu treffen“, so Klitschko weiter. Man mag es ihm nicht so recht glauben. Zu perfekt hat Trainer Emmanuel Stewart den ukrainischen Hünen in den vergangenen Jahren darauf eingestellt, seine Körpergröße zu nutzen und kleinere Gegner mit dem Jab zu kontrollieren und der Rechten abzuschießen. Um 17 Zentimeter überragt er seinen Herausforderer, besitzt Reichweitenvorteile von 18 Zentimetern. Das alles ließt sich wie „Klitschko as usual“.

„Ich habe einen eisernen Willen und will diesen Sieg. Ich werde Wladimir mental zerstören. Ich habe keine Angst vor niemandem. Am Samstag werde ich alles geben und Klitschko die Titel abnehmen“, versicherte Mormeck.

Wie viele vor ihm haben das schon gesagt?

Die Kämpfe vom Samstag im Überblick:

Klitschko vs. Mormeck
03. März 2012
ESPRIT arena in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

WBA, WBO, IBF Weltmeisterschaft im Schwergewicht
Wladimir Klitschko vs. Marc Mormeck

Vorprogramm
Ola Afolabi vs. Valery Brudov
Stefan Worth vs. Laszlo Toth
Alexander Ustinov vs. Kertson Manswell
Tony Harrison vs. Harun Akcabelen
Timo Schwartzkopf    vs. TBA