Vorberichte

Das Hassmatch

David Haye und Derek Chisora steigen in England in den Ring. (Foto: cityam.com)

Es war einer der Boxskandale dieses Jahres, die Schlägerei zwischen Dereck Chisora und David Haye, auf der Abschlusspressekonferenz zum Kampf Chisora vs. Vitali Klitschko. Schnell war klar: David Haye würde seinen Rücktritt vom Rücktritt verkünden und gegen den Bad Boy aus London in den Ring steigen. Am Samstag ist es endlich soweit.

Der gesamte Aufbau des Kampfes verlief höchst skandalös. Von der auslösenden Schlägerei, bis hin zu Chisoras umstrittener Lizensierung durch den luxemburgischen Boxverband, durch den die zuvor verhängte Sperre des britischen BBBoC umgangen und die Autorität des Verbandes somit völlig untergraben wurde.

So skandalös, dass sich der deutsche TV-Partner ARD weigerte, das Duell zu übertragen. In Deutschland wird der Kampf daher nur auf dem Bezahlsender Sky zu sehen sein. Dies ist der größte britische Schwergewichtskampf der letzten Jahre – vielleicht aller Zeiten. Promoter Frank Warren weiß aus der Vorgeschichte der beiden Hitz- und Charakterköpfe Kapital zu schlagen, baute für die Gegenüberstellung der Kämpfer beim offiziellen Wiegen am Freitag einen Bauzaun als „Sicherheitszone“ zwischen beiden Kontrahenten auf. Es ist viel Show. Aber die Antipathie ist echt und David Haye und Dereck Chisora sind die zwei besten Schwergewichte, die die Insel im Moment zu bieten hat.

Beide unterlagen in ihrem jeweils letzten Kampf einem Klitschko, Haye (25-2-0, 23 KO) musste sich im Juli 2011 Wladimir nach Punkten geschlagen geben, trat danach zurück und stand seitdem nicht mehr im Ring. Chisora (15-3-0, 9 KO) unterlag dem älteren Vitali im Februar 2012 ebenfalls nach Punkten, davor gab er umstritten einen Punktentscheid an Robert Helenius ab. Seit Hayes Rücktritt stand Chisora ganze vier Mal im Ring, gewann allerdings nur ein einziges Mal.

Haye ist der Favorit, doch Chisora darf man nicht unterschätzen. Gegen Tyson Fury stieg er im vergangenen Jahr übergewichtig und unmotiviert in den Ring – und verlor klar und deutlich nach Punkten. Gegen Helenius und Klitschko präsentierte er sich jedoch brandgefährlich, variabel und in Top-Form. Wie in jedem seiner letzten Kämpfe hat er jedoch physische Nachteile, ganze zehn Zentimeter Reichweite gibt er gegenüber Haye ab. Er wird den Infight suchen, Haye zu einer Prügelei zwingen müssen. Haye sollte stattdessen das tun, was er am besten kann: beweglich sein, lang boxen und auf Lücken für seine schnellen Kombinationen warten.

Es ist schwer zu sagen, wer das Stadion Upton Park von Westham United, in London, Samstagnacht als Sieger verlassen wird. Aber eins ist sicher: Die Zuschauer erwartet ein hochexplosiver Fight, hoffentlich ohne skandalöses Ende.

Haye vs. Chisora
14. Juli 2012
Upton Park in West-Ham, London, England

WBO International & WBA Intercontinental-Titel im Schwergewicht
David Haye vs. Dereck Chisora

vakanter WBO Europameistertitel im Leichtgewicht
Liam Walsh vs. Domenico Urbano

vakanter WBO International-Titel im Mittelgewicht
Matthew Hall vs. Gary O'Sullivan

Vorprogramm
Ronnie Heffron vs. Peter McDonagh
Saunders vs. McCauley