Vorberichte

Bellator 239: Schnappt sich Amosov den Titelkampf?

Yaroslav Amosov (Foto: Bellator MMA)

Das Weltergewicht von Bellator gehört zu den umkämpftesten Gewichtsklassen der Liga. Im vergangenen Herbst gelangte Douglas Lima dort zurück auf den Thron, der Brasilianer hat als nächstes den Titel im Mittelgewicht ins Auge gefasst. Zeit für Titelaspiranten, sich für seine Rückkehr ins Weltergewicht bereits in Stellung zu bringen. Zwei der aussichtsreichsten Kandidaten für einen Titelkampf treffen in der Nacht zum Samstag in Thackerville aufeinander: Ed Ruth und Yaroslav Amosov.

Der Ukrainer Amosov (22-0) wittert hier seine große Chance auf einen Platz im Titelrennen. Der 26-Jährige ist auch nach drei Bellator-Duellen noch ungeschlagen und setzte sich dabei gegen die beiden UFC-Veteranen Gerald Harris und Erick Silva durch, bevor er im August den „Caveman“ David Rickels per D’Arce Choke zur Aufgabe brachte. Nachdem er im vergangenen Jahr noch nicht genug auf sich aufmerksam gemacht hatte, um noch in den Grand Prix im Weltergewicht zu rutschen, ist Amosov, der 2016 einen Sieg über Roberto Soldic feiern konnte, nun bereit für das große Scheinwerferlicht von Bellator MMA.

Dort muss er sich jedoch gegen die Ausnahme-Ringer Ed Ruth (8-1) durchsetzen. Der 29-jährige Amerikaner holte drei Jahre in Folge den College-Titel und vertrat die USA anschließend bei der Ringer-WM und dem Wrestling World Cup. 2015 unterschrieb er bei Bellator, wo er seine ersten sechs Kämpfe gewinnen konnte, bevor er in der ersten Runde des Weltergewichts-Turniers gegen Neiman Gracie seine erste Niederlage einstecken musste. Im vergangenen Jahr kehrte er gegen den UFC-erfahrenen Kiichi Kunimoto und Jason Jackson auf die Siegerstraße zurück. In Amosov bekommt er nun nach Gracie erneut einen aggressiven Grappler vorgesetzt. Ob Ruth aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat?

Fury will ersten Sieg, Schwergewichte bringen Käfig zum Beben

Zuvor messen sich die Leichtgewichte Brandon Girtz (16-8) und Myles Jury (18-5). Für beide geht es darum, sich aus einem Tal heraus zu kämpfen, denn beide Kämpfer mussten in den letzten Jahren Rückschläge verkraften. Girtz gewann nur zwei der letzten sechs, der frühere UFC-Kämpfer Jury sogar nur zwei der letzten sieben. Der 31-Jährige debütierte im September bei Bellator gegen den früheren UFC-Champion Benson Henderson und will nun seinen ersten Erfolg für den neuen Arbeitgeber.

Eröffnet wird das Hauptprogramm von zwei Schwergewichtskämpfen. Dabei will der ungeschlagene Ringer Tyrell Fortune (8-0) seiner perfekten Bilanz den ersten großen Namen hinzufügen, wenn er sich dem früheren UFC-Kämpfer Timothy Johnson (12-6) stellt. Fortune gehört wie Ruth auch zu den talentierten Ringern, deren Dienste sich Bellator noch vor dem ersten MMA-Kampf sicherte. Bisher konnte der 22-Jährige das Vertrauen zurückzahlen, alle acht Siege kamen bei Bellator zustande, sechs davon vorzeitig. Da kommt Johnson gerade recht, der seit seinem Abschied aus der UFC zwei Mal in der ersten Runde ausgeknockt wurde.

Auch im Kampf zuvor können die Punktrichter wahrscheinlich Pause machen. Javy Ayala (11-7) musste in seinen zehn Bellator-Kämpfen schließlich nur einmal über die komplette Distanz gehen. Der Kalifornier konnte bereits Sergei Kharitonov nach 16 Sekunden und in seinem letzten Kampf 2018 Frank Mir K.o. schlagen. Nun trifft er auf Valentin Moldavsky (8-1). Drei Mal kam den beiden bereits etwas dazwischen, nun sollen sie aufeinandertreffen. Moldavsky will dabei seine perfekte Bellator-Bilanz ausbauen. Zuletzt besiegte er in seinem dritten Kampf für die Liga Linton Vassell nach Punkten.

Im Vorprogramm kommen zudem noch bekannte Namen wie die Kickboxer Denise Kielholtz (4-2) und Gabriel Varga (1-0) zum Einsatz und messen sich mit Kristina Williams (3-2) und TeeJay Britton (5-2).

DAZN überträgt das Hauptprogramm in der Nacht zum Samstag ab 3 Uhr live.

Das Hauptprogramm in der Übersicht:

Bellator 239
21. Februar 2020
Winstar World Casino in Thackerville, Oklahoma, USA

Ed Ruth vs. Yaroslav Amosov
Brandon Girtz vs. Myles Jury
Tyrell Fortune vs. Timothy Johnson
Javy Ayala vs. Valentin Moldavsky