Vorberichte

Battle of Britain: Haye vs. Harrison

Seit Wochen haben sich WBA-Weltmeister David Haye (24-1-0, 22 KO) und Herausforderer Audley Harrison (27-4-0, 20 KO) in der Presse beschimpft. Nun steht der große Showdown in Manchester kurz bevor. Am kommenden Samstag treffen die beiden Erzfeinde aufeinander. Mit 19.000 Zuschauern wird die MEN Arena zum „Battle of Britain“ restlos ausverkauft sein. Das Erste überträgt den Kampf ab 22:30 live.

Harrison ist dabei fest davon überzeugt, sich mit 39 Jahren endlich seinen großen Traum zu erfüllen und Weltmeister zu werden. Der Olympiasieger des Jahres 2000 hat keinen Zweifel daran, dass am Samstag seine große Stunde schlagen wird. “Früher hat David zu mir aufgeschaut, doch der Erfolg ist ihm zu Kopf gestiegen. Ich hatte in meiner Karriere Rückschläge zu verzeichnen, aber ich bin Olympiasieger und Europameister. Und am Samstag werde ich Weltmeister sein. Ich habe so oft mit David trainiert - er hat nichts, was mir gefährlich werden kann. Am Samstag werde ich die Welt schockieren.”

In der Tat musste Harrison während seiner Karriere einige Täler durchschreiten. Sein Olympiasieg im Jahr 2000 machte ihn in England zu einem Star. Er gewann die ersten 19 seiner Profikämpfe, bevor ihn eine Niederlage gegen Danny Williams aus der Bahn warf. Zwar siegte er im Rematch ein Jahr später (2006), musste dann aber gegen Michael Sprott im Februar 2007 eine verheerende KO-Niederlage hinnehmen. Nach einer weiteren Niederlage gegen Martin Rogan im Dezember 2008 stand er vor dem Karriere-Ende. Doch dann folgte ein wundersamer Aufstieg. Er gewann zwei Aufbaukämpfe, ehe er im April dieses Jahres in London erneut gegen Sprott antrat. Nach Punkten zurückliegend schlug er seinen Kontrahenten in der zwölften Runde mit einer Linken KO und sicherte sich den Titel des Europameisters.

WBA-Weltmeister David Haye polarisiert wie kein zweiter. Er schlug den Klitschkos bildhaft die Köpfe ab und brachte sich weltweit mit kontroversen Statements in die Schlagzeilen. Nach seinem Titelgewinn über Nikolai Valuev und der erfolgreichen Verteidigung gegen John Ruiz erwartet den "Hayemaker" nun ein alter Sparringspartner.

Als Harrison bei der Pressekonferenz zum Kampf von einer Sparringseinheit in Miami erzählte, bei der er Haye angeblich mit seiner starken Linken ordentlich durchgeschüttelt habe, konnte der Weltmeister nur laut lachen. “Ich glaube, er hat komplett den Verstand verloren. Er sieht schon Sparrings-Einheiten, die es nie gegeben hat. Er hat das Münchhausen-Syndrom. So langsam mache ich mir Sorgen. Er ist verblendet und mental nicht ganz auf der Höhe. Hoffentlich hat er am Samstag im Ring alle beieinander - sonst ist der Kampf sehr schnell vorbei.”

Auch Harrison sparte nicht mit großen Worten. “David ist nur dann gut, wenn alles für ihn läuft. Ich hingegen bin ein Krieger und habe mich auch nach schweren Zeiten wieder zurückgekämpft. Und jetzt werde ich mir am Samstag den WM-Titel holen. Jeder weiß, dass Haye ein Glaskinn hat. Am Samstag wird es eine empfindliche Niederlage für ihn geben.”

Haye sieht das freilich anders. “Das ist der größte Kampf in Harrisons Karriere. Hoffentlich ist er bereit und fällt nicht sofort um. Ich werde ihn so verprügeln, wie man es im Boxsport noch nicht gesehen hat.”

Im Anschluss an den Kampf zeigt das Erste am Samstag den IBF-WM-Ausscheidungskampf zwischen Enad Licina und Felix Cora Jr. Der Sieger wird die neue Nummer eins der IBF-Weltrangliste werden.

Battle of Britain
13. November 2010
MEN Arena in Mancheser, England


WBA Weltmeisterschaft im Schwergewicht
David Haye vs. Audley Harrison

Stuart Hall vs. Gary Davies
George Groves vs. Kenny Anderson

IBF Titel-Eliminator im Cruisergewicht

Enad Licina vs. Felix Cora Jr.

Vorkämpfe
Jerome Wilson vs. TBA
Navid Mansouri vs. TBA
Mark Heffron vs. Chris O'Brien
Colin Kenna vs. Edmund Gerber