UFC Deutschland

UFC Singapur: Jarjis Danho muss Hardy-Kampf absagen

Jarjis Danho (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Am 26. Oktober hätte Jarjis Danho nach drei Jahren sein Octagon-Comeback in der UFC geben und dabei auf den früheren NFL-Spieler Greg Hardy treffen sollen. Daraus wird nun nichts. Wie in der Nacht zum Freitag bekannt wurde, musste der 35-Jährige das geplante Duell wieder absagen.

Denn erneut wird Danho vom Verletzungspech verfolgt. Der „Man Mountain“ zog sich in der Vorbereitung auf den Kampf gleich mehrere Blessuren zu, weswegen ihm Ärzte eine mehrwöchige Sportpause inklusive Physiotherapie verordneten, verriet sein Management.

Danho hätte in Singapur seinen dritten UFC-Kampf bestreiten sollen. Das Schwergewicht stand 2016 zwei Mal im Käfig und verlor in seinem ersten Kampf gegen Daniel Omielanczuk eine technische Punktentscheidung, da der Kampf wegen Regelverstößen des Polen vorzeitig an die Punktrichter ging. Sein zweites Duell endete gegen Christian Colombo nach einem Punktabzug für den Dänen unentschieden.

Schon vor dem Debüt hatte der 35-Jährige mit Knieproblemen zu kämpfen, die ihn in den vergangenen Jahren immer wieder zurückwarfen. In Singapur hätte er auf den früheren NFL-Profi Greg Hardy treffen sollen, ebenfalls dem Regelverstoß im Käfig nicht abgetan. Der Amerikaner kämpft nun stattdessen auf der UFC Fight Night in Boston und trifft dabei auf den Australier Ben Sosoli.