UFC Deutschland

UFC Moskau: David Zawada trifft auf Khabibs Cousin Abubakar Nurmagomedov

David Zawada (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Am 9. November steht David Zawada zum dritten Mal innerhalb von 16 Monaten im UFC-Käfig. Der 29-Jährige gehört dann zu den Kämpfern bei der UFC Fight Night in der russischen Hauptstadt Moskau. Und die UFC tut ihm dabei keinen Gefallen, denn auf der anderen Seite wartet in Abubakar Nurmagomedov ein starker Gegner und der Cousin des Leichtgewichtschampions. 

David Zawada (16-5) steht kurz vor der Rückkehr in den UFC-Käfig. Der Düsseldorfer wird am 9. November, fast ein Jahr nach seinem letzten Kampf, wieder ins Octagon der UFC steigen. Der 29-Jährige trat im vergangenen Jahr zwei Mal für die UFC an und nahm sich im Anschluss notgedrungen eine Pause, um seine Verletzungen auszukurieren. Nun will Zawada den ersten Sieg in der UFC, immerhin hat er dieses Mal eine komplette Vorbereitung hinter sich.

Eine willkommene Abwechslung zu seinen bisherigen Auftritten für den Marktführer. Als die UFC im September für ihre Fight Night in Hamburg kurzfristig ein Weltergewicht benötigte, fiel die Wahl auf Zawada. Eine gute Entscheidung, lieferte der Düsseldorfer im Anschluss doch gegen Danny Roberts den Kampf des Abends und konnte sich über einen Bonus freuen, auch wenn er den Kampf knapp nach Punkten verlor.

Danach wollte sich „Sagat“ eigentlich ganz auf das Training und die Vorbereitung konzentrieren, reiste sogar ins UFC Performance Institute. Doch wieder kam ein Anruf der Chefetage dazwischen. In China wurde erneut kurzfristig ein Kämpfer benötigt, nachdem sich der Brasilianer Elizeu Zaleski verletzte.

Erneut sprang Zawada ein, lieferte dem chinesischen Lokalmatador Li Jingliang einen harten Kampf und schlug ihn in der ersten Runde sogar mit einer Rechten zu Boden. Doch Jingliang rappelte sich wieder auf und landete im letzten Durchgang einen perfekt platzierten Bodykick, der Zawada auf die Bretter und den Ringrichter Sekunden später zum Abbruch des Kampfes zwang.

Und auch die nächste Herausforderung wird nicht einfach für Zawada, denn es geht gegen Abubakar Nurmagomedov (15-2-1), den Cousin des gleichnamigen Leichtgewichtchampions. Nurmagomedov wird dabei zum ersten Mal einen regulären Kampf im Octagon bestreiten, nachdem er in die Ausschreitungen rund um den Kampf zwischen Conor McGregor und seinem Cousin verwickelt war.

Der 29-Jährige kämpft seit vier Jahren in den USA, erst für WSOF, danach für die Nachfolgeorganisation PFL. Dabei konnte Nurmagomedov zuletzt sechs von acht Kämpfen für sich entscheiden, dabei den früheren UFC-Kämpfer John Howard besiegen und gegen Bojan Velickovic ein Unentschieden erkämpfen. Seine einzige Niederlage in dieser Zeit kam gegen den Ukrainer Pavel Kusch zustande, der ihn im PFL-Debüt in einem Rear-Naked Choke abklopfen ließ.

Neben diesem Duell sollen zwei weitere Kämpfe für Moskau bereits feststehen. Ed Herman trifft dabei auf Gadhimurad Antigulov und der unbesiegte Shamil Gamzatov debütiert gegen den Brasilianer Klidson Farias.