Anzeige

GNP1 Testbericht

Grips Athletics Rashguard „Armadura“

Uns erreichen viele Rashguards zum Testen, so jüngst auch das „Armadura“ Rashguard von Grips Athletics. Diese Marke ist noch relativ jung, hat sich aber außerhalb Deutschlands bereits zu einer festen Größe im BJJ und MMA etabliert. Grund genug für uns mal ein Produkt von Grips genauer unter die Lupe zu nehmen.

Grips wirbt u.a. mit außergewöhnlicher Qualität und Design. Auf den ersten Blick sticht dieses Rashguard zunächst nicht besonders aus der Masse heraus. Auf den zweiten Blick jedoch fallen einem die großen „Performance Mesh“ Einsätze auf dem Rücken und der Seiten auf. Diese sind aus 90% Nylon und 10% Spandex, bzw. 80% Nylon und 20% Spandex an den Seiten, und gehen bei jeder Bewegung gut mit. Der Kragen wiederum ist aus komfortablem PolySpandex. Insgesamt haben wir 10 (!) verschiedene Materialien gezählt, die hier zusammengenäht wurden um dieses Rashguard zu konstruieren. Und gerade bei den Nähten gibt es die nächste Besonderheit. Statt einfach nur die Materialien übereinander zu legen, Naht drüber und fertig, benutzt das Armadura ein separates Polyester/Elastan Material für die Nähte.

In Verbindung mit einem speziellen Stichmuster hält dieses die einzelnen Teile extrem stabil zusammen, bleibt aber dehnbar und flexibel. Grips Athletics verspricht zudem, dass die verwendeten Materialien Anti-Geruch sowie Anti-Mikrobiell behandelt sind. Das Armadura Rashguard gibt es wahlweise mit kurzen oder langen Ärmeln und in den Farben schwarz oder weiß, bzw. als Langarm in schwarz. Die Größen gehen von S bis XL, wobei es relativ groß ausfällt. Wer also Wert auf viel Kompression legt, sollte lieber eine Nummer kleiner wählen. Preislich liegt das Armadura bei 42,90 Euro, bzw. 46,90 Euro für das Langarm. Im Vergleich zu den meisten anderen Rashguards am Markt sowie in Anbetracht der wirklich guten Qualität, ein absolut vertretbarer Preis.

Kommentare