Sportlernahrung

Abnehmen mit Apps: Ein Selbstversuch - Teil 2

Foto: Dennis Schmitt

Der Markt ist gefüllt mit neuartigen Apps für Smartphone und Tablet, die uns beim Abnehmen unterstützen sollen. Aber halten diese digitalen Hilfsmittel auch was sie versprechen? Dennis Schmitt hat es für Groundandpound.de einmal getestet.

Die Wochen 2 – 3

Ich bin noch immer dabei. Das Essen und Eintragen macht auch noch Spaß. Ich bin tatsächlich langfristig motiviert. Auch auf meine absolvierten Sporteinheiten bin ich täglich stolz. Nach einem morgendlichen Boxworkout von gut eineinhalb Stunden bin ich noch vor dem Frühstück bei 5300 Freikalorien für den Tag. Das macht gute Laune. Und auch jede Fahrradstrecke wird protokolliert, um das Defizit weiter zu erhöhen. Zugegeben ich habe so manchen Tag nicht die vorgegebene Dosis Eiweiß voll bekommen oder mal 40g Kohlenhydrate zu viel gegessen – verfluchte Pasta! Aber an Trainingstagen, wo mal ein 3000er Kaloriendefizit herrscht, bin ich doch echt stolz. Und das sieht man bereits: in den ersten 3 Wochen habe ich bereits 4,3 Kilo abgenommen. Nicht schlecht für eine simple App!

Das Hungergefühl hat sich mittlerweile eingestellt und von Heißhungerattacken ist auch keine Spur. Na gut, ab und zu brauche ich mal ein Stück Schokolade, aber das auch nur so alle drei Tage. Fast Food oder TK-Pizza gibt es nicht! Auch von Müdigkeit oder Antriebslosigkeit merke ich nichts. Durch das geringe Defizit von gerade einmal 500 kcal wird der Stoffwechsel nicht heruntergefahren und man fühlt sich doch recht frisch. Doch Schluss ist hier noch lange nicht. Die vierte Woche steht ja noch an und da wird weiter Vollgas gegeben.

Die Woche 4

Nach vier Wochen stehe ich auf der Waage und staune nicht schlecht: 6,7 Kilo sind schon weg. Die Prognose in sechs Wochen das Ziel zu erreichen war gar nicht so falsch. Ist also durchaus machbar. Hartes Training und gesundes Essen im Rahmen des Kalorienkontos haben sich ausgezahlt. Und immer noch bin ich motiviert meine Mahlzeiten zu protokollieren. Das Gefühl für Lebensmittel, ihre Nährwerte und die Verträglichkeit mit meinem Körper sind wirklich besser geworden. Irgendwie funktioniert es einfach alles.

Das Fazit

Ich muss sagen, dass ich nach vier Wochen doch positiv überrascht bin. Die Langzeitmotivation und die Fülle der Datenbank haben mich überzeugt. Auch das einfache Protokollieren unterwegs macht eine Smartphone-App als mobiles Kalorientagebuch wirklich sinnvoll. Auch wenn mir die App die Lust auf Süßes nicht austreiben konnte.

Der Haken an der Sache ist, dass dieses Verfahren ohne genug Sport seine Wochenprognose wohl nur schwer erreichen kann. Oft hatte ich bis zu 4000 kcal übrig und konnte nur im zeitlichen Rahmen bleiben. UND mir ging das Abnehmen viel zu langsam. Durch andere, härtere Diäten kenne ich wesentlich schnellere Wege an Gewicht zu verlieren.

Aber an sich ist das Abnehmen per App eine tolle Sache. Gerade für Einsteiger, die langsam an das Thema herangeführt werden wollen, lohnt es sich. Das schrittweise Lernen mit Lebensmitteln und dem Körper umzugehen macht erstens Spaß und birgt an jeder Ecke neue Erkenntnisse und „Aha-Erlebnisse“.

Mein Schlusswort: nicht lange nachdenken, einfach machen!