Sportlernahrung

2 Kilo in 24 Stunden

Foto: Dennis Schmitt

Es ist oft die kleine Schicht Bauchfett, die besonders Männer in den Wahnsinn treibt. Diese letzten zwei Kilo stehen zwischen Bauchbaustelle und Sixpack. Auch wenn es für einen Kämpfer eher auf die Leistung ankommt als auf die Optik – jeder Sportler will ein Sixpack!

Als ich von der 24-Stunden-Diät hörte, wurde ich natürlich hellhörig: „2 Kilo in 24 Stunden verlieren.“ Davon sollen ganze 500 Gramm reines Fett sein und so gut wie kein Muskelverlust. Klingt erst mal unglaublich – nach etwas überlegen, dann „nur noch“ nach harter Arbeit.

Wie funktioniert die 24-Stunden-Diät?

Erfunden hat diese Blitzformel der Hamburger Diplom-Ökotrophologe Achim Sam. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Michael Hamm ging er der Frage nach der schnellstmöglichen Fettverbrennung nach. Sam geht hier von einem strikten Ernährungskonzept und einem harten Ausdauertraining aus. Empfohlen wird, die Diät am Wochenende durchzuführen.

Freitag heftig auspowern, Samstag leichte körperliche Bewegung, Sonntag entspannen. Das Ganze durch eine kohlenhydratreduzierte und proteinbetonte Ernährung ergänzen, die 1200 Kalorien als Obergrenze festsetzt, und das war's.

Soviel zur Theorie...

Tag 1 – Ausdauer-Action

Es ist Freitagnachmittag. Ich komme nach Hause und habe Hunger. Beim Gang zur Küche fällt mir dann ein: „Ach ja, du wolltest ja diese Diät ausprobieren.“ Kein Problem, das Buch über die 24-Stunden-Diät verrät mir schnell, was ich zu tun habe. Heute erst mal die Kohlenhydratspeicher durch Ausdauertraining entleeren. Vier Optionen werden mir geboten: Laufen, Radfahren, Crosstrainer oder Schwimmen. Da ich einen Crosstrainer im Keller habe, ist die Entscheidung schnell gefällt.

Sportsachen an und rauf da. Das Programm der 24-Stunden-Diät sieht für die erste Ausdauereinheit ein Intervalltraining vor. Mit leichtem Übermut wähle ich die Variante „sehr gut trainiert“ und soll nun 75 Minuten auf dem Crosstrainer schwitzen. 15 Minuten lockeres Aufwärmen, 5 Minuten Anpassung auf die Trainingsintensität, 40 Minuten ein Wechsel aus 5 Minuten volle Power und 2 Minuten entspannt treten und letztendlich 15 Minuten Abwärmen.

Eines vorweg: Das ist verdammt hartes Training! Schwitzend und schwer atmend steige ich am Ende von meinem Folterinstrument und freue mich, dass ich es durchgehalten und laut Pulsuhr fast 900 kcal verbrannt habe. Als Belohnung gibt es nach dieser Hammer-Einheit eine heiße Dusche und endlich etwas zu essen. Aus den über 70 Rezepten, die das Buch mitbringt, wähle ich den Feldsalat mit Putenbrust. Danach kann ich endlich ins Bett. Selten habe ich so tief geschlafen...

Tag 2 – Hobby trifft Diät

Am nächsten Tag steckt mir das vorabendliche Training noch leicht in den Knochen. Aber egal, etwas Muskelkater gehört dazu! Erstmal gibt's einen Kaffee mit Milch und ein Rührei mit Schinken und Pilzen – Rezept by Achim Sam. Als heutiges Ausdauerprogramm soll eine zusätzliche Boxeinheit herhalten. Da die zweite Cardio-Runde nur zur Aufrechterhaltung der Fettverbrennung dienen soll, kommt mir mein übliches Kampfsporttraining gerade recht.

Mit einem Freund treffe ich mich in unserem Gym und absolviere diverse Runden mit dem Springseil, Sandsacktraining und Sparring. Am Ende fühle ich mich fast genau so erschöpft wie nach dem Crosstrainer einen Abend zuvor. Die Pulsuhr zeigt einen Kalorienverbrauch von rund 600 kcal an. Super Ergebnis. Als Zwischenmahlzeit nach dem Training gönne ich mir einen Eiweißshake.

Wieder zuhause gibt es erst mal einen kleinen Mittagsschlaf bis zum Essen. Gegen 14 Uhr serviere ich mir „Glücksröllchen mit Tofu und Gemüse“. Klingt eigenartig, macht aber durchaus glücklich! Der Tag treibt so dahin und schon ist es wieder Zeit fürs Abendessen. Wunderbares Rindercarpaccio – Hut ab für dieses Rezept, Herr Sam!

Ich lasse den Samstag entspannt ausklingen und freue mich schon auf den Moment der Wahrheit.

Tag 3 – Happy End?

Sonntagmorgen – es ist soweit. Ohne jeden Umweg steige ich auf die Waage traue meinen Augen nicht. Was ich da sehe, lässt mich erst die Augen aufreißen und dann heftig grinsen: 2,1 Kilo weniger! Die Gegenprobe im Spiegel kann sich ebenfalls sehen lassen. Da sind doch tatsächlich tiefere Konturen über den Bauchmuskeln. Die 24-Stunden-Diät war ein voller Erfolg.

Nicht nur, dass ich meinen Körperfettanteil senken konnte und Muskelprotein gespart habe, durch das viele Schwitzen ist dazu auch noch die Haut besser geworden und das angedeutete Sixpack kommt besser zur Geltung. Klasse!

Ich nehme mir vor, diese Diät alle zwei Wochen durchzuführen, um neben den Vorteilen für das Aussehen auch noch die verbesserte Muskelausdauer und Konditionssteigerung weiter auszubauen.

Mein Fazit:

Ob nun für Frauen, die in zwei Tagen in ein Kleid passen müssen oder für Kämpfer, die eine niedrigere Gewichtsklasse im Auge haben – die 24-Stunden-Diät ist eine super Variante, auf mehrfache Weise seinem Körper etwas Gutes zu tun. Wenn man sich aufrafft, wird man reich belohnt.

Das Buch „24STUNDENDIÄT“ von Achim Sam aus dem Zabert Sandmann-Verlag ist frisch geschrieben, ohne dabei an Informationsgehalt zu verlieren. Für 19,95 € bekommt man leckere Rezepte, Trainingspläne, Motivationshilfen und viele weitere Benefits zum Thema Abnehmen in 24 Stunden.