Interviews

Zurück zum Sieg

Thomas Wichmann trifft bei der III. la familia Fightnight auf Sebastian Holzmann - und will einen Aufgabesieg.

Er bereitet sich akribisch auf seine Kämpfe vor und betrachtet MMA wie eine Wissenschaft. Ludus Magnus-Fighter Thomas Wichmann ist mit dieser Strategie immer gut gefahren, vier Siege in vier Kämpfen standen in seinem Startbuch, darunter spektakuläre TKOs, unter anderem bei der renommierten Freefight Championship.

Dann kam das Jahr 2011 und der ehrgeizige Merseburger musste zwei Niederlagen in Folge einstecken. In einem Old-School-Turnier, bei der Casino Fight Night in Erfurt, unterlag er dem Österreicher Michael Pfundner durch Leber-KO, bei der letzten Ausgabe der la familia Fightnight gab er eine knappe Punktentscheidung ab.

Nun ist ein Jahr vorüber, Wichmann hat seine Wunden geleckt und kehrt in die Hallenser Volksbank Arena zurück. Bei der III. la familia Fightnight trifft er am 05. Mai auf Lokalmatador und Striking-Experte Sebastian Holzmann - und will endlich wieder das tun, wofür er so besessen trainiert: siegen.

GroundandPound: Thomas, am 5. Mai wirst du bei der III. la familia Fightnight auf Sebastian Holzmann treffen. Wie läuft die Vorbereitung?
Thomas Wichmann: Also bis jetzt läuft meine Vorbereitung planmäßig. Es ist das erste Mal seit etwas längerer Zeit, dass ich mich in Bereichen um die 82 Kilo bewege. Das ist schon eine Umstellung, da ich ja die letzten beiden Jahre zwischen 72 und 75 Kilo in Wettkampfform gewogen habe. Ich denke jedoch, dass die besagte Umstellung bis zum 05. Mai abgeschlossen sein wird.

Was erwartest du für einen Kampf? Du konntest Holzmann ja erst bei der La Onda-Show am 24. März gegen MMA-Veteran Maik Stumbries eingehend studieren...
Ich persönlich denke nicht, dass die Zuschauer eine wüste Schlägerei zu sehen bekommen werden, da Sebastian bereits gegen Maik eher abwartend und taktisch diszipliniert agierte, mit tiefem und breitem Stand, um Takedownversuche seitens Maik von vornherein zu erschweren. Es wird das klassische Striker vs. Grappler-Duell werden. Sebastian ist ein starker Standkämpfer mit starken und variablen Kicks, ich eher ein Allrounder mit Schwerpunkt Grappling. Wir werden uns beide wohl nichts schenken, soviel ist mal sicher.

Ihr kennt euch auch schon von Grappling-Wettkämpfen und gemeinsamen Trainings-Sessions. Ist das eher ein Vor- oder Nachteil?
Ich war lediglich einmal beim Training im La Familia-Gym und kann bezüglich Sebastians wirklichem Leistungsvermögen nichts Genaues sagen, da ich beim Training in der wettkampffreien Zeit selbst nie Vollgas gebe. Er ist grappling-technisch schon ganz gut und wird auf alle Aspekte des Kampfes vorbereitet sein.

Thomas Wichmann im Mai 2010, bei FFC:Bad Blood. (Foto: Sabine Ziran/GroundandPound)

Kannst du für uns ein Ergebnis tippen?
Es kann in diesem Sport alles und das zu jeder Zeit passieren! Ich selbst musste das letztes Jahr leidvoll erfahren, als ich in Erfurt (Casino Fight Night, Anm. d. Red.) von einem durch Ellenbogenschläge zum Kopf angeschlagenen und mit dem Rücken zur Käfigwand stehendem Michael Pfundner KO geschlagen wurde. Ich hoffe natürlich auf einen Sieg für mich. Ich sage mal, ich gewinne vorzeitig in Runde zwei, da ich in Halle wohl nur sehr schwer nach Punkten siegen könnte… Sieg durch Aufgabe in Runde zwei.

Du hast es gerade angedeutet; obwohl du nur wenige Kilometer von der Volksbank Arena in Halle entfernt wohnst, wirst du dort gegen einen la familia-Fighter wohl nicht gerade der Publikumsliebling sein – stört dich das?
Ehrlich gesagt nein. Wenn ich den Ring vor einem Kampf betreten habe, bin ich nur noch fokussiert auf meinen Gegner und den Kampf, und nehme nichts mehr um mich herum wahr, weder Anfeuerungs- noch Buhrufe.

Das Jahr 2011 war gewissermaßen ein schwarzes für dich; nachdem du lange Zeit ungeschlagen warst, musstest du zwei Niederlagen in Folge hinnehmen - unter anderem auch eine in der Volksbank Arena Halle. Beeinflusst dich das vor diesem Kampf in irgendeiner Weise?
Die erste Niederlage war sehr bitter für mich, nicht das "Was", sondern das "Wie". Ich habe mich an alle taktischen Vorgaben gehalten und es hat auch alles erwartungsgemäß funktioniert. Und dann ging ich plötzlich KO. Aber nach der ersten Niederlage fällt auch der Druck des Ungeschlagen-Seins von einem ab.

In Halle war ich in der ersten Runde einfach zu passiv und Robert Wegener war auch sehr stark an diesem Abend. Ich hatte meine Chancen, die Sache zu beenden, konnte sie aber leider nicht nutzen. Ich kann einfach nur hoffen, dass im Kampfgericht MMA erfahrene Punktrichter sitzen, und nicht, wie bei so mancher Veranstaltung, K-1-Punktrichter, die lediglich Standkampf fachlich korrekt bewerten können und keine Bodentechniken. Das ist eigentlich meine einzige Sorge. Dass der Kampf gegen Sebastian in der Volksbank Arena stattfindet, hat keinerlei Einfluss auf mich. Da ich diesen Fight schon sehr, sehr lange wollte, wäre ich zur Not auch im la familia-Gym gegen ihn angetreten, wenn ich gemusst hätte.

Ich habe gehört, du hast in diesem Jahr noch einiges vor, was den MMA-Sport angeht? Was können wir 2012 - und danach - noch von dir erwarten?
Na ja... geplant sind zwei weitere Kämpfe dieses Jahr, am 14. Juli in Sangerhausen und dann, wenn alles klappt, bei der großen Merseburger Fight Night im September. Wünschen würde ich mir in diesem Zusammenhang einen Rückkampf gegen Robert Wegener. Er war der beste Gegner, den ich bislang hatte, sehr hart im Nehmen und Geben und – und das ist ein wichtiges Kriterium für mich: fair. Und er hat auch nicht vor dem von mir favorisiertem Regelwerk mit Ellenbogen, Soccerkicks und Stomps zurückgeschreckt.

Eigentlich habe ich meiner Freundin versprochen, dass nach 2012 Schluss sein wird mit Wettkämpfen, aber wer weiß (grinst). Gesundheitlich bin ich vollkommen beschwerdefrei, ein Abschied vom aktiven Wettkampfgeschehen fällt da sehr schwer.

Thomas Wichmann und Sebastian Holzmann werden am 5. Mai 2012 bei der III. la familia Fightnight in der Volksbank Arena Halle/Saale aufeinandertreffen. Informationen zur Veranstaltung, Karten und eine vollständige Fightcard gibt es auf der offiziellen Internetseite: www.la-familia-fightclub.de.