Interviews

Thorsten Thiel: „Am 18. April muss ich topfit sein!“

Konzentriert: Thorsten Thiel (Foto: Chris Spitzner Photography)

Thorsten Thiel wird am 18. April bei GMC 6 in Castrop-Rauxel auf Hatef Moeil treffen (GnP berichtete). Vor seinem ersten MMA-Kampf, der nicht vor heimischem Publikum in Stuttgart stattfindet, sprachen wir mit dem bundesligaerprobten Ringer, der der Herausforderung entgegen blickt.

Groundandpound.de: Hallo Thorsten, wie läuft dein Training für GMC 6?
Thorsten Thiel: Hallo Groundandpound, das Training läuft absolut nach Plan, ich komme gut voran. Neben dem Ringen stand auch Kraftausdauer auf dem Programm. Der Rest bleibt geheim.

Für dich wird es der erste Auftritt außerhalb deiner Heimstadt Stuttgart. Bist du nervöser als sonst?
Nein, ganz im Gegenteil. Im Vergleich zu den Kämpfen in Stuttgart, bin ich schon fast zu ruhig. Ich werde den Druck des Publikums nicht haben und kann mich allein auf den Kampf konzentrieren.

Hatef Moeil ist, genau wie du, ein erfahrener Ringer, der auch in der Deutschen Grappling Liga Erfahrung sammeln konnte. Erwartest du eine Schlacht auf der Matte?
Ich rechne mit allem. Insoweit ich es in Erfahrung bringen konnte, ist Hatef in allen Bereichen topfit. Daher mache ich mich auf alles gefasst.

Für deinen Gegner ist es der allererste Kampf als Profi. Denkst du, dein Erfahrungsvorsprung könnte in eurem Duell entscheidend sein?
Nein, das glaube ich nicht, da wir beide schon in den anderen Sportarten Erfahrung gesammelt haben und wissen, auf was an so einem Abend ankommt.



Was weißt du ansonsten über Hatef? Viel Videomaterial, was dir bei der Vorbereitung hätte behilflich sein können, hast du wahrscheinlich nicht gefunden.
Das stimmt, Videomaterial ist mehr als nur rar. Ich weiß, dass Hatef physisch sehr stark ist. Er ist 10 Zentimeter größer und wiegt – wenn ich mich nicht verlesen habe – auch 10 Kilogramm mehr als ich. Er kommt aus einem Top-Gym mit Trainern, die wissen, wie sie ihn für diesen Abend fit machen. Am 18. April muss ich daher in Topform sein!

Sieg oder Niederlage – wie sehen deine Pläne nach dem Kampf bei GMC aus? Mit 40 Jahren gehörst du immerhin nicht mehr zu den jungen Wilden.
Stimmt, zu den Jungen gehöre ich nicht mehr, aber zu den Wilden. Ich bleibe mir bei dieser Frage wie immer selbst treu und halte es diplomatisch: Warten wir erst einmal ab, was am 18. April passiert.

Gibt es einen Kämpfer, den du unbedingt noch vor die Fäuste bekommen möchtest?
Ja, da gibt es schon ein paar Kandidaten, aber wie gesagt: Die kommende Aufgabe ist sehr schwer und nur an die denke ich im Moment.

Als erfahrener Ringer – was hat dir dieser Hintergrund für das MMA gebracht?
Ich halte das Ringen für die beste Basis für den MMA-Sport. Wenn man schaut, wer in der UFC aus dem Ringen kommt, sagt das schon genug über den Sport.

Möchtest du noch etwas loswerden? Du hast das letzte Wort.
Erst einmal vielen Dank für das Interesse an mir und dem Kampf mit Hatef bei GMC 6 am 18. April. Ich wünsche allen Kämpfern eine gute Vorbereitung für diesen Abend. Auf dass wir Werbung für unseren Sport machen!