Interviews

Ruben Crawford: Erst Grabinski, dann Zawada!

Trifft bei IFO Europe 3 auf Mohamed Grabinski: Ruben Crawford (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Ruben Crawford galt einst als großes Versprechen für eine rosige Zukunft der deutschen MMA-Szene. In letzter Zeit ist die Karriere des Kölners ins Stocken geraten. Am 15. Oktober trifft er bei der dritten Veranstaltung von IFO Europe in Potsdam auf die deutsche Nummer zwei Mohamed Grabinski und versucht in die German Top Ten zurückzukehren. Mit einem Sieg, will er nach anderthalbjähriger Pause seiner Karriere einen neuen Schub verleihen. Im Vorfeld des Duells sprach der sympathische MMA-Kämpfer mit GNP1.de.

GNP1.de: Moin Ruben, wie geht’s dir?
Ruben Crawford: Alles gut, Danke. Ich freue mich, wieder voll im Training angekommen zu sein.

Dein Kampf mit Mohamed Grabinski findet erst im Oktober statt: Bereitest du dich trotzdem schon speziell auf euer Duell vor?

Im Moment geht es eher noch um Grundlagen: viel Krafttraining, Grundlagenausdauer und Techniktraining. Das spezifische Training beginnt ca. 6 Wochen vor dem Kampf.

Vorletztes Jahr stand euer Kampf schon einmal kurz bevor, ist dann in letzter Sekunde aber doch nicht Zustande gekommen. Warum eigentlich?
Es gab Uneinigkeiten bei der Waage.

Du hast seitdem auch lediglich zwei Kämpfe bestritten: Was war los?

Leider haben mich einige Verletzungen und Operationen zurück gehalten.  Das ist aber alles Vergangenheit. Ich bin bereit durchzustarten!

Wie wichtig war es dir, dass ihr euer Duell nun im zweiten Anlauf nachholt?
Ich freue mich wirklich sehr darauf. Ich glaube unsere Kampfstile werden für einen besonders actionreichen Kampf sorgen, in dem wenig neutralisiert wird, sondern wirklich spektakuläre Aktionen zustande kommen werden.

Was hältst du von Mohamed als Gegner und wie schätzt du seine Fähigkeiten ein?
Ich halte ihn für einen guten Allrounder, mit einigen wenigen technischen Lücken. Er hat eine wahnsinnige Kondition und Willen, wie man in seinem genialen Kampf gegen Djamil Chan sehen konnte.

Im Ringen und am Boden dürftest du leichte Vorteile haben, willst du den Kampf auf die Matte verlagern und versuchen ihn dort zu beherrschen?

Er hat offensichtlich seine Stärke im Stand, ich werde natürlich auch meine Stärken ausspielen wollen und ihn runternehmen.

Meinst du, dass „Ringrost” im Oktober eine Rolle spielen wird?
Nein, dafür habe ich zu viele gute Sparringspartner im Combat Club , die mich richtig einstellen werden! Meine Trainer Mike, Raphael und Max werden dafür sorgen, dass alles stimmt.

Knapp mehr als einen Monat vor eurem Duell kehrt die UFC nach Deutschland zurück. Meinst du, ein Sieg bringt dich wieder in die Nähe des weltbekannten Octagons?

Das hoffe ich doch, aber auf die Politik der UFC habe ich keinen genauen Einblick.

Gibt es einen Kämpfer, möglicherweise auch in den Deutschen Top 10, den du nach deinem Duell im Oktober vor die Fäuste bekommen willst?
Ja, der nächste auf der Liste ist David Zawada (am 19. November bei GMC 9, Anm. d. Red.).

Möchtest du noch etwas loswerden? Du hast das letzte Wort.
Ich danke meinem Sponsoren Adidas und möchte alle Interessierten auf mein Personal Training in Köln aufmerksam machen. Wer noch ein paar Tricks von mir lernen will, ist herzlich zum Probetraining eingeladen.