Interviews

Robert Helenius vs. Samuel Peter

Robert Helenius (r.) und Samuel Peter (Fotos by Team Sauerland).

Nicht nur der Hauptkampf zwischen Marco Huck und Ran Nakash wird am kommenden Samstag Abend ein sehenswertes Duell werden. Im Co-Feature wird der frühere Schwergewichtschampion Samuel Peter (34-4-0, 27 KO) auf den aufstrebenden Finnen Robert Helenius (14-0-0, 9 KO) treffen. Gleich zwei Titel stehen dabei auf dem Spiel: es geht um die Intercontinental Meisterschaften der World Boxing Association und der World Boxing Organization. Wie der "Nigerian Nightmare" Peter vor dem Kampf verriet, will er zunächst Helenius besiegen und dann noch einmal nach einem WM-Gürtel greifen.

Samuel Peter

Am 2. April steigen Sie gegen Robert Helenius in den Ring. Wie gut kennen Sie Ihren Gegner?
Ich weiß, dass er ein guter Boxer ist. Mir ist klar, dass es kein leichter Kampf wird.

Sie selbst sind seit über zehn Jahren Berufsboxer und haben schon zahlreiche Titel gewonnen. Hat Robert Helenius, der ja noch längst nicht so viele Profikämpfe absolvierte, überhaupt genug Erfahrung, um gegen Sie zu gewinnen?
Ich bin mir sicher, dass er glaubt, dass er bereit für so einen Kampf ist. Am Samstag werden wir herausfinden, ob das wirklich so ist.

Helenius einer der ambitioniertesten Kämpfer im Schwergewicht. Wie sieht es denn mit Ihren Perspektiven aus - gerade nach der Niederlage gegen Wladimir Klitschko im letzten Kampf?
Klitschko ist Vergangenheit! Ich bin voll und ganz auf einen Sieg gegen Helenius fokussiert. Das ist wie ein neuer Tag, wie ein Neuanfang für mich.

Sie sind in den Weltranglisten gut platziert. Beim Weltverband IBF belegen Sie Rang sechs, bei der WBO Position 11. Spekulieren Sie auf eine weitere WM-Chance?
Definitiv. Ich will wieder Weltmeister werden!

Wladimir Klitschko ist ein interessantes Thema. 2005 boxten Sie auch schon gegen ihn. Sie schickten ihn in dem Kampf sogar dreimal zu Boden. Und dennoch haben Sie nicht gewonnen. Was war damals los?
Er war irgendwie in der Lage, sich über die Runden zu retten – durch Klammern und Halten. Am Ende lag er dann noch vorn.

Sie boxten auch gegen Vitali Klitschko. Welcher der beiden Brüder ist stärker?
Vitali.

Welches waren Ihre besten Kämpfe?
Beim Gewinn der WBC-Weltmeisterschaft gegen Oleg Maskaev zeigte ich einen guten Kampf. Doch ich bin immer noch gut. Ich habe mich in Las Vegas vorbereitet und will am 2. April beweisen, dass in Zukunft weiter mit mir zu rechnen ist.

Robert Helenius

Der WBO-Intercontinental-Champion, "Nordic Nightmare" Robert Helenius, traf indes am Veranstaltungsort in Ostwestfalen ein und stellte sich ebenfalls einem Interview.

Im Januar letzten Jahres besiegten Sie den früheren WBO-Schwergewichtschampion Lamon Brewster. Am 2. April kämpfen Sie gegen Ex-WBC-Weltmeister Samuel Peter, der wohl noch bekannter ist. Sind Sie da schon ein bisschen nervös?
Nein, natürlich nicht. Meine Leistungen im Training und im Sparring waren gut. Ich kann mit sehr großem Selbstbewusstsein in diesem Kampf gehen und bin siegessicher.

Samuel Peter ist äußerst erfahren. Er ist seit über zehn Jahren Profi, sie erst seit 2008. Ist das ein Nachteil?
Ich weiß, dass Samuel Peter sehr erfahren ist. Er ist ja auch in Deutschland sehr bekannt, weil er schon gegen Wladimir und Vitali Klitschko boxte. Doch ich selbst habe, bevor ich Profi wurde, eine sehr gute Amateurkarriere absolviert. Und da habe ich auch schon viele Erfahrungen gesammelt. Insofern glaube ich nicht, dass dieser Punkt zum Problem wird.

Dennoch sind es wahrscheinlich andere Punkte, die für Sie sprechen…
Ja, natürlich. Ich bin viel größer als er. Darüber hinaus bin ich viel schneller. Bisher bin ich bei den Profis ungeschlagen. Es gibt also keinen Grund, warum ich mir Sorgen machen müsste.

Ist es auch Trainer Ulli Wegner, der Ihnen diese Sicherheit vermittelt?

Herr Wegner spielt als Trainer eine sehr wichtige Rolle. Er gibt mir viele kluge, taktische Hinweise. Dadurch wird man sicherer, das stimmt.

Sie scheinen ein echter Vorzeigesportler zu sein. Und das obwohl Sie Schwergewichtsboxer sind. Das passt eigentlich doch gar nicht so ins Image der Königsklasse?
Ich mag das, so zu sein. Ich habe eine Familie mit zwei Kindern. Da muss ich auch ein Vorbild sein. Und ich würde auch sagen, dass ich schon immer etwas ruhiger gewesen bin. Dennoch, im Ring kann ich zum Tier werden! Das sind einfach zwei unterschiedliche Bereiche.

Welches Interesse herrscht eigentlich in Finnland an Ihrem Kampf gegen Samuel Peter?
Die Euphorie ist wirklich riesig. Der Kampf wird live im TV übertragen. Es werden aber auch viele Finnen ins Gerry Weber Stadion kommen. Natürlich weiß ich nicht genau, wie viele es sein werden. Aber es sind sicher eine ganze Menge.

Der Kampf zwischen Robert Helenius und Samuel Peter wird im Vorprogramm von Marco Huck vs. Ran Nakash stattfinden. Unser Chefredakteur Mark Bergmann wird live vor Ort sein und alle Ergebnisse des Abends twittern. Folgt ihm unter @MarkBergmann.