Interviews

Rany Saadeh selbstkritisch: „Ich habe mir keine Auszeit verdient.“

Rany Saadeh (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Am vergangenen Samstag kämpfte Rany Saadeh zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder in Deutschland. Bei Nova FC besiegte der Berliner den Tschechen Adam Borovec nach Punkten. Ein Ergebnis, mit dem Saadeh selbst nicht komplett zufrieden ist, wie er im Interview angab.

„Ganz zufrieden bin ich nicht, ich wollte meinen Gegner K.o. schlagen, das ist mir leider nicht gelungen“, sagte Saadeh im Interview von GNP1tv. „Ich habe 15 Minuten unnötig Zeit totgeschlagen. Es war vielleicht ein wenig Ringrost dabei, ich suche jetzt einfach ein paar Ausreden, damit ich und meine Leute zufrieden sind.“

Diese Ausreden sind eigentlich kaum nötig, denn obwohl Borovec nicht vorzeitig gestoppt wurde, eine Chance hatte der Tscheche gegen den „Prince“ aus Berlin nicht, der sowohl im Stand als auch auf der Matte deutlich seine Überlegenheit zeigen konnte. Doch Saadeh ging nicht nur mit der Erwartung des Sieges in den Kampf, sondern wollte sich auch von seiner besten Seite zeigen.

„Ich gehe da rein, um den Leuten eine gute Show zu liefern und ich hoffe, dass ich zwischenzeitlich immer so ein paar Minütchen hatte, in denen ich zeigen konnte, dass ich ein richtiger Profi bin. Das ich deutschen MMA-Fans zeigen konnte, was MMA ist und wie High-Level-MMA aussieht.“

Der junge Berliner zeigte sich nach seinem Kampf trotz klaren Sieges sehr selbstkritisch und versprach für die Zukunft einen noch besseren Rany Saadeh.

„Es war anstrengend. Ich weiß nicht, was es war, ich werde es mir mit meinen Coaches anschauen und sehen, was ich besser machen kann. Ich werde sofort wieder an die Arbeit gehen, ich werde mir keine Auszeit gönnen. Ich denke, das habe ich mir in diesem Fall nicht verdient, so ehrlich und bescheiden muss ich an der Stelle auch sein.“

Die kommenden Gegner im Bantamgewicht dürfen sich also vor einem weiter verbesserten Saadeh schon einmal in Acht nehmen. Das komplette Interview findet ihr hier: