Interviews

Pascal Schroth: „Wunschgegner? Enriko Kehl!“

K-1 Max Germany Sieger Pascal Schroth. (Foto: Stephan Knudsen/Fotofaszination)

Am 21. Mai ging im Sindelfinger Glaspalast der ersten K-1 Max Germany Grand Prix über die Bühne. Ein wenig überraschend setzte sich am Ende der Bremerhavener Pascal Schroth mit Siegen über Artur Scherer, Cihad Akipa und Alex Schmitt durch. Wir sprachen mit dem neuen Shootingstar in der Gewichtsklasse bis 72,5 kg über den Grand Prix und seine Pläne für die Zukunft.

GNP1.de: Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des K-1 Germany Grand Prix. Mit ein paar Tagen Abstand, hast du mittlerweile schon realisiert, was da 21. Mai passiert ist?
Pascal Schroth: Vielen Dank für das Interview. Stück für Stück realisiere ich, was am letzten Samstag passiert ist. Es ist für mich selbst eine Belohnung gewesen für meine harte Arbeit.

Wie hast du den Verlauf des Turniers selbst erlebt?
Der Verlauf des Turniers war überraschend. Turniere haben ihre eigenen Gesetze, was auch Samstag bestätigt wurde. Letztendlich war es mir egal, wer weiter kommen würde, denn mein Wille, das Turnier zu gewinnen, war unendlich groß.

Hat es dir in die Karten gespielt, dass im Vorfeld mehr über Kämpfer wie Alex Schmitt, Karim Allouss oder Maroof Özcan gesprochen wurde, wenn es um das Thema Gesamtsieg ging?
Ich wusste, dass ich als Underdog herkommen würde. Für mich persönlich kein Problem. Ich weiß, was ich kann und das habe ich mit dem Turniersieg auch unter Beweis gestellt!

Pascal Schroth samt Team und Verantortlichen der ISKA. (Foto: Pascal Schroth/privat)

Doch der Reihe nach. Im Viertelfinale wurde dir Artur Scherer zugelost. Nach kurzen Startschwierigkeiten schien dieser aber kein Problem für dich zu sein.
Respekt an den Artur, sehr großes Kämpferherz. Leider gab es ein paar organisatorische Differenzen in der Zeiteinteilung, weshalb ich in der ersten Runde nicht die gleiche Leistung wie in den folgenden abrufen konnte.

Im Halbfinale hattest du es mit Cihad Akipa einem bis dato eher unbekannten, aber dafür unbequemen Gegner zu tun gehabt. Hat es dich überrascht, dass der Kölner am Anfang noch so gut mithalten konnte?
Der Cihad war wie ich ein Underdog. Doch er hat sich meiner Meinung nach gut beweisen können.
Ich unterschätze niemanden. Er hat dem Druck gut standgehalten, doch am Ende ging der Sieg in meine Ecke.

Das Finale gegen Alex Schmitt ging dann doch recht zügig zu Ende. War es dein Gameplan, den Sieg so schnell in trockene Tücher zu bringen?
Ich war bereit, auch hier über die volle Distanz zu gehen. Dass der K.o. in der ersten Runde kommt, gegen einen so starken und erfahrenen Mann wie Alex, hätten die meisten nicht gedacht. Ich hoffe, dass ich nun auch den letzten Kritikern zeigen konnte, wer ich bin und was ich kann!

Wo ordnest du diesen Sieg im Grand Prix bei deinen bisherigen Erfolgen ein?
Der Sieg im Grand Prix war bei meinen bisherigen Erfolgen der für mich persönlich bedeutendste.

Im Vorgespräch hast du mir erzählt, dass du mittlerweile in Phuket lebst. Ist das vielleicht einer der möglichen Gründe, weshalb man in Deutschland von dir nicht die richtige Notiz nimmt?
Richtig. Es ist so , dass ich vor ca. 2 Jahren nach Thailand ging, um den Sport zu leben. Dass Deutschland nicht die richtige Notiz von mir hatte, war mir bewusst. Ich nutzte die Zeit um mich als Kämpfer weiter zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln.

Pascal Schroth topfit auf der Waage. (Foto: Pascal Schroth/privat)

In der Vergangenheit hattest du u.a. schon Auftritte für die WLF gehabt. Die liegt die Frage nahe, gab es auch schon Kontakt zu Kunlun oder sogar Glory?
Ich will nicht zu viel sagen, doch ihr könnt euch auf die Zukunft freuen.

Du wirst jetzt wieder zurück nach Phuket fliegen wo du auch lebst. Wann aber werden wir Pascal Schroth wieder in Deutschland kämpfen sehen?
Das liegt an euch und ist abhängig von den Anfragen, die ich bekomme. Doch eines ist sicher, die Zukunft hat so einige Überraschungen mitgebracht!

Pascal Schroth & Trainer Jan zeigen stolz den Gürtel. (Foto: Pascal Schroth/privat)

Das Leben ist ja bekanntlich kein Wunschkonzert. Wenn aber doch, gegen welchen Kämpfer würdest du gerne antreten bzw. wen hast du auf deiner Liste stehen?
Enriko Kehl !

Was ist dein persönlicher Wunsch für die Zukunft bzw. welche Pläne verfolgst du mittel bzw. langfristig?
Ich werde erstmal zurück nach Phuket fliegen. Und ein paar Tage auskurieren und dann wieder mit dem täglichen Training beginnen und mich für kommende Kämpfe vorbereiten. Mein Plan ist es, mehr in Europa und speziell Deutschland zu kämpfen.