Interviews

Pascal Krauss über seinen großen Triumph

Pascal Krauss

Vor weniger als einer Woche feierte Pascal Krauss einen der größten internationalen Erfolge, der je einem MMA-Kämpfer aus Deutschland gelungen ist. Ein souveräner Aufgabesieg über den bis dato ungeschlagenen Schotten John Quinn machte Krauss zum neuen Weltergewichtschampion der englischen Traditionsliga Cage Warriors. Mit GroundandPound sprach der 23 Jahre alte Freiburger ausführlich über seinen Titelkampf in Birmingham.

GroundandPound: Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Sieg! Hast Du überhaupt schon realisiert und verarbeitet, was da in England passiert ist?
Pascal Krauss: Hey, vielen Dank. Hmmm... gute Frage. Was issen passiert? Nee, ich denke, es geht noch eine Weile, bis mir das richtig bewusst wird. Ist ja auch abhängig davon, was jetzt die nächsten Wochen, Monate so passiert. Ob alles beim Alten bleibt oder ob sich ein paar Veränderungen bemerkbar machen. Ich bin gespannt.

Was ist das für ein Gefühl, als Cage Warriors Champion in die Fußstapfen solcher Kämpfer wie Dan Hardy, Michael Bisping und Gegard Mousasi zu treten?
Das fühlt sich schon verdammt gut an und lässt natürlich hoffen, dass man eines Tages auf dem gleichen Niveau wie die Jungs kämpft.

Erzähl uns doch kurz, wie der Kampf aus Deiner Sicht verlief. Wie zufrieden warst Du mit Deiner Leistung?
Eigentlich lief alles recht gut, aber ganz zufrieden bin ich nicht. Im Stand hatte ich mir vorgenommen, etwas variabler zu sein und mehr verschiedene Combos zu schlagen und zu treten. Und auch sonst gab es noch einige Sachen, die ich nicht so umsetzten konnte, wie ich mir das vorgenommen hatte. Aber bekanntlich lernt man ja aus Fehlern und kann versuchen, es das nächste Mal besser zu machen.

Hat Dich die umstrittene Punktniederlage, die Alan Omer eine Woche zuvor bei BAMMA erlitt, zusätzlich angespornt, den Kampf frühzeitig zu beenden?
Ich versuche ja immer, vorzeitig zu gewinnen und dass es im Ausland schwer ist, gegen einen Einheimischen nach Punkten zu gewinnen, war mir auch schon davor klar. Aber die Geschichte mit Alan hat es natürlich noch mal verdeutlicht.

Rückblickend, was denkst Du über John Quinn als Gegner? War er wie erwartet eine große Herausforderung für Dich?
Ja, er war stark und sehr zäh. Aber ich habe ihn zum Glück immer recht gut kontrollieren können und verhindert, dass er sein Potential entfaltet.

Das war Dein allererster Kampf im Weltergewicht. Manche Kämpfer haben Schwierigkeiten mit dem Gewicht machen, wenn sie in eine tiefere Gewichtsklasse wechseln. Wie war das bei Dir, ging alles glatt?
Es ging ganz gut. Es gibt schöneres, als Gewicht machen, aber so vier bis fünf Kilo gehen mit der richtigen Technik recht problemlos. Ich denke, das nächste Mal kann ich sogar noch etwas schwerer sein.

Können sich die deutschen Fans Deinen Kampf irgendwo anschauen?
Noch nicht, sollte aber die nächsten Tage und Wochen (5. Juni) auf www.cagewarriors.com veröffentlicht werden.

Unter Engländern und Deutschen herrscht nicht nur im Fußball eine gewisse Rivalität. Bei BAMMA wurden die beiden Deutschen nicht gerade freundlich empfangen. Hast Du bei Cage Warriors irgendwelche Erfahrungen in der Art machen müssen?
Nein, überhaupt nicht. Die Veranstalter und die ganze Crew drumherum waren alle super freundlich und haben mich eingeladen, zum Training oder einfach so mal rüber zu kommen. Dass die Fans in der Halle überwiegend den Gegner angefeuert haben und mir nicht nur Liebe entgegengebrachten, war zu erwarten und ist auch ja vollkommen verständlich.   

Welchen Eindruck hat die Veranstaltung insgesamt auf Dich gemacht?
Ich hatte es mir insgesamt etwas größer vorgestellt, aber sonst war alles sehr professionell. Von den Kämpfen habe ich nicht so viel mitbekommen da ich als Letzter dran war. Sollen aber echt gut gewesen sein. Und sonst… schickes Hotel, super Aufwärmbereich etc. Hat mal wieder echt Spaß gemacht.

Wo rollt der Panzer als nächstes hin – steht bereits fest, wann Du wieder kämpfen wirst?
Na ja, ich werde im September den Titel verteidigen und es gibt einige interessante Optionen für den Sommer, aber sonst steht im Moment zum Glück noch nichts an... ich mache jetzt erst mal eine kleine Pause!

Pascal, vielen Dank, dass Du Dir wieder mal etwas Zeit für uns genommen hast. Gibt es zum Abschluss noch etwas, das Du unbedingt loswerden möchtest?

Klar, immer wieder gerne. Zum Schluss die üblichen  Danksagungen: Also vielen Dank an meine Trainer und Betreuer, meine Trainingspartner, SLK Management, XTFC, Cage Warriors, GnP, meine Sponsoren TapouT und Bodies, my boyz in tha states und alle, die mich sonst unterstützt und mitgefiebert haben. Sobald es Neuigkeiten gibt, erfahrt ihr es natürlich auf GnP. Passt auf euch auf!