Interviews

Ömer Solmaz nach Kampf bei GMC 16: Ich habe nichts von dem gemacht, was ich mir vorgenommen habe

Ömer Solmaz (Foto: Alexander Petzel-Gligorea)

Neun Monate nach der ersten Niederlage seiner Karriere ist Ömer Solmaz auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Gegen den zähen Schweden Fernando Flores lieferte der Hamburger bei GMC 16 eine dominante Leistung ab und sicherte sich einen ungefährdeten Punktsieg. Dennoch zeigte sich der Publikumsliebling im Interview mit GNP1 TV unzufrieden mit seiner Leistung.

„Ich habe heute alles gemacht, was ich nicht machen wollte, und alles, was ich mir vorgenommen hatte, habe ich nicht gemacht“, sagte Solmaz kurz nach seinem Kampf in der Kölner Lanxess Arena. „Ich wollte eigentlich sehr viel boxen, weil ich sehr lange verletzungsbedingt ausgefallen bin. Deswegen wollte ich sehr vorsichtig kämpfen. Ich wollte wenig Clinchen, wenig auf den Boden, wollte lang boxen und ein bisschen kicken. Wenn es sein muss, ringe ich mit ihm. Eigentlich wollte ich sehr lang boxen, damit ich meine Verletzung nicht auf die Probe stelle, aber genau das ist mir nicht gelungen.“

Obwohl seine Leistung nicht seinen Vorstellungen entsprach, nimmt der aufstrebende Hamburger einige positive Erfahrungen aus dem Kampf mit Flores mit: „Ich will eigentlich in jedem Kampf einen neuen Ömer zeigen“, so Solmaz. „Das ist mir heute unabsichtlich gelungen. Man darf sich nicht so einen Kopf machen. Gewonnen ist gewonnen und man muss jetzt nach vorne schauen. Ich denke, ich kann sehr viel aus diesem Kampf mitnehmen. Ich habe jetzt auch über die Runden gekämpft, das habe ich auch nicht so oft. Das hat auch seinen Reiz, wenn man da steht und nicht weiß, ob man gewonnen hat, bevor der Arm gehoben wird.“

Was Ömer Solmaz über die Punktentscheidung in seinem Kampf gegen Taylor Lapilus denkt, seht ihr hier: