Interviews

Niklas Stolze: „Ich weiß nicht, wie man das so werten kann!”

Niklas Stolze (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Trotz des Titels von Ismail Cetinkaya  und des Kampfs des Abends zwischen Selim Agaev und Alexander Vogt sorgte ein anderes Duell für viel Gesprächsbedarf, nämlich der geteilte Punktrichterentscheid zwischen Niklas Stolze und Sebastian Reimitz. Während bei den angereisten Magdeburgern Unverständnis über die Entscheidung herrscht, war die Ecke des siegreichen Sebastian Reimitz mit dem Urteil zufrieden. GNP-TV hat die beiden gesprochen.

„In Hamburg gewinnt man eigentlich nur mit K.o.,” so Stolzes Trainer Sascha Poppendieck. Eine Aussage, die einen Heimvorteil für den Hamburger Sebastian Reimitz impliziert. Die Magdeburger Fraktion, mit zahlreichen Fans in die Millionenstadt gereist, musste am Ende eine knappe und nicht unumstrittene Punktniederlage ihres Favoriten hinnehmen. Zu Unrecht, wenn man Stolze glaubt: „Ich hab ihn oben angeklingelt, ich hab die härteren Treffer gelandet, aber nur weil er mich acht Minuten lang an den Cage drückt und keinen Takedown landet, weiß ich nicht, wie man das werten kann.”

Für den Sieger Sebastian Reimitz geht die Entscheidung jedoch in Ordnung. Der Hamburger spricht im Interview von ausgleichender Gerechtigkeit, über seinen Gameplan gegen Stolze und die Umsetzung dessen bei Ravage Series: