Interviews

Nik Lentz: „Ich werde gewinnen!“

Nik Lentz (Foto via Sherdog.com)

GroundandPound: Danke für das Interview, Nik. Wie geht es dir?
Nik Lentz: Es geht mir gut, aber es würde mir besser gehen, wenn es schon etwa vier am Freitag wäre (lacht).

Nachdem du schon von Freitag sprichst, dem Tag des offiziellen Wiegens, du kämpfst einen Tag später bei der UFC Fight Night 24 gegen Waylon Lowe. Was denkst und weist du über ihn?
Ich weiß sehr viel über ihn, weil Greg Nelson ihn für mich beobachtet hat. Wenn du jemanden wie ihn hast, der deine Gegner beobachtet, lernst du viel über diese. Was ich über ihn denke? Er ist ein fähiger Ringer mit einem guten Gesamtrekord. Es wird ein guter Kampf.

Wie bereitest du dich auf den Kampf vor und wer sind deine Trainingspartner?

Ich bereite mich eigentlich für jeden Kampf gleich vor, also mache ich nicht all zu viel anders bei der Vorbereitung für Waylon. Meine Haupttrainingspartner sind Sean Sherk, Jacob Volkmann, Greg Nelson, Nat McIntyre und viele andere aufstrebende Kämpfer.

Ohne zu viel zu verraten, was ist deine Strategie für den Kampf?

Ich erzähle den Leuten vor dem Kampf eigentlich nicht, was ich vorhabe. Die meisten Leute machen das nicht und wenn sie es tun, stimmt es ohnehin nicht.

Was ist deine Vorhersage für den Kampf?

Ich werde gewinnen!

Du bist ungeschlagen in der UFC, was würde ein weiterer Sieg im Octagon für dich bedeuten?

Ich denke nicht zu viel darüber nach, hier noch ungeschlagen zu sein. Du bist nur so gut, wie dein letzter Kampf. Ich habe hart für den Kampf trainiert und wenn er vorbei ist, werden wir sehen, was das heißt. Hoffentlich erlaubt mir ein weiterer Sieg die Leiter in der Leichtgewichtsdivision weiter hoch zu klettern.

Du hast dein UFC-Debüt bei UFC 103 gegeben. Wie war es, zum ersten Mal vor so einem großen Publikum zu kämpfen?
Anfangs habe ich mich großartig gefühlt. Das Publikum hat mich nicht beeinflusst, der Druck war nicht zu groß, aber nach einer Minute im Kampf war ich schon müde. Es war ein seltsames Gefühl und ehrlich gesagt weis ich nicht, weshalb du in deinem ersten UFC-Kampf so müde wirst, aber es ziemlich normal. Nachdem die erste Runde vorbei war wusste ich, dass der Level der Kämpfer in der UFC ein ganz anderes ist, als überall sonst auf der Welt.

Ist es in den nächsten Kämpfen „normaler“ für dich geworden?

Es hat zwei Kämpfe bebraucht, um mich im Octagon zuhause zu fühlen.

In deinem letzten Kampf hast du Tyson Griffin besiegt. Erzähl uns bitte etwas über den Kampf.
Ich dachte, es lief gut. Ich habe ein paar Fehler gemacht, aber wenn man die Qualität meines Gegners bedenkt, war ich sehr Glücklich mit dem Ende des Kampfes.

Wie wichtig waren der Kampf und der Sieg für dich?

Es war sehr wichtig. Jedes Mal, wenn du einen Sieg gegen jemanden wie Tyson erlangst, ist es etwas Besonderes. Ich denke, es gibt einem mehr Glaubwürdigkeit im Kampfsport.

Im Hauptkampf der “Fight Night” wird Antonio Rogério Nogueira auf Phil Davis treffen. Wer denkst du, gewinnt den Kampf?
Ich weis nicht zu viel über Phil Davis. Ich habe ihn im College Ringen gesehen und er hat seine Kämpfe gewonnen. Er wird sich gut schlagen. Es wird ein guter Kampf für beide werden.

Hast du abschließend eine Nachricht an deine Fans?

Ich schätze jeden, der mich anfeuert. Danke für eure Unterstützung.