Interviews

Nasrat Haqparast vor UFC Newark: „GSP wird zum ersten Mal in meiner Ecke sein“

Nasrat Haqparast (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Es war das erfolgreichste Jahr in der Karriere des Nasrat Haqparast: 2018 bestritt der Hamburger zwei Kämpfe in der UFC, die er beide für sich entscheiden konnte. Dabei zeigte er vor heimischer Kulisse in Hamburg eine dominante Leistung gegen Marc Diakiese, bevor er in Kanada Thibault Gouti auspunktete. Nachdem er Anfang dieses Jahres von einer Verletzung ausgebremst worden war und einen Kampf mit John Makdessi absagen musste, ist Haqparast nun wieder fit und kann Samstagabend ins Octagon steigen.

Bei der UFC Fight Night in Newark bekommt Haqparast es morgen mit dem stärksten Gegner seiner bisherigen Karriere zu tun, dem Brasilianer Joaquim Silva. Dennoch zeigte sich der 23-Jährige im Vorfeld seines Kampfes zuversichtlich.

„Joaquim Silva ist auf jeden Fall ein starker Mann“, äußerte sich Haqparast gegenüber GNP1. „Jeder, der in der UFC ist, ist stark. Er ist tough, kommt nach vorne und hat ein gutes Kinn. Er bricht nicht mental zusammen. Wir sind aber extrem gut auf ihn vorbereitet und es wird auf jeden Fall eine Hammer-Schlacht.“

Ihr Selbstbewusstsein zieht die Deutsche Nummer 1 im Leichtgewicht aus einer gelungenen Vorbereitung, in der der mehrfache UFC-Champion Georges St. Pierre eine entscheidende Rolle spielte. „GSP wird in meiner Ecke sein“, so der Hamburger. „Wir haben sehr viel zusammen trainiert. Georges hat sich sehr um uns gekümmert, wann immer wir Fragen hatten. Jetzt wird er das erste Mal in unserer Ecke sein. Eine Top-Ecke mit Firas (Zahabi), meinem Bruder und GSP. Das gibt auf jeden Fall mehr Selbstvertrauen. Sein Wissen kann man mit niemandem vergleichen, er ist der größte Kämpfer aller Zeiten mit unglaublicher Octagon-Erfahrung. Er hat auf jeden Fall sehr gute Tipps.“

Große Stücke hält Haqparast auch auf Firas Zahabi, den Trainer im kanadischen TriStar Gym, wo sich der Hamburger auf seine Kämpfe vorbereitet. „Meiner Meinung nach ist Firas Zahabi der intelligenteste Coach im MMA“, sagte er gegenüber ufc.com. „Er ist ein Genie. Er ist in allen Belangen so clever und die Resultate sprechen für sich. Die Verbesserungen, die ich erzielt habe, seit ich bei Firas bin, sind unglaublich. Am Anfang war alles so anders, weil ich mit dem niederländischen Kickbox-Stil angefangen hatte; einfach nach vorne gehen und die Fäuste schwingen. Es hat ein Jahr gedauert, sich an den neuen Stil zu gewöhnen. Seitdem ist die Entwicklung, die ich zwischen den Kämpfen genommen habe, unglaublich.“

Nachdem Haqparast einige Monate nicht ins Geschehen eingreifen konnte, hat er nun große Pläne für den Rest des Jahres. „Der Sieg wird uns auf jeden Fall ganz weit nach vorne katapultieren, vielleicht sogar in die Top 15, das wissen wir noch nicht. Das Ziel ist es, noch zwei oder drei weitere Male zu kämpfen dieses Jahr und, so Gott will, unverletzt zu bleiben. Jetzt liegt der Fokus aber auf Samstag. Wir haben Bock drauf.“

Zu dieser Vorfreude trägt auch der Platz im Hauptprogramm von UFC Newark bei. „Es ist ein sehr schönes Gefühl, das erste Mal in den USA zu kämpfen und direkt den vorletzten Kampf vor dem Main Event zu bekommen. Das zeigt auf jeden Fall, dass die UFC sehr viel Bock auf uns hat.“

Eine genaue Prognose für seinen Kampf gegen Silva will Haqparast zwar nicht abgeben, ein Versprechen gab er aber dennoch: „Alles, was ich weiß, ist, dass ich siegreich sein werde, weil ich alles in meiner Macht stehende getan habe, um mich auf diesen Kampf vorzubereiten. Man kann nicht mehr trainieren, als ich es getan habe. Man kann nicht mehr opfern als ich.“

„Vielen Dank wollte ich noch meinen Sponsoren Bariz Soofi, Gym Nutrition und Buka Boxing sagen. Danke auch an GNP1 für die Zeit. Seid auf jeden Fall gespannt, um ungefähr 21:30 Uhr läuft mein Kampf auf Dazn.“