Interviews

Nandor Guelmino nach letztem Kampf: „Ich bereue nichts!“

Nandor Guelmino im Interview (Foto: Fabian Habel/GNP1.de)

Einer der besten MMA-Kämpfer des deutschsprachigen Raums hat am vergangenen Wochenende in Graz seine Karriere beendet. Bei der achten Auflage der Cage Fight Series traf der Österreicher Nandor Guelmino auf den ehemaligen UFC-Champion Ricco Rodriguez. Zwar ging sein Abschiedskampf nicht zu seinen Gunsten aus, trotzdem zeigte der „Hunne“, dass er immer noch auf hohem Niveau mithalten kann. Nach einer elf Jahre andauernden Karriere, in deren Verlauf der 42-Jährige für Strikeforce und die UFC antrat, will sich Guelmino nun neuen Aufgaben zuwenden. Bei GNP1-TV zog er nach seinem Karriereende Bilanz.

„Ich bin froh mit meiner Leistung“, sagte Guelmino nach CFS 8. „Ich habe mich einfach gut gefühlt und bin jetzt nicht negativ eingestellt, dass der Kampf für mich schlecht war. Es war einfach ein guter Kampf, ich finde beiderseits. Enttäuscht bin ich jetzt nicht. Es war ein schöner Abschluss, ihn als Gegner gehabt zu haben. Er ist ja UFC-Champion, einfach eine Legende.“

Nach elf Jahren als Profi, in denen er den Weg für Österreicher in die UFC ebnete, hat sich Guelmino nichts vorzuwerfen: „Ich habe einfach meinen Traum gelebt. Ich habe sehr spät mit dem MMA-Sport angefangen. […] Ich habe 2002 angefangen und hätte nie gedacht, dass ich dann noch mit 37 zur UFC komme oder zu Strikeforce komme. Es war für mich eine schöne Karriere, mit Sieg oder mit Niederlage. Ich habe meinen Traum gelebt und alles was ich je erreicht habe, damit habe ich früher nie gerechnet.“

Das komplette Interview mit Nandor Guelmino seht ihr hier: