Interviews

Mohamed Abdallah: Es werden schon Wetten abgeschlossen, ob Michael Smolik auftaucht.

Mohamed Abdallah (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Am 12. Oktober ist es endlich soweit: Mohamed Abdallah und Michael Smolik stehen sich im Ring gegenüber. Bei Glory 69 werden die beiden Erzrivalen im Düsseldorfer Castello aufeinanderprallen und zeigen, wer der bessere Kickboxer ist. Vorher stellte sich Abdallah im Rahmen von GMC 21 dem Interview von GNP1TV.

Fast hatte man die Hoffnung verloren. Jahrelang hatte Mohamed Abdallah auf einen Kampf gegen Michael Smolik gehofft, immer wieder war er beim Crailsheimer abgeblitzt. Doch nun ist es soweit, schon nächsten Monat stehen sich die beiden bei Glory 69 im Ring gegenüber, um nach all den verbalen Spitzen in Interviews und den sozialen Netzwerken die Fäuste sprechen zu lassen. Smolik wechselte dafür sogar das Management und wurde von Glory mit einem Vertrag ausgestattet. Das nötigt sogar Abdallah Respekt ab.

„Im Endeffekt hat er mir jetzt nach zweieinhalb Recht gegeben und den ganzen Vorwürfen zugestimmt, also das sein Management ihm die Gegner ausgesucht hat, etc.“, sagte Abdallah im Interview. „Ich finde es saustark, dass er für den Kampf sein Management verlassen hat. Was da noch hintenrum abgelaufen ist, ob das abgemacht war oder nicht, weiß keiner, darüber will ich auch nicht spekulieren. Ich finde es einfach stark, dass er diesen Schritt gegangen ist.“

Nun können die beiden Schwergewichte endlich beweisen, wer der Bessere ist. Denn das ist schließlich auch der Grundstein der ganzen Rivalität zwischen Abdallah und Smolik. Denn jahrelang wurde Smolik von seinem Management mit den Worten angepriesen, kein deutscher Kickboxer würde mit ihm eine Runde überstehen und er sei Deutschlands bestes Schwergewicht. Das habe Abdallah gewurmt, erklärt der Sinziger.

„Wir haben in Deutschland wirklich gute Schwergewichtler. Wir haben Jungs, die sich international beweisen und Deutschland repräsentieren. Das finde ich super und voller Stolz gehöre ich halt auch zu den Jungs, die sich im internationalen Bereich internationalen Gegnern stellen und Deutschland repräsentieren. Es hat mich immer sehr gestört, dass jemand, der immer im Circus Krone gegen ausgewählte Gegner kämpft, sich als Deutschlands Nummer 1 betitelt. Wir haben starke Schwergewichte in Deutschland, dazu zähle ich mich auch, die alles geben, Deutschland gut zu vertreten.“

Auch wenn Abdallah den Schritt Smoliks zu Glory gutheißt, konnte er am Ende nicht auf eine Spitze gegen seinen Rivalen verzichten.

„Wir hatten eigentlich einen seit Wochen ausgemachten Termin [bei GMC 21], um uns einen offiziellen Staredown zu liefern. Jetzt hat er ein paar Stunden vor dem Termin abgesagt, aus unerklärlichen Gründen. Im Endeffekt hoffe ich für ihn, dass nichts Schlimmes passiert ist, wir sind ja alles faire Sportsmänner. Jetzt kann sich jeder seine Meinung bilden, warum er nicht gekommen ist. Viele munkeln das Übliche, bei meinem Sponsor werden schon intern Wetten abgeschlossen, ob er am 12. Oktober erscheinen wird oder nicht. Ich hoffe, dass er am 12. Oktober erscheint.“

Die Fans der beiden Schwergewichte sicherlich auch. Denn dann können die beiden Kämpfer die Fäuste sprechen lassen.

Das ganze Interview mit Abdallah findet ihr hier: