Interviews

Miesha Tate: „Ich lasse mich von der UFC nicht herumschubsen!“

Miesha Tate ist sauer (Foto: Mark Bergmann)

In den letzten Wochen ging es bei Miesha Tate turbulent zu. Der von Dana White versprochene Titelkampf gegen Ronda Rousey wurde zu ihrer Überraschung zurückgenommen (GNP1.de berichtete) und kurz darauf eine Begegnung gegen Amanda Nunes verkündet (GNP1.de berichtete). Wir sprachen mit Tate in Las Vegas, die uns gegenüber nicht nur das Duell gegen Nunes dementierte, sondern auch ihrem Frust gegenüber der UFC im Video-Interview freien Lauf ließ.

Miesha Tate erklärte uns die Umstände der Kampfabsage gegen Ronda Rousey und verdeutlichte ihren Vertrauensgrad mit der UFC und Dana White. „Dinge müssen von nun an vertraglich festgemacht werden“, so die frühere Strikeforce-Championesse. „Wenn man sich nicht mehr auf verbale Versprechen verlassen kann, muss es niedergeschrieben werden.“

Überraschend ihre Antwort zu Amanda Nunes, gegen die sie nicht kämpfen wird, wie sie uns bekräftigte: „Sie war nie meine nächste Gegnerin. Ich bin sehr frustriert über die UFC. Ich will nicht herumgeschubst werden und Kämpfe annehmen. Ich bin nicht die Titelträgerin und kämpfe gegen die nächsten Herausforderinnen. Nunes ist auf Platz vier der Welt, Holly Holm auf Platz acht. Das ist ein verkehrtes Bild. Ich bin nicht die Championesse und trotzdem soll ich bessere Gegnerinnen kämpfen als sie? Ich bekomme nicht das gleiche Gehalt. Das ist der Job der Championesse gegen die besten der Welt zu kämpfen.“

Diese und viele weitere Aussagen findet ihr in unserem Exklusiv-Interview mit der US-Amerikanerin: