Interviews

Max Coga nach GMC 21: Ein Finish war längst überfällig!

Max Coga (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Im zweiten Anlauf gelang Max Coga am Samstag in Köln der erste GMC-Sieg. Der Frankfurter kletterte nach seinem Erfolg über Athinodoros Michailidis auf den Käfig, schrie seine Freude heraus und schien sehr zufrieden mit seiner Leistung zu sein, wie er im anschließenden Interview bei GNP1TV angab.

„Jeder Kämpfer fühlt sich nach einem Finish extrem befriedigt“, sagte Coga im Interview nach seinem Sieg. „Es ist ja das Beste, was man als Kämpfer erreichen kann im Kampf und es war längst überfällig. Ich will meine Kämpfe immer vorzeitig beenden, das ist meine oberste Priorität, dass ich das vorzeitig beende. Letztes Mal war es ja eine schwierige Geschichte und jetzt habe ich mich einfach sehr gefreut, dass alles so klar gelaufen ist.“

Dabei hatte es der Frankfurter mit einem erfahrenen griechischen Standexperten mit über 100 Kämpfen im MMA, Thai- und Kickboxen zu tun. Doch wie schon in Berlin zeigte sich auch in Köln der Gegner nicht komplett professionell, verpasste am Vortag das Kampfgewicht um zwei Kilogramm.

„Ich bringe mein Gewicht und jeder Kämpfer weiß, wie heftig Weight Cuts sein können. Dieser war auch für mich sehr anstrengend und ging sehr an die Substanz. Da ist es dann natürlich ärgerlich, wenn ich mein Gewicht bringe und diese Strapazen erleide und mein Gegner machts halt nicht. Das ist unprofessionell und ärgerlich, weil es beim letzten Mal schon so gewesen ist, aber was will man machen?“

Anders als in Berlin, als er gegen Damien Lapilus ein Unentschieden erkämpfte, nahm Coga dieses Mal den Sieg mit nach Frankfurt. Der 30-Jährige hat sich damit im Titelrennen von GMC angemeldet. Der Weg zum Titel könnte für Coga jedoch schwierig werden, sollte sein Teamkamerad Saba Bolaghi am 12. Oktober Ömer Solmaz in Hamburg entthronen. Für Coga jedoch kein Problem. Solange er gegen starke Gegner antreten kann, muss es auch nicht im Titelkampf sein.

„Es ist nicht das erste Mal, dass ein Teamkamerad Champion der Organisation ist. Das hatte ich schon bei M-1, da war Ivan Buchinger der Champion. Aber solange ich qualitativ starke Gegner kämpfen kann und das gewährleistet wird, habe ich kein Problem damit. Der Gürtel landet in Frankfurt, das ist in Ordnung so und ich will einfach nur kämpfen.“

Wie es mit Max Coga weitergeht und ob es zu einem Rückkampf gegen Damien Lapilus kommt, erfahrt ihr in unserem Interview: