Interviews

Max Coga: „Ich hab mich zweimal vorbereitet, ich bin bereit!“

Max Coga und Magomed Idrisov (Foto: M-1 Global)

2014 war nicht Max Cogas Jahr. Neben zwei herben K.o.-Niederlagen wurde auch sein Kampf gegen Magomed Idrisov bei M-1 nur einen Tag vor dem Event abgesagt, weil der Russe das erforderliche Gewicht nicht bringen konnte. Am Samstag treffen beide bei M-1 Challenge 57 endlich aufeinander.

Diesmal hatte Coga jedoch selbst Probleme nach der Waage, fühlte sich schlecht und musste mehrere Stunden regenerieren. Am Gewichtmachen lag es laut Aussage der aktuellen Nummer fünf im deutschen Federgewicht aber nicht. 

„Ich habe die Nacht davor einfach sehr, sehr wenig geschlafen und war todmüde. Da kam’s mit einem Schlag, da wollte ich mich einfach nur ausruhen“, erklärt Coga gegenüber GNP1.de.

Einige Stunden später war der 25-Jährige allerdings schon wieder auf dem Damm, und „100 Prozent fit“, wie er sagt. Auch sein Gegner, der ungeschlagene Magomed Idrisov hat dieses Mal das erforderliche Gewichtslimit von 66 Kilo eingehalten. 

„Ich hätte es mir aber auch nur schwer vorstellen können, dass er ein zweites Mal diesen Kampf annimmt und das Gewicht nicht bringt. Das wäre schon sehr hart gewesen“, lächelt Coga. „Ich war mir eigentlich fast sicher, dass der das bringt.“

Auf den ersten Blick wirkt Coga im Kampf wie der große Favorit, hatte zuletzt den hochgehandelten Pavel Vitruk geschlagen, besitzt viel internationale Erfahrung und hat dreimal so viele Profi-Kämpfe auf dem Konto wie Idrisov. Doch wer die russische Szene kennt, weiß, dass viele der Kämpfer lange Amateurkarrieren hinter sich haben. Idrisiov ist mehrfacher Champion im Sanshou, einer Art Amateur-MMA mit Schlag- und Tritttechniken, Würfen und Aufgabegriffen - und als Profi in vier Kämpfen unbesiegt.

„Ich bin gewappnet“, versichert Coga jedoch. „Ich habe ja schon einmal eine Vorbereitung komplett für ihn durchgezogen, deshalb weiß ich einigermaßen was mich erwartet. Er ist auf jeden Fall stärker als im letzten Jahr, aber große Überraschungen werden mich nicht erwarten. Ich weiß, dass ich ihn schlagen werde!“

Sollte das geschehen, wäre Coga nach nur drei Kämpfen bereits an der Spitze der M-1-Federgewichtsklasse angelangt. Eigentlich wäre ein Titelkampf dann der nächstlogische Schritt, doch den Titel hält derzeit sein Teamkollege Ivan Buchinger. Und Gegen den anzutreten, das wäre für Coga keine Option.

„Solange Ivan Champion ist, bin ich das auch. Damit habe ich auch keine Probleme“, erklärt er. „Divnich kann ja gern zu mir ins Federgewicht herunterkommen, dann können wir dort einen Rückkampf haben.“

Den Hauptkampf von M-1 Challenge 57 bestreitet Cogas Teamkollege Staphan Pütz in einem Champion-vs-Champion-Superfight gegen Schwergewichtstitelträger Marcin Tybura. Co-Hauptkampf ist ein Duell um den Leichtgewichtstitel, zwischen Maxim Divnich und Mansour Barnauoi. Der gesamte Event kann live aufwww.m1global.tv verfolgt werden. Nur noch Freitag gilt der Vorverkaufspreis von 3,99 Euro, ab morgen kostet der Event volle 6,99 Euro.