Interviews

Khalid Taha: Es ist Wahnsinn bei Rizin im Grand-Prix zu kämpfen!

Deutschlands Top-Bantamgewicht muss sich am 30. Juli in Japan beweisen. Der ungeschlagene Dortmunder nimmt am hochdotierten Bantamgewichts-Grand-Prix von Rizin FF teil und trifft in der ersten Runde auf den Japaner Keita Ishibashi. Wir sprachen mit „The Warrior“ über die wohl größte Herausforderung seiner MMA-Karriere.

Im November sicherte sich Khalid Taha (10-0) seinen zehnten Sieg in Folge und damit das Ticket ins Ausland. Allerdings ist vorerst nicht die UFC das Ziel des 24-Jährigen, es geht stattdessen nach Japan und zum Pride-Nachfolger Rizin FF. Hier nimmt Taha in der zweiten Jahreshälfte am 16-Mann-Grand-Prix im Bantamgewicht statt, an dessen Ende eine sechsstellige Dollar-Summe auf den Gewinner wartet.

„Ich werde mich dort mit der Welt-Elite messen“, so Taha im Video-Interview. „Ich bin unglaublich stolz. […] Das ist für mich eine riesengroße Ehre. Die ganzen Legenden haben dort (in Japan) gekämpft. Das ist einfach der Wahnsinn, dass ich jetzt selbst dort stehe.“

Taha legte uns offen, dass er mit mehreren Organisationen in Verhandlung war. One FC, WSOF und sogar ein Cage Warriors-Titelkampf wurde abgesagt, damit der Einsatz in Japan zustande kommt.  Für Taha ist die Teilnahme ein großer Schritt nach vorne in der Qualität seiner Gegner. Bisher konnte er erst gegen den zähen Finnen Timo-Juhani Hirvikangas seine internationale Tauglichkeit unter Beweis stellen, nachdem er bereits bei Fair FC und Top Ten Champions den Titel holen konnte. Nun stellt er sich im Turnier der japanischen MMA-Prominenz und -Elite.

„Dort im Grand-Prix zu kämpfen, mit solchen Gegnern…da musste ich dabei sein“, erklärte uns Taha. „Ich werde in Top-Verfassung dort antreten.“

Der Grand Prix verteilt sich über insgesamt vier Veranstaltungen, wobei am 30. Juli in Saitama der Anfang der ersten Runde gemacht wird. Das Achtelfinale wird dann im Oktober abgeschlossen. Wie für Rizin-Turniere üblich findet am 29. Dezember das Viertelfinale statt, bevor an Silvester dann Halbfinale und Finale am gleichen Abend ausgetragen werden.

„Im Halbfinale könnte ich sogar auf Kyoji Horiguchi. Das ist mein absolutes Traummatch. Das hätte ich mir im Finale gewünscht. Er ist die aktuelle Nr. 3 der Welt. Hat in der UFC nur gegen Demetrious Johnson verloren. Ich will beweisen, dass ich zu den besten Kämpfern der Welt gehöre.“

Das Interview findet ihr hier: