Interviews

Khabib Nurmagomedov über UFC 148

Khabib Nurmagomedov (Foto: UFC.com)

Khabib Nurmagomedov (17-0) ist ein ungeschlagenes Leichtgewicht aus Russland und gab im Januar ein erfolgreiches UFC-Debüt gegen Kamal Shalorus. In drei Wochen kämpft der 23-jährige bei UFC 148 in Las Vegas, wo er auf den langjährigen UFC-Veteran Gleison Tibau trifft. Mit GroundandPound unterhielt sich der Sambo-Champion über sein UFC-Debüt und den bevorstehenden Kampf.

GroundandPound: Danke für das Interview, Khabib. Wie geht es dir?
Khabib Nurmagomedov: Danke, mir geht es gut.

Für die Leute, die dich noch nicht kennen, erzähl uns bitte etwas über dich?
Ich bin 23 Jahre alt. Im Alter von 12 Jahren habe ich begonnen, Freistilringen zu trainieren. Nach drei Jahren Freistilringen habe ich für 2 Jahre Judo trainiert, daher bilden diese Sportarten meine Basis als Kämpfer. Ich bin 2-facher russischer und 2-facher Word Combat Sambo-Champion. Ich habe an vielen Grappling-Turnieren teilgenommen, eingeschlossen den World Naga Grappling Championships. Mein MMA-Debüt war im Sommer 2008, welches ich mit dem Aufgabegriff des Tages gewonnen habe. Danach habe ich beschlossen, meine professionelle MMA-Kariere zu starten. Mein Vater ist der Trainer vieler MMA-Kämpfer und natürlich auch meiner.

Bis jetzt hattest du eine beeindruckende Karriere, was ist dein Schlüssel zum Erfolg?
Der Schlüssel zum Erfolg besteht in Disziplin und täglichem Training.

In deinem letzten Kampf hast du dein UFC-Debüt gegeben, wie fühlt es sich an, ein UFC-Kämpfer zu sein?
UFC-Kämpfer zu sein, ist der Karrierehöhepunkt eines jeden guten Kämpfers. Ich bin stolz darauf.

Wie fühlst du dich nach deinem ersten UFC-Sieg?
Nach meinem Kampf habe ich Gott gedankt. Ich habe eine sehr hohe Stufe in meiner Karriere erklommen.

In deinem nächsten Kampf triffst du auf Gleison Tibau, was hältst du von ihm?
Gleison ist ein sehr starker Kämpfer, der seit 2006 in der UFC ist. Ein Sieg gegen ihn wird mir helfen die Spitze zu erreichen.

Wo trainierst du für den Kampf und wie sieht deine Vorbereitung aus?
Ich bereite mich in den Bergen auf über 2000 Metern vor. Ich laufe jeden Tag fast 10 Kilometer und trainiere meine Schlagtechniken. Weil ich einen  linkshändigen Gegner habe, arbeite ich auch mit linkshändigen Sparringspartnern. Mein Trainingspartner ist der Junge talentierte Kämpfer Islam Makhachev.

Hast du im MMA-Sport irgendwelche Vorbilder?
Mein Held ist Khabib Nurmagomedo (lacht).
 
Was sind deine Ziele für die Zukunft?
Wie jeder UFC-Kämpfer möchte ich einen UFC-Titel bei mir Zuhause sehen.