Interviews

Jason Brilz über UFC 139

Jason Brilz (Foto: prommanow.com)

GroundandPound: Hallo Jason, danke für die Gelegenheit mit dir zu sprechen. Am Samstag triffst du bei UFC 139 auf Ryan Bader, was erwartet dich dabei?
Jason Brilz: Ich weiß eigentlich nicht viel mehr über ihn, außer, dass er ein guter Ringer ist und sich als Kämpfer weiterentwickelt hat. Ansonsten ist er athletisch, hat aber am Boden Schwächen. Außerdem fehlt ihm noch Erfahrung.

Nachdem ihr Beide zuletzt zwei Kämpfe verloren habt, ist es ein sehr wichtiges Duell für euch. Spürst du mehr Druck als in deinen letzten Kämpfen?
Ich fühle überhaupt nicht mehr Druck als normalerweise. Es ist nicht meine Karriere, ich bin in erster Linie ein Feuerwehrmann. Ich kämpfe, um mich selbst zu testen und ich bin ziemlich froh, gegen einige der Allerbesten zu kämpfen. Ich denke, der Druck liegt auf ihm, weil es seine Wahlkarriere ist.

Wie bereitest du dich auf Ryan vor und wer hilft dir dabei?
Mein Training sieht wie immer aus - Ringen, BJJ und Striking. Ich habe im Premier Combat Center mit Ryan Jensen, den Ellenberger-Brüdern, Anthony Smith und einer Reihe an aufstrebenden Kämpfern trainiert.

Wie denkst du, wird der Kampf ablaufen?
Es wird ein großartiger Kampf werden. Ich werde hinausgehen und ihn direkt angreifen. Das Training war super und ich hoffe, ich kann einige neue Tricks auspacken.

Welche langfristigen Ziele hast du für die Zukunft im MMA-Sport?
Mein Ziel ist es, mich ständig als Kämpfer weiterzuentwickeln. Ich werde versuchen, jeden Tag noch schneller, stärker und technisch besser zu werden. Ich denke, dann wird alles von selbst laufen.

Im Hauptkampf von UFC 139 werden Mauricio Rua und Dan Henderson aufeinander treffen, wer ist in deinen Augen der Favorit?
Schwer zu sagen, aber ich tippe auf den Ringer – Henderson.