Interviews

„Ich war sehr enttäuscht“

Alexander Shlemenko (Foto: Bellator)

Alexander Shlemenko (46-7) wird, nach Hector Lombards Wechsel zur UFC, als Sieger des Mittelgewichtsturniers der fünften Staffel um den vakanten Bellator-Titel kämpfen. Sein Gegner ist dabei der Sieger der sechsten Staffel - Maiquel Falcão. Mit GroundandPound unterhielt sich der Russe über seinen nächsten Gegner und das Ausscheiden von Hector Lombard.

GroundandPound: Bellator-CEO Bjorn Rebney hat angekündigt, dass du im Kampf um den vakanten Mittelgewichtstitel auf den Sieger des Mittelgewichtsturniers der sechsten Staffel, Maiquel Falcão, treffen wirst. Weißt du bereits, wann der Kampf stattfinden wird?
Alexander Shlemenko: Nein, noch nicht. Ich denke aber, der Kampf könnte Ende Oktober stattfinden.

Hast du das Mittelgewichtsturnier der sechsten Staffel verfolgt?
Ja, natürlich. Mein zukünftiger Gegner wurde ja im Turnier bestimmt, also habe ich jeden Kampf genau beobachtet.

Welchen Eindruck hast du von Maiquel Falcão?
Ich weiß, dass er bis zum Ende kämpfen wird. Einfach ein guter Kämpfer.

Was hast du gedacht, als du erfahren hast, dass Hector Lombard Bellator verlässt?
Ich war sehr enttäuscht, weil ich sehr viel Arbeit darin gesteckt hatte, mir einen zweiten Kampf gegen ihn zu erarbeiten und ich habe mich sehr gut darauf vorbereitet, ihn diesmal zu schlagen. Ich hatte das Gefühl, dass Hector seit unserem letzten Kampf etwas abgebaut hat und es leichter gewesen wäre, ihn zu besiegen. Sein letzter Kampf gegen Tim Boetsch hat dies auch gezeigt.

Du bist ja sehr erfolgreich bei Bellator, was hältst du vom gesamten Konzept?
Das Turnierkonzept ist großartig für junge Kämpfer, die sich einen Namen in den Vereinigten Staaten machen wollen. Aber wenn du einmal Champion oder Herausforderer bist, kommst du nicht so oft zum kämpfen.