Interviews

Ich habe keine Zeit mit Fallobst zu verschwenden!

Wesley Howard (r.) will wieder auf die Siegerstraße gelangen. (Foto: Pervin Inan-Serttas/Fotosevensport.com)

Am 6. Oktober feiert Roundhouse im Adagio in Berlin seine Debütshow. Kurz vor dem Event sprachen wir mit Wesley „TC“ Howard, der nach seinem Auftritt bei Respect.FC 10 bereits wieder ins Geschehen springt. Sein Kontrahent dabei wird der erfahrene Charles Andrade, der bereits bei Bitetti Combat, Cage Warriors, oder M-1 Global in Aktion war (GnP berichtete). Was Howard vor dem größten Kampf seiner Karriere zu sagen hatte, erfahrt ihr im exklusiven Interview.

Groundandpound.de: Du solltest bereits Wochen zuvor bei Roundhouse in Berlin kämpfen. Dann kam die Absage. Jetzt bist du doch wieder an Bord. Erkläre uns die Geschehnisse der letzten Wochen aus deiner Sicht.
Wesley Howard: Ja, das ist richtig, ich habe wegen dem Angebot von Respect.FC 10 abgesagt. Da ich dort nicht lange aktiv war, wollte ich unbedingt antreten. Danach beschloss ich, bei Roundhouse noch einmal anzufragen und zufällig fiel ein Kämpfer aus, den ich jetzt ersetzen werde.

Was hast du zu deinem Gegner zu sagen?
Ich kann sagen, dass er mindestens genauso gut sein wird wie mein letzter Gegner. Wohl eher um einiges erfahrener. Ich freue mich, mich mit ihm messen zu können. Im letzten Interview habe ich euch bereits gesagt, dass ich sehen will, wo ich stehe. Jetzt habe ich die Chance dazu.

Du warst letzte Woche bei Respect.FC 10 im Ring. Es lief nicht nach Plan. Was war das für ein Erlebnis?
Ein Beschissenes. Grundsätzlich war die Veranstaltung super. Und es hat schon Spaß gemacht. Allerdings lief es im Ring absolut nicht so, wie ich wollte.

Was hast du aus der Niederlage gelernt?
Vieles. Vor allem, dass man keine Middle-Kicks bei einem Top-Grappler macht und dass man sich, auch wenn man am Boden ein paar Basics kann, nicht zu sicher fühlen sollte.

Bist du fit und verletzungsfrei aus dem Kampf gezogen?
Ja, der Kampf lief nur eine Minute. Bis auf ein dickes Knie und eine leichte Verstauchung gab es keine Blessuren.

Willst du nun alles wieder gutmachen mit einem Erfolg bei Roundhouse?
Diesen Kampf kann ich erst durch einen Rückkampf wieder gutmachen. Viele wollen danach erst mal einen schwachen Gegner für die Statistik und fürs Ego. Ich will allerdings lernen. Ich bin 34 und werde das hier nicht ewig machen, also hab ich keine Zeit mit Fallobst zu verschwenden. Ich will für mein Team der bestmögliche Trainer sein und das kann ich nur, wenn ich lerne. Und lernen tut man am meisten mit guten Gegnern, oder eben aus Fehlern.

Wie wichtig ist dir ein Sieg bei Roundhouse?
Sehr wichtig, denn ich hasse es zu verlieren, auch wenn ich dadurch wachse.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für deinen Kampf am Wochenende.
Danke Groundandpound. Danke ebenfalls an HMX Fightwear und an GEVAS Aschaffenburg. Besonderen Dank an alle, die mich unterstützen. Oss!