Interviews

Hendrik Oschmann: „Ich will auf Deutschlands Nummer eins stehen!“

Der „German Hitman“ teilt nach gelungenem Comeback wieder aus. (Foto: Franz Schwerdtmann/Groundandpound.de)

Mission Comeback erfüllt! Der „German Hitman“ Hendrik Oschmann feierte am vergangenen Samstag seine gelungene Rückkehr in den Ring, nach fast einjähriger, verletzungsbedingter Pause. Gewohnt deutlich äußert er sich anschließend im Groundandpound-TV-Interview zu seiner Zukunft und möglichen Gegnern.

Nur wenige Sekunden hatte es gedauert und Hendrik Oschmann war zurück im deutschen MMA-Sport. Fast ein Jahr lang mussten die Fans des Magdeburgers nach einer Knieverletzung auf dessen Rückkehr warten. Ein Comeback vor heimischem Publikum war eine Woche zuvor wegen der Absage des Tschechen Lubos Vrnata gescheitert. Bei der 6. Merseburger Fightnight war es endlich soweit, gegen Lokalmatador Sandro Zanke sollte Oschmann den Hauptkampf bestreiten – doch auch der verletzte sich.

Ersatzmann Jürgen Dolch sprang kurzfristig ein, stand aber auch nur kurzfristig im Ring. Nachdem er zwei, drei Lowkicks ins Ziel bringen konnte, fällte Oschmann den Hünen mit einem rechten und einem linken Haken und setzte am Boden erbamungslos mit schwerem Ground and Pound nach.

Oschmann ist zurück! Das bedeutet für die deutsche Halbschwergewichtriege vor allem eines: klare Kante. Im Groundandpound-TV-Interview nach dem Kampf verrät der „German Hitman“ seine Pläne für die nähere Zukunft und äußert sich zu seiner derzeitigen Platzierung in den German Top Ten.

Dabei bekommen vor allem Mathias Schuck und „Posterboy“ Sebastian Risch ihr fett weg, auch einen Kampf gegen Respect-Champion Stephan Pütz plant der wortgewaltige Puncher.

„Na klar will ich auf Deutschlands Nummer eins stehen“, so Oschmann, und fordert: „Von mir aus alle ran!“

Das komplette Interview mit Hendrik Oschmann:

Den Kampf gegen Jürgen Dolch könnt ihr euch in voller Länge hier anschauen: