Interviews

Frage und Antwort mit Ole Laursen

Ole Laursen bei der One FC-Pressekonferenz (Foto: wikipedia)

Ole Laursen (5-2) ist eine ehemaliger K-1- und Muay-Thai-Kämpfer, der sich seit 2009 auf seine MMA-Karriere konzentriert. Nach zwei Niederlagen zu Beginn seiner Karriere ist der philippinisch-dänische Kämpfer in fünf aufeinander folgenden Kämpfen ungeschlagen. Seinen nächsten Kampf wird Laursen bei One FC in Indonesien bestreiten, wo er auf Felipe Enomoto treffen wird. Mit GroundandPound unterhielt er sich über seine Karriere und das bevorstehende One FC-Debüt.

GroundandPound: Hallo Ole, wie geht es dir?
Ole Laursen: Hey Daniel, es ist gerade etwas stressig mit meinem neuen Gym auf der Boracay Insel (Anm. d. Red.: kleine vorgelagerte Insel von Panay in den Philippinen). 

Du wurdest in den Philippinen geboren, bist nach Dänemark gezogen als du noch sehr jung warst, hast danach in Thailand gelebt und bist jetzt wieder in den Philippinen. Welcher Nationalität fühlst du dich zugehörig?
Ich sehe mich als Philippine aus Koppenhagen, genau was ich bin. Ich bin, was mein Blut birgt und stolz darauf, meinen ganzen Familienbaum zu repräsentieren und auch stolz auf meinen bisherigen Lebensweg.

Du hast auch in verschiedenen Ländern gekämpft, wo bist du am liebsten angetreten?
Ich kämpfe gerne in Dänemark, vor meinen Freunden und meiner Familie, was aber nicht so oft passiert. Ich habe auch die großen, verrückten Zuschauermassen n Thailand genossen, aber am liebsten habe ich in Japan in den großen Arenen gekämpft, bei der ganzen Show, die dort aufgezogen wurde.

Deinen nächsten Kampf wirst du beim anstehenden One FC-Event bestreiten, freust du dich bereits darauf?
Ja, ich bin aufgeregt wie verrückt. Ich kann es nicht erwarten, dort zu zeigen, woraus ich gemacht bin.

Dein Gegner ist Felipe Enomoto, was erwartet dich dabei?
Er ist einfach ein Typ, der mir im Ring gegenübersteht.

Wer denkst du, ist der Favorit in diesem Kampf?
Felipe ist Favorit dahingehend, auf die Bretter geschickt zu werden.

Wie sieht deine Vorbereitung für den Kampf aus?
Ich habe hier in Boracay einige gute Freunde, die mir beim Training helfen und es läuft alles gut soweit. Ich bin zuversichtlich, dass ich den Typ dominieren kann.

Eine Verletzung hat dich aus dem letzen One FC-Event gezwungen, bist du wieder vollständig erholt?
Ja, es geht mir wieder gut.

Welchen Einfluss kann One FC in deinen Augen auf die globale MMA-Szene haben?
One FC ist die größte Organisation in Asien und das Team dahinter hat großartige Hintergründe. Victor Cui (Anm. d. Red.: Gründer und CEO von One FC) wird damit weiter kommen, als je eine MMA-Organisation zuvor.

Du hast dreimal in Singapur gekämpft, wo One FC seinen Hauptsitzt hat, welche Erfahrungen hast du dort gemacht?
Ich liebe es. Ich liebe es, dort zu kämpfen und die Zuschauer zufrieden zu stellen und die Zuschauer lieben mich dafür ebenfalls.

Wie groß ist das MMA in Singapur?
Noch immer im Anfangsstadium, es wächst aber sehr schnell. Einige Jahre noch und nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

Du bist ein ehemaliger K-1-Kämpfer, wann ist du dich entschieden zu den MMA umzusteigen?
Ich habe die Mixed-Martial-Arts immer geliebt. Ich hatte aber mit den ganzen Thai- und K-1-Kämpfen keine Zeit dafür, also habe ich mich letztendlich dafür entschieden, das Muay-Thai beiseite zu lassen und mich vollkommen auf meine MMA-Karriere zu konzentrieren, bevor es zu spät ist.

Danke für das Interview, hast du noch etwas, was du deinen Fans sagen möchtest?
Danke für die Unterstützung, ohne euch wäre ich nicht hier. Danke auch an meine Sponsoren. Falls ihr noch nicht auf der Boracay Insel wart, es gibt hier einige der beeindruckendsten Strände der Welt und hier bereite ich mich auf meinen One FC-Kampf vor.