Interviews

Frage und Antwort mit Norman Paraisy

Norman Paraisy gegen Paulo Filho (Foto: sherdog)

Norman Paraisy (10-1) ist ein französischer MMA-Kämpfer, der sich bereits auf der ganzen Welt unter Beweis gestellt hat. Der 25-jährige musste im Rahmen seiner Karriere bisher lediglich eine Niederlage hinnehmen, diese gegen den ehemaligen UFC-Champion Dave Menne in seinem Bellator-Debüt (2009). Im vergangenen Jahr konnte der Europäer den größten Erfolg seiner Karriere feiern, als er den ehemaligen WEC-Champion Paulo Filho besiegte. Nach einem erfolglosen Lauf im Jahr 2009 nimmt Paraisy nun erneut Anlauf auf den Balltor-Titel und wurde als Teilnehmer des Mittelgewichtsturniers in der anlaufenden sechsten Staffel angekündigt. Groundandpound nutzte die Gelegenheit, um sich mit ihm über das anstehende Turnier zu unterhalten.

GroundandPound: Danke für das Interview, Norman. Wie geht es dir?
Norman Paraisy: Kein Problem, danke euch. Es geht mir großartig.

Du bist Teil des kommenden Bellator-Turniers im Mittelgewicht, was erwartest du vom Turnier?
Ja, ich freue mich sehr darüber und bin sehr stolz darauf, Teil davon zu sein. Ich erwarte mir eine aufregende Schlacht.

Was bedeutet es für dich, in einem solchen Turnier anzutreten?
Mann, es ist einfach großartig gegen Gegner auf einem so hohen Niveau zu kämpfen. Ich bin sehr dankbar.

Wer denkst du, ist der Favorit im Turnier?
Es gibt so viele gute Kämpfer, ich denke [Vitor] Vianna, der in der letzten Staffel ins Finale kam, ist mit Sicherheit einer der Favoriten und [Maiquel] Falcao ist auch bestimmt ein sehr guter Kämpfer.

Falcao ist ja auch dein Gegner in der Eröffnungsrunde, was erwartet dich dabei?
Ja, er ist ein sehr guter Kämpfer. Ich erwarte einen guten Kampf, es wird sein, als ob sich zwei Männer mit ihren Fäusten unterhalten (lacht)

Ohne zuviel zu verraten, was ist deine Strategie für den Kampf?
Ehrlich gesagt habe ich keine. Es ist ein Kampf, alles kann passieren.

Hast du dein Training in einer bestimmten Form für den Kampf oder das Turnier geändert?
Nicht wirklich, ich arbeite hart an meiner Kondition und will sichergehen, dass ich fit für das Turnier bin.

Wenn du das Turnier gewinnst, bekommst du die Chance, gegen den Champion, Hector Lombard, anzutreten. Was denkst du über ihn?
Ehrlich gesagt mag ich es nicht, solche Pläne zu schmieden. Ich nehme einen Kampf nach dem anderen. Was kann man über Hector Lombard sagen? Er hat bewiesen, wie gut er ist.

Von all den Organisationen, in denen du bisher gekämpft hast, wo bist du am liebsten angetreten?
Ich hatte das Glück, in vielen verschiedenen Ländern zu kämpfen - Russland, Japan, Korea, Frankreich, USA, Brasilien und der Schweiz. Überall konnte ich großartige Erfahrungen sammeln und bin überall gerne angetreten. Ich denke, ich kämpfe einfach gerne (lacht).

Wie sehen deine Pläne und Ziele für die Zukunft aus?
Meine Mutter stolz machen und so Gott es will eine Familie gründen. Und meine Telefonrechnung bezahlen (lacht).

Hast du deinen Fans abschließend noch etwas zu sagen?
Ich möchte ihnen danken und fühle mich wirklich geehrt, solche Fans zu haben. Ich erhalte so viele nette Nachrichten und möchte mich für alle bedanken. Wenn ich noch ein letztes Wort sagen kann?

Selbstverständlich.
Ich will alle Leute aufrufen, den Menschen einen Gedanken zu schenken, die durch harte Momente im Leben gehen. Auf die Dunkelheit folgt immer Licht.