Interviews

Frage und Antwort mit Joe Doerksen

Joe Doerksen (Foto via prommanow.com)

Joe Doerksen (47-15) ist mittlerweile ein langjähriger Veteran des Sportes. Er begann seine Karriere im Jahr 1999 und bestritt seither mehr als sechzig Kämpfe. Sein Organisationsportfolio enthält dabei Veranstalter wie die UFC, WEC, IFL, Sengoku und viele mehr. Mit seinem BJJ stellt der Kanadier eine ersthafte Gefahr für seine Kontrahenten dar, denn bereits 33 Mal zwang der Schwarzgurt einen Gegner zur Aufgabe. Mit uns unterhielt sich der 33-jährige nun über seine Karriere.

GroundandPound: Du bist ja schon seit Jahren ein Teil des Sports, was ist die größte Veränderung seit du damit begonnen hast?
Joe Doerksen: Die größte Änderung ist, dass der Sport heute populär ist. Die Leute wissen, wer ich bin und was MMA ist. Ich kann genug Geld verdienen, um davon zu leben.

Du hast bisher in den Vereinigten Staaten, in Japan, in Australien und deinem Heimatland, Kanada, gekämpft. Wo hast du am liebsten gekämpft und warum?
Ich genoss es, in Japan zu kämpfen, weil es so anders ist als in Kanada. Ich genoss einfach diese Erfahrung. Ich kämpfe auch gern Zuhause in Kanada, wegen der heimischen Fans und weil die Reise einfach ist.

Wo liegen die Unterschiede zwischen dem MMA in Japan und in Amerika?
In Japan sind die Fans respektvoller und gebildeter. In Amerika kann es das Gegenteil sein. In Amerika lieben sie dich, wenn du gewinnst und hassen dich, wenn du verlierst. In Japan wirst du dafür gemocht, dein bestes zu geben, egal wie der Kampf endet.

Lass uns über deinen letzten Kampf, gegen Luigi Fioravanti bei Score Fighting Series in Kanada, sprechen. Wie lief der Kampf für dich?
Der Kampf gegen Luigi war ein sehr guter. Es war sehr eng und sehr aufregend. Er ist ein sehr guter Kämpfer und ich denke, wir haben an dem Abend einen guten Job gemacht. Die Fans mochten den Kampf und ich bin froh, die Punkteentscheidung gewonnen zu haben.

Hast du bereits einen neuen Kampf auf dem Programm?
Derzeit habe ich keine Kämpfe festgelegt, würde aber gerne im Oktober wieder kämpfen, wenn es möglich ist.

Wenn du einen Gegner wählen könntest, wer wäre es?
Ich mag es nicht, Gegner auszuwählen. Ich kämpfe gegen jeden, der vor mich tritt.

Du hast eine Menge großartiger Kämpfe geliefert, welcher war der härteste?
Es ist unmöglich zu sagen, welcher der härteste War. Es waren einfach zu viele. 

Bei welcher Organisation bist du am liebsten in den Ring/Käfig gestiegen?
Sengoku war die Veranstaltung, für die ich am liebsten kämpfte. Ich liebte es, nach Japan zu gehen, wo ich gute Erfahrungen sammelte.

Was ist dein größtes Ziel im MMA?
Mein Ziel ist es, für unterhaltsame Kämpfe in Erinnerung zu bleiben. Ich will als aufregender Kämpfer in Erinnerung bleiben.

Hast du abschließend deinen Fans noch etwas zu sagen?
Ich möchte mich bei den Fans bedanken, dass sie zusehen und ich hoffe, auch beim nächsten Mal wieder einen aufregenden Kampf liefern zu können.